Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. Sie heiratete Ulrich Merkel 1977, ließ sich aber fünf Jahre später wieder von ihm scheiden. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr der Wende begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Helmut Kohl ernannte sie 1991 zur Bundesministerin für Frauen und Jugend. Im selben Jahr wurde Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 folgte das Amt als Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Im Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU/ CSU nominiert: Ihr Wahlsieg machte sie am 22. November zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Vor allem die Finanzkrise prägte ihre erste Amtszeit. Mit der FDP konnte ihre Partei 2009 eine Mehrheit erreichen – so wurde Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober bestätigt. Ein wichtiges Thema in der nächsten Amtsperiode war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU/CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik. Zum vierten Mal Kanzlerin wurde Merkel nach der Bundestagswahl 2017. Die Regierung setzt sich jetzt aus einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD zusammen. –

Flüchtlingspolitik: CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer

Flüchtlingspolitik

CSU-Politiker gehen auf Distanz zu Seehofer

Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik von allen Seiten einstecken. Selbst in der eigenen Partei wird das Murren lauter.

Dax am Vormittag : Handelsstreit verunsichert Anleger – Dax ringt um Plus

Dax am Vormittag

Handelsstreit verunsichert Anleger – Dax ringt um Plus

Ob Handels- oder nun auch Geldpolitik: Donald Trump geht auf Konfrontation – und beendet damit den jüngsten Aufwärtstrend an den Börsen.

von Ilias Stampoulis

Vor Urlaub: Merkel bei Sommerpressekonferenz – Zentrales Thema Flüchtlinge?

Vor Urlaub

Merkel bei Sommerpressekonferenz – Zentrales Thema Flüchtlinge?

In Berlin ist politische „Sommerpause“. Eine Garantie, dass es auch wirklich ruhig zugeht, ist das nicht. Das weiß auch die Kanzlerin.

Gegen Bauern-Sterben: Merkel auf dem Bauernhof – „Da müssen wir Bedingungen schaffen“

Gegen Bauern-Sterben

Merkel auf dem Bauernhof – „Da müssen wir Bedingungen schaffen“

Bundeskanzlerin Merkel besuchte einen Milchviehbetrieb in Schleswig-Holstein. Dabei machte die Kanzlerin deutlich, dass die Bundesregierung Bedingungen schaffen wolle, um Bauern und landwirtschaftliche Betriebe zu...

Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright im Interview: „Donald Trump ist der undemokratischste Präsident in der modernen US-Geschichte“

Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright im Interview

„Donald Trump ist der undemokratischste Präsident in der modernen US-Geschichte“

Die Ex-US-Außenministerin Madeleine Albright schämt sich, wenn Trump poltert. Im Interview spricht sie auch über Russland, Nordkorea und Merkel.

von Annett Meiritz

Landtagswahlen: Zersplitterung des bürgerlichen Lagers könnte der CSU zum Verhängnis werden

Landtagswahlen

Zersplitterung des bürgerlichen Lagers könnte der CSU zum Verhängnis werden

Die CSU leidet unter einem europaweiten Trend: Die Parteienlandschaft zersplittert – jetzt auch in Bayern. Für die CSU steht die absolute Mehrheit auf dem Spiel.

von Daniel Delhaes

Kommentar: Die Flüchtlingspolitik bringt die CSU in Not

Kommentar

Die Flüchtlingspolitik bringt die CSU in Not

Seehofer und Söder haben mit der Flüchtlingskrise nicht auf das falsche Thema gesetzt, aber den falschen Ton angeschlagen. Das rächt sich nun.

von Jan Hildebrand

Köln: Besuch bei Frau mit Down-Syndrom – Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein

Köln

Besuch bei Frau mit Down-Syndrom – Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein

Die Kanzlerin besuchte eine junge Frau mit Down-Syndrom an deren Arbeitsplatz. Die 19-Jährige hatte Merkel während des Wahlkampfes dazu eingeladen.

Murder most foul: Doubts grow over 'suicide' of Bavaria’s fairytale king

Murder most foul

Doubts grow over 'suicide' of Bavaria’s fairytale king

Speculation about the death of Bavaria’s King Ludwig II in 1886 has swirled for decades, like the Alpine mist that wafts across the turrets of his world-famous Neuschwanstein palace. New research suggests the official...

von David Crossland

Spielemesse : Gamescom ist in ihrem Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs

Spielemesse

Gamescom ist in ihrem Jubiläumsjahr weiter auf Rekordkurs

Die weltgrößte Messe für Computer- und Videospiele ist beliebter denn je. In diesem Jahr sollen über 1000 Aussteller nach Köln kommen.

Elektromobilität: Die E-Prämie floppt – und nun klagt auch noch Tesla gegen Deutschland

Elektromobilität

Die E-Prämie floppt – und nun klagt auch noch Tesla gegen Deutschland

Mit finanziellen Anreizen sollte die Elektromobilität in Deutschland gefördert werden. Doch das funktioniert nicht. Vom 600-Millionen-Euro-Fördertopf wurden bisher nur 13 Prozent abgerufen.

von Daniel Delhaes, Martin Greive

Forschung: Deutschland hinkt bei künstlicher Intelligenz hinterher – ein Masterplan der Bundesregierung soll das ändern

Forschung

Deutschland hinkt bei künstlicher Intelligenz hinterher – ein Masterplan der Bundesregierung soll das ändern

Forscher sehen enormes wirtschaftliches Potenzial in künstlicher Intelligenz. Die Regierung arbeitet an einem Masterplan – aber Experten sind skeptisch.

von Dana Heide, Frank Specht

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×