MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste weibliche Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. Sie heiratete Ulrich Merkel 1977, ließ sich aber fünf Jahre später wieder von ihm scheiden. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr der Wende begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Helmut Kohl ernannte sie 1991 zur Bundesministerin für Frauen und Jugend. Im selben Jahr wurde Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 folgte das Amt als Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Im Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU/ CSU nominiert: Ihr Wahlsieg machte sie am 22. November zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Sie löste damit Gerhard Schröder ab, der vor Angela Merkel Bundeskanzler war. Vor allem die Finanzkrise prägte ihre erste Amtszeit. Mit der FDP konnte ihre Partei 2009 eine Mehrheit erreichen – so wurde Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober bestätigt. Ein wichtiges Thema in der nächsten Amtsperiode war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU/CSU und SPD wurde die Bundeskanzlerin am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik. Zum vierten Mal Bundeskanzlerin wurde Angela Merkel nach der Bundestagswahl 2017. Die Regierung setzt sich jetzt aus einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD zusammen. Auch in dieser Amtszeit Merkels beschäftigt sich die Bundesregierung unter Merkel mit der Flüchtlingskrise. Ein relevantes Thema stellt zudem der EU-Austritt Großbritanniens, auch Brexit genannt, dar. Im Jahr 2018 gab die Bundeskanzlerin bekannt, dass sie im Dezember 2018 nicht mehr als Vorsitzende der CDU kandidieren würde. Als Nachfolger kamen Friedrich Merz, Jens Spahn sowie Annegret Kramp-Karrenbauer in Frage. Letztere konnte die Wahl zur Parteivorsitzenden schlussendlich für sich entscheiden und trat damit am 7. Dezember 2018 Merkels Nachfolge an. Neben der deutschen Sprache, beherrscht Merkel zudem zwei weitere Sprachen: sie spricht fließend Russisch sowie Englisch. Im Rahmen ihres Kanzleramtes verdient Merkel rund 333.500 Euro jährlich (Stand 2017). Während ihrer Amtszeit hat sie bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. Unter anderem erhielt Angela Merkel insgesamt drei Mal eine Ehrendoktorwürde von israelischen Universiäten. Zuletzt verlieh die Universität Haifa Merkel die Auszeichnung im Oktober 2018. Lesen Sie hier die aktuellen Merkel News.

5G-Ausbau: Deutschland verschiebt wohl die Entscheidung zu Huawei

5G-Ausbau

Deutschland verschiebt wohl die Entscheidung zu Huawei

Die 5G-Auktion soll schon in der zweiten Märzhälfte starten. Vorher gilt eine Entscheidung über Huaweis Beteiligung am Netzausbau als unwahrscheinlich.

Wettbewerbsrecht: Regierung will Debatte über EU-Industriepolitik führen

Wettbewerbsrecht

Regierung will Debatte über EU-Industriepolitik führen

Die Bundeskanzlerin fordert auf dem Digitalgipfel eine Änderung am europäischen Wettbewerbsrecht. Hintergrund dürfte die verbotene Fusion von Siemens und Alstom sein.

Kommentar: Europäische Rüstungsprojekte dürfen nicht an Exportkontrollen scheitern

Kommentar

Europäische Rüstungsprojekte dürfen nicht an Exportkontrollen scheitern

Die Bundesregierung muss die Rüstungsexportkontrolle lockern. Für eine Einigung mit Frankreich ist das unumgänglich, trotz unbequemer Entscheidungen.

Von Donata Riedel

Bilaterale Gespräche: Deutschland und Frankreich finden gemeinsame Linie in der Rüstungspolitik

Bilaterale Gespräche

Deutschland und Frankreich finden gemeinsame Linie in der Rüstungspolitik

Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser: Beim Thema Rüstungsexporte nähren sich Deutschland und Frankreich nähern an. Der Kompromiss erinnert an Zeiten von Helmut Schmidt.

Von Thomas Hanke, Donata Riedel

Nancy Pelosi: Europa hofft auf Trumps mächtige Gegenspielerin

Nancy Pelosi

Europa hofft auf Trumps mächtige Gegenspielerin

Nancy Pelosi verkörpert Europas Sehnsucht nach Verlässlichkeit. Jetzt hat sich die Demokratin mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker getroffen.

Von Moritz Koch, Eva Fischer, Till Hoppe

Kommentar: Das Erfolgsmodell Autoverkauf steht vor dem Ende

Kommentar

Das Erfolgsmodell Autoverkauf steht vor dem Ende

US-Zölle, Brexit, China-Schwäche: Deutschlands Autoindustrie droht der perfekte Sturm. Mit dem Pkw-Verkauf allein werden die Hersteller nicht überleben.

Von Franz Hubik

Merkel zum Netzausbau: „Ab nächstem Jahr wollen wir eine 4G-Netzabdeckung von 99 Prozent“

Merkel zum Netzausbau

„Ab nächstem Jahr wollen wir eine 4G-Netzabdeckung von 99 Prozent“

Angela Merkel fordert bei der Digitalisierung in Deutschland ein höheres Tempo. Zumindest beim Netzausbau habe man schon deutliche Fortschritte gemacht, so die Bundeskanzlerin.

Interview: Außenminister von Katar warnt: „Es droht ein atomares Wettrüsten am Golf“

Interview

Außenminister von Katar warnt: „Es droht ein atomares Wettrüsten am Golf“

Der Vize-Premier kritisiert die schwierige Sicherheitslage im Nahen Osten. Als Chef des katarischen Staatsfonds kündigt er milliardenschwere Investitionen in Deutschland an.

Von Mathias Brüggmann

Daily briefing: Yet another way cars are dangerous: national security

Daily briefing

Yet another way cars are dangerous: national security

Trump’s auto motive; multilateral Merkel; we’re all weighing Huawei. Here's our Daily Briefing for February 18, 2019.

Von Allison Williams

Handelsstreit: EU droht USA mit rascher Reaktion auf Autozölle

Handelsstreit

EU droht USA mit rascher Reaktion auf Autozölle

Die Regierung Trump kündigt aus dem Nichts Strafzölle an – das sorgt für einen aggressiven Tonfall in Brüssel. Man werde „schnell und angemessen“ reagieren.

Kohlekommission: Umweltverbände drohen mit Ausstieg aus Kohlekompromiss

Kohlekommission

Umweltverbände drohen mit Ausstieg aus Kohlekompromiss

Die Verbände drohen mit einem Ausstieg aus dem Kohlekompromiss, sollten die ältesten Kraftwerke in Westdeutschland nicht bis 2022 abgeschaltet werden.

Collision course  : US threat to Germany’s car sector bears greater economic risk

Collision course

US threat to Germany’s car sector bears greater economic risk

The Trump administration is considering tariffs on imported cars, citing national security concerns. If it happens, it endangers one of the most important German industries and could unleash a €20 billion list of...

Von Handelsblatt staff

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×