MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. Sie heiratete Ulrich Merkel 1977, ließ sich aber fünf Jahre später wieder von ihm scheiden. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr der Wende begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Helmut Kohl ernannte sie 1991 zur Bundesministerin für Frauen und Jugend. Im selben Jahr wurde Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 folgte das Amt als Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Im Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU/ CSU nominiert: Ihr Wahlsieg machte sie am 22. November zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Vor allem die Finanzkrise prägte ihre erste Amtszeit. Mit der FDP konnte ihre Partei 2009 eine Mehrheit erreichen – so wurde Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober bestätigt. Ein wichtiges Thema in der nächsten Amtsperiode war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU/CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik. Zum vierten Mal Kanzlerin wurde Merkel nach der Bundestagswahl 2017. Die Regierung setzt sich jetzt aus einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD zusammen. –

Wirtschaftsminister: Altmaier sieht keine Spaltung der CDU

Wirtschaftsminister

Altmaier sieht keine Spaltung der CDU

Der knappe Sieg von Kramp-Karrenbauer sorgte für düstere Prognosen für die CDU. Bundeswirtschaftsminister Altmaier widerspricht nun den Darstellungen einer Parteispaltung.

Regierungsflotte: Nach Flugzeugpanne am Merkel-Flieger – Von der Leyen will Flotte der Flugbereitschaft erweitern

Regierungsflotte

Nach Flugzeugpanne am Merkel-Flieger – Von der Leyen will Flotte der Flugbereitschaft erweitern

Das Verteidigungsministerium plant die Aufstockung der Flugbereitschaft. Dies ist eine Reaktion auf die jüngste Panne vor dem G20-Gipfel.

Alpenrepublik: Sieben Gründe, warum Österreichs EU-Ratspräsidentschaft enttäuscht hat

Alpenrepublik

Sieben Gründe, warum Österreichs EU-Ratspräsidentschaft enttäuscht hat

Zum Jahreswechsel übernimmt das Krisenland Rumänien die EU-Ratspräsidentschaft. Österreich hinterlässt der Bukarester Regierung allerdings ein schweres Erbe.

Von Hans-Peter Siebenhaar, Till Hoppe

Kattowitz: UN-Klimaverhandlungen ziehen sich – der Spirit von Paris fehlt

Kattowitz

UN-Klimaverhandlungen ziehen sich – der Spirit von Paris fehlt

Die 196 Staaten und die EU beraten weiter über ein Abschlussdokument. Die Einigung ist die Voraussetzung dafür, dass es mit dem Pariser Klimaabkommen weitergehen kann.

Von Silke Kersting

Brexit, Trump, EZB: Die besten Handelsblatt-Kommentare der Woche

Brexit, Trump, EZB

Die besten Handelsblatt-Kommentare der Woche

Theresa Mays Zukunft, der US-Präsident unter Druck, die Europäische Zentralbank gewöhnt sich an Anleihekäufe. Wichtige Handelsblatt-Einschätzungen im Überblick.

EU-Gipfel: Italien hofft auch ohne neue Zugeständnisse auf Einigung im Haushaltsstreit

EU-Gipfel

Italien hofft auch ohne neue Zugeständnisse auf Einigung im Haushaltsstreit

Der Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU zieht sich hin. Jetzt will Giuseppe Conte, dass es ganz schnell geht – auch ohne weitere Zugeständnisse.

Frankreich mit Lösung zufrieden: Kanzlerin Merkel – Eurozonen-Budget soll Wettbewerbsfähigkeit steigern

Frankreich mit Lösung zufrieden

Kanzlerin Merkel – Eurozonen-Budget soll Wettbewerbsfähigkeit steigern

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich mit dem Eurozonen-Budget zufrieden – auch wenn die Pläne ursprünglich ambitionierter waren.

EU-Kommissionschef: Juncker wirft Orban Verbreitung von Falschnachrichten vor

EU-Kommissionschef

Juncker wirft Orban Verbreitung von Falschnachrichten vor

Im Streit um den Brexit und die Rolle von Migranten weist EU-Kommissionschef Juncker die Kritik des ungarischen Ministerpräsidenten scharf zurück.

Angela Merkel: „Für uns ist wichtig, dass wir zwischen der EU und Großbritannien enge Beziehungen haben“

Angela Merkel

„Für uns ist wichtig, dass wir zwischen der EU und Großbritannien enge Beziehungen haben“

Über die Brexit-Vereinbarung will die EU nicht weiter verhandeln. Dennoch will Angela Merkel weiterhin eine enge Beziehung zu Großbritannien halten.

Umwelthilfe: Staatsrechtler warnt Merkel vor Rechtsbruch bei Umwelthilfe

Umwelthilfe

Staatsrechtler warnt Merkel vor Rechtsbruch bei Umwelthilfe

Angela Merkel will die Gemeinnützigkeit der Umwelthilfe auf den Prüfstand stellen. Juristisch gesehen bewegt sich die Kanzlerin dabei auf dünnem Eis.

Von Dietmar Neuerer

Angela Merkel auf EU-Gipfel: „Das Brexit-Abkommen ist verhandelt und dabei bleibt es auch“

Angela Merkel auf EU-Gipfel

„Das Brexit-Abkommen ist verhandelt und dabei bleibt es auch“

Theresa May will mit den Staatschefs der EU das Brexit-Abkommen nachverhandeln. Doch in Brüssel gilt das Abkommen als gesetzt.

Rürups Wochenrückblick: Politikerinnen auf Abruf: May und Merkel

Rürups Wochenrückblick

Politikerinnen auf Abruf: May und Merkel

Der französische Präsident Emanuel Macron schüttet aus Angst zehn Milliarden Euro an sein wütendes Volk aus. Seine schuldentreibenden Versprechen helfen der italienischen Regierung.

Von Bert Rürup

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×