MenüZurück
Wird geladen.

Mobilimb

Forscher entwickeln Roboterfinger fürs Smartphone

Ein Fingerzeig vom Handy: Französische Wissenschaftler haben einen robotischen Finger für den USB-Anschluss eines Smartphones entwickelt.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor
Forscher haben einen robotischen Finger für Smartphones entwickelt, der an den USB-Anschluss des Geräts angeschlossen wird. Der Finger ist motorisiert und kann sich bewegen. (Foto: Marc Teyssier)

Roboterfinger fürs Smartphone

Forscher haben einen robotischen Finger für Smartphones entwickelt, der an den USB-Anschluss des Geräts angeschlossen wird. Der Finger ist motorisiert und kann sich bewegen. (Foto: Marc Teyssier)

Laut den Forschern soll das Mobilimb genannte Gerät die „Limitationen eines mobilen Geräts“ überwinden. Damit meinen die Wissenschaftler um Marc Teyssier, dass ein Smartphone sich nicht bewegen und keine entsprechenden Rückmeldungen geben kann. (Foto: Marc Teyssier)

Roboterfinger fürs Smartphone

Laut den Forschern soll das Mobilimb genannte Gerät die „Limitationen eines mobilen Geräts“ überwinden. Damit meinen die Wissenschaftler um Marc Teyssier, dass ein Smartphone sich nicht bewegen und keine entsprechenden Rückmeldungen geben kann. (Foto: Marc Teyssier)

Der Roboterfinger soll das ändern. Nutzer können ihn bewegen, sodass er ein visuelles und haptisches Feedback gibt. Außerdem lässt sich das Element mit zusätzlichen Modulen wie Annäherungssensoren und LEDs bestücken. (Foto: Marc Teyssier)

Roboterfinger mit Modulen

Der Roboterfinger soll das ändern. Nutzer können ihn bewegen, sodass er ein visuelles und haptisches Feedback gibt. Außerdem lässt sich das Element mit zusätzlichen Modulen wie Annäherungssensoren und LEDs bestücken. (Foto: Marc Teyssier)

Der Finger besteht aus Gliedern, die mit Hilfe von fünf Motoren bewegt werden. In der Grundversion ohne Überzug sieht Mobilimb aus wie ein typischer Roboterfinger, die einzelnen Glieder sind gut erkennbar. (Foto: Marc Teyssier)

Roboterfinger fürs Smartphone

Der Finger besteht aus Gliedern, die mit Hilfe von fünf Motoren bewegt werden. In der Grundversion ohne Überzug sieht Mobilimb aus wie ein typischer Roboterfinger, die einzelnen Glieder sind gut erkennbar. (Foto: Marc Teyssier)

Erst der von den Forschern entwickelte Überzug aus einem hautähnlichen Material lässt das Gerät wie einen echten menschlichen Finger wirken. (Foto: Marc Teyssier)

Roboterfinger fürs Smartphone

Erst der von den Forschern entwickelte Überzug aus einem hautähnlichen Material lässt das Gerät wie einen echten menschlichen Finger wirken. (Foto: Marc Teyssier)

Gesteuert wird Mobilimb über einen Arduino Leonardo Pro Micro. Dieser ist in einem Aufsatz untergebracht, an den der Finger montiert wird. Dieser Aufsatz wird an das Smartphone oder Tablet gesteckt. (Foto: Marc Teyssier)

Roboterfinger fürs Smartphone

Gesteuert wird Mobilimb über einen Arduino Leonardo Pro Micro. Dieser ist in einem Aufsatz untergebracht, an den der Finger montiert wird. Dieser Aufsatz wird an das Smartphone oder Tablet gesteckt. (Foto: Marc Teyssier)

Ob solch ein Roboterfinger die Interaktion mit dem Smartphone oder Tablet in einer sinnvollen Art und Weise verändert, muss sich allerdings erst noch erweisen. (Foto: Marc Teyssier)

Roboterfinger am Tablet

Ob solch ein Roboterfinger die Interaktion mit dem Smartphone oder Tablet in einer sinnvollen Art und Weise verändert, muss sich allerdings erst noch erweisen. (Foto: Marc Teyssier)

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • vor

Weitere Galerien

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×