Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Vernetzte Systeme

Wo Hacker die Autoelektronik angreifen können

Von: Carina Kontio

Vorsicht, Feind am Steuer: Hacker können Autos kapern und die Kontrolle übernehmen. Industrie und Fahrer fragen sich: Wie sicher sind unsere Autos? Die Antwort ist schwer, aber klar ist: Die Vernetzung macht angreifbar.

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor
Bremsen deaktivieren, in die Servolenkung eingreifen: Wenn Hacker die Kontrolle über die Fahrzeugelektronik übernehmen, kann es um Leben oder Tod gehen. Fälle in den USA zeigen, dass die Angst nicht übertrieben ist. Experten sagen, es ist nicht mehr die Frage, ob so etwas auch hierzulande passieren kann, sondern allenfalls wann. Getty Images

Vorsicht, Feind am Steuer

Bremsen deaktivieren, in die Servolenkung eingreifen: Wenn Hacker die Kontrolle über die Fahrzeugelektronik übernehmen, kann es um Leben oder Tod gehen. Fälle in den USA zeigen, dass die Angst nicht übertrieben ist. Experten sagen, es ist nicht mehr die Frage, ob so etwas auch hierzulande passieren kann, sondern allenfalls wann.

Bild: Getty Images

Ursache der neuen Verletzlichkeit, das schreibt die Wirtschaftswoche in einem Beitrag zu dem Thema, ist ein Paradigmenwechsel im Autobau, der unsere Fahrzeuge derzeit in rollende Smartphones verwandelt. Sie rufen bei Unfällen selbstständig Hilfe, bestellen selbstständig Ersatzteile in der Werkstatt und bieten dem Fahrer die Option, per Sprachbefehl auf Facebook zu posten. Und irgendwann sollen die Autos dann auch noch autonom fahren... Getty Images

Rollende Smartphones

Ursache der neuen Verletzlichkeit, das schreibt die Wirtschaftswoche in einem Beitrag zu dem Thema, ist ein Paradigmenwechsel im Autobau, der unsere Fahrzeuge derzeit in rollende Smartphones verwandelt. Sie rufen bei Unfällen selbstständig Hilfe, bestellen selbstständig Ersatzteile in der Werkstatt und bieten dem Fahrer die Option, per Sprachbefehl auf Facebook zu posten. Und irgendwann sollen die Autos dann auch noch autonom fahren...

Bild: Getty Images

Mit 50 bis 100 Mikrocomputern sind Autos fahrende Rechenzentren, die alle wichtigen Fahrzeuginformationen steuern. Und immer mehr dieser Chips sind mit der Außenwelt verbunden. Hat die Industrie damit die Büchse der Pandora geöffnet? Getty Images

Der Preis der Vernetzung

Mit 50 bis 100 Mikrocomputern sind Autos fahrende Rechenzentren, die alle wichtigen Fahrzeuginformationen steuern. Und immer mehr dieser Chips sind mit der Außenwelt verbunden. Hat die Industrie damit die Büchse der Pandora geöffnet?

Bild: Getty Images

Fakt ist: Auf die Hersteller rollen all die Sicherheitsprobleme zu, gegen die auch die Computerindustrie bereits seit der Kommerzialisierung des Internets vergeblich kämpft, heißt es in der Wirtschaftswoche. Nur, dass es nun nicht mehr um streikende Textverarbeitung oder stockende Tabellenkalkulation geht, sondern im Zweifel um das Leben von Autoinsassen. Wo die Hacker überall angreifen können, zeigen die folgenden Seiten. Getty Images

Schlupflöcher für Angreifer

Fakt ist: Auf die Hersteller rollen all die Sicherheitsprobleme zu, gegen die auch die Computerindustrie bereits seit der Kommerzialisierung des Internets vergeblich kämpft, heißt es in der Wirtschaftswoche. Nur, dass es nun nicht mehr um streikende Textverarbeitung oder stockende Tabellenkalkulation geht, sondern im Zweifel um das Leben von Autoinsassen. Wo die Hacker überall angreifen können, zeigen die folgenden Seiten.

Bild: Getty Images

Die wohl empfindlichste Stelle des Fahrzeugs. Wer bist zur Antriebssteuerung vordringt, hat den Fahrer in seiner Gewalt. dpa

1. Motor

Die wohl empfindlichste Stelle des Fahrzeugs. Wer bist zur Antriebssteuerung vordringt, hat den Fahrer in seiner Gewalt.

Bild: dpa

Entlüftet der Computer unterwegs die Bremse, versagt die ihren Dienst. obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

2. Bremsen

Entlüftet der Computer unterwegs die Bremse, versagt die ihren Dienst.

Bild: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

Zu welcher Katastrophe unvermittelt während der Fahrt ausgelöste Airbags führen können, zeigt der Fall des japanischen Zulieferers Takata. Acht Tote, mehr als 100 Verletzte, Millionen Rückrufe. Reuters

3. Airbag

Zu welcher Katastrophe unvermittelt während der Fahrt ausgelöste Airbags führen können, zeigt der Fall des japanischen Zulieferers Takata. Acht Tote, mehr als 100 Verletzte, Millionen Rückrufe.

Bild: Reuters

Schaltet die Servolenkung ab, ist der Wagen kaum noch zu steuern. dpa

4. Lenkung

Schaltet die Servolenkung ab, ist der Wagen kaum noch zu steuern.

Bild: dpa

Das Radio dudelt unvermittelt los – klingt gruselig, aber noch harmlos. Doch wenn in der Baustelle schlagartig laute Musik aus den Boxen dröhnt, folgt dem Schreck schnell ein Unfall. dpa

5. Infotainment

Das Radio dudelt unvermittelt los – klingt gruselig, aber noch harmlos. Doch wenn in der Baustelle schlagartig laute Musik aus den Boxen dröhnt, folgt dem Schreck schnell ein Unfall.

Bild: dpa

Eiswind bei Minusgraden, Saunatemperaturen im Sommer: Dreht die Klimaanlage durch, wird das Fahren zur Qual. dpa

6. Klimaanlage

Eiswind bei Minusgraden, Saunatemperaturen im Sommer: Dreht die Klimaanlage durch, wird das Fahren zur Qual.

Bild: dpa

Wenn die Federung bei Tempo 160 erstarrt, wird die nächste Bodenwelle zur Sprungschanze. obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

7. Fahrwerk

Wenn die Federung bei Tempo 160 erstarrt, wird die nächste Bodenwelle zur Sprungschanze.

Bild: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH

Fahrer- und Beifahrertür, Kofferraum, Schiebedach. Der ADAC hat es bereits geschafft, die Türen eines BMW per Mobilfunk zu öffnen. Der Hersteller musste per Update reagieren. dpa

8. Schließsysteme

Fahrer- und Beifahrertür, Kofferraum, Schiebedach. Der ADAC hat es bereits geschafft, die Türen eines BMW per Mobilfunk zu öffnen. Der Hersteller musste per Update reagieren.

Bild: dpa

Gehackte Messgeräte gaukeln überhöhte Geschwindigkeit vor, Warnsysteme bremsen daraufhin automatisch ab. dpa

9. Temposensoren

Gehackte Messgeräte gaukeln überhöhte Geschwindigkeit vor, Warnsysteme bremsen daraufhin automatisch ab.

Bild: dpa

Die Scheinwerfer folgen nicht mehr dem Fahrbahnverlauf und blenden unkontrolliert den Gegenverkehr. dpa

10. Licht

Die Scheinwerfer folgen nicht mehr dem Fahrbahnverlauf und blenden unkontrolliert den Gegenverkehr.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×