MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste weibliche Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. Sie heiratete Ulrich Merkel 1977, ließ sich aber fünf Jahre später wieder von ihm scheiden. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr der Wende begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Helmut Kohl ernannte sie 1991 zur Bundesministerin für Frauen und Jugend. Im selben Jahr wurde Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 folgte das Amt als Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Im Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU/ CSU nominiert: Ihr Wahlsieg machte sie am 22. November zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Sie löste damit Gerhard Schröder ab, der vor Angela Merkel Bundeskanzler war. Vor allem die Finanzkrise prägte ihre erste Amtszeit. Mit der FDP konnte ihre Partei 2009 eine Mehrheit erreichen – so wurde Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober bestätigt. Ein wichtiges Thema in der nächsten Amtsperiode war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU/CSU und SPD wurde die Bundeskanzlerin am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik. Zum vierten Mal Bundeskanzlerin wurde Angela Merkel nach der Bundestagswahl 2017. Die Regierung setzt sich jetzt aus einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD zusammen. Auch in dieser Amtszeit Merkels beschäftigt sich die Bundesregierung unter Merkel mit der Flüchtlingskrise. Ein relevantes Thema stellt zudem der EU-Austritt Großbritanniens, auch Brexit genannt, dar. Im Jahr 2018 gab die Bundeskanzlerin bekannt, dass sie im Dezember 2018 nicht mehr als Vorsitzende der CDU kandidieren würde. Als Nachfolger kamen Friedrich Merz, Jens Spahn sowie Annegret Kramp-Karrenbauer in Frage. Letztere konnte die Wahl zur Parteivorsitzenden schlussendlich für sich entscheiden und trat damit am 7. Dezember 2018 Merkels Nachfolge an. Neben der deutschen Sprache, beherrscht Merkel zudem zwei weitere Sprachen: sie spricht fließend Russisch sowie Englisch. Im Rahmen ihres Kanzleramtes verdient Merkel rund 333.500 Euro jährlich (Stand 2017). Während ihrer Amtszeit hat sie bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. Unter anderem erhielt Angela Merkel insgesamt drei Mal eine Ehrendoktorwürde von israelischen Universiäten. Zuletzt verlieh die Universität Haifa Merkel die Auszeichnung im Oktober 2018. Lesen Sie hier die aktuellen Merkel News.

Portugal: 29 Tote bei Busunglück auf Madeira – Bundesregierung prüft Einsatz von Luftwaffe-Airbus

Portugal

29 Tote bei Busunglück auf Madeira – Bundesregierung prüft Einsatz von Luftwaffe-Airbus

Unter den Toten von Madeira befinden sich wahrscheinlich 27 deutsche Staatsbürger. Außenminister Maas will noch am Donnerstag auf die Insel fliegen.

Herlind Kasner: Merkel setzt ihre verstorbene Mutter bei

Herlind Kasner

Merkel setzt ihre verstorbene Mutter bei

Die Bundeskanzlerin nimmt in Templin Abschied von ihrer Mutter. Zahlreiche Trauergäste erscheinen zum Gottesdienst in der Maria-Magdalenen-Kirche.

Interview: Huawei-Chef Ren Zhengfei: „5G ist für die USA eine Art Atombombe“

Interview

Huawei-Chef Ren Zhengfei: „5G ist für die USA eine Art Atombombe“

Ist Huawei eine Gefahr für den Westen? Gründer und Chef Ren Zhengfei weist die US-Vorwürfe zurück, fordert Steuersenkungen in China – und warnt vor einem neuen kalten Krieg.

Von Sven Afhüppe, Sha Hua, Beat Balzli, Jörn Petring

CDU: Ministerpräsident Günther: „Was aus Friedrich Merz wird, ist mir nicht wichtig“

CDU

Ministerpräsident Günther: „Was aus Friedrich Merz wird, ist mir nicht wichtig“

Die Debatte um die künftige Rolle von Friedrich Merz beschäftigt die CDU. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther ist dessen Zukunft egal.

Von Christian Rothenberg

„Schmähgedicht“: Niederlage vor Gericht – Böhmermann scheitert mit Unterlassungsklage gegen Merkel

„Schmähgedicht“

Niederlage vor Gericht – Böhmermann scheitert mit Unterlassungsklage gegen Merkel

Kanzlerin Merkel bezeichnete das „Schmähgedicht“ Böhmermanns als „bewusst verletzend“. Das Gericht weist die Klage des Satirikers jedoch ab.

Von Heike Anger

Kanzleramt: SPD schließt Wahl von Kramp-Karrenbauer als Merkel-Nachfolgerin aus

Kanzleramt

SPD schließt Wahl von Kramp-Karrenbauer als Merkel-Nachfolgerin aus

Die SPD gilt als tief verunsicherte Partei. In der Frage zur einer möglichen vorzeitigen Nachfolge der Kanzlerin ist sich die Partei jedoch offenbar einig.

Europa: Deutschland soll es in Europa richten – auch nach Merkels Kanzlerschaft

Europa

Deutschland soll es in Europa richten – auch nach Merkels Kanzlerschaft

Ohne den größten Mitgliedstaat Deutschland läuft in der EU nicht viel. Die Erwartungen an Berlin sind gewaltig, auch in der kommenden Wahlperiode.

Von Ruth Berschens

Umwelt: CO2-Preis ist für Umweltministerium keine Alternative zu Klima-Sektorzielen

Umwelt

CO2-Preis ist für Umweltministerium keine Alternative zu Klima-Sektorzielen

Das Ministerium sieht in der CO2-Bepreisung keine Alternative. In der Union gibt es Vorbehalte gegen eine gesetzliche Verankerung der Sektorziele.

Ukraine: SPD kritisiert Merkel für Treffen mit Poroschenko

Ukraine

SPD kritisiert Merkel für Treffen mit Poroschenko

Die SPD kritisiert die Bundeskanzlerin für ihr Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten. Sie hätte sich auch mit dessen Herausforderer treffen sollen.

Umweltschutz: Merkel zu CO2-Reduktion: Klimaschutz-Ziele können nicht durch einzelne Sektoren gelingen

Umweltschutz

Merkel zu CO2-Reduktion: Klimaschutz-Ziele können nicht durch einzelne Sektoren gelingen

Umweltministerin Svenja Schulze will Einzelvorgaben für die Reduzierung von Treibhausgasen. Doch der Vorstoß erhält viel Kritik in der Union.

Europa-Wahlkampf der CDU: Merz pirscht sich bei Auftritt mit Kramp-Karrenbauer näher an die Macht

Europa-Wahlkampf der CDU

Merz pirscht sich bei Auftritt mit Kramp-Karrenbauer näher an die Macht

Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer demonstrieren im Sauerland Einigkeit. Die ehemaligen Kontrahenten wissen: Sie brauchen einander.

Von Lena Bujak, Christian Wermke

Deutsch-russische Gaspipeline: Ukrainischer Präsident Poroschenko fordert erneut das Aus für Nord Stream 2

Deutsch-russische Gaspipeline

Ukrainischer Präsident Poroschenko fordert erneut das Aus für Nord Stream 2

Der Präsident der Ukraine macht beim Treffen mit der Kanzlerin deutlich, was er von der deutsch-russischen Gas-Pipeline hält. Merkel versucht zu beschwichtigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×