MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel

Dr. Angela Merkel wurde am 17. Juli 1954 als Angela Dorothea Kasner in Hamburg geboren. Sie ist die erste Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Nach ihrer Geburt wanderte die Familie in die DDR aus. 1973 bis 1978 studierte Angela Merkel Physik an der damaligen Karl-Marx-Universität in Leipzig. Sie heiratete Ulrich Merkel 1977, ließ sich aber fünf Jahre später wieder von ihm scheiden. 1986 promovierte Angela Merkel. Im Jahr der Wende begann Angela Merkel ihr politisches Engagement und trat der neu gegründeten Partei "Demokratischer Aufbruch" (DA) bei. Im folgenden Jahr fusionierte die DA mit der CDU. Nach der Wiedervereinigung arbeitete Merkel als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt. Bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl im Dezember 1990 wurde Angela Merkel per Direktmandat in den Bundestag gewählt. Helmut Kohl ernannte sie 1991 zur Bundesministerin für Frauen und Jugend. Im selben Jahr wurde Merkel zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der CDU. 1994 folgte das Amt als Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Nachdem die CDU mit Helmut Kohl die Bundestagswahl 1998 verlor, war Angela Merkel von November 1998 bis März 2000 Generalsekretärin der CDU. Außerdem heiratete sie im Dezember 1998 den Chemieprofessor Joachim Sauer. Im April 2000 wurde Angela Merkel, nach Wolfgang Schäubles Rücktritt im Februar, zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Von 2002 bis 2005 war Angela Merkel Oppositionsführerin. Im Mai 2005 wurde Angela Merkel als Kanzlerkandidatin für die vorgezogene Bundestagswahl 2005 der CDU/ CSU nominiert: Ihr Wahlsieg machte sie am 22. November zur ersten Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Vor allem die Finanzkrise prägte ihre erste Amtszeit. Mit der FDP konnte ihre Partei 2009 eine Mehrheit erreichen – so wurde Merkel als Bundeskanzlerin für eine zweite Amtszeit im Oktober bestätigt. Ein wichtiges Thema in der nächsten Amtsperiode war der Ausstieg aus der Atomkraft. Nach der Wahl 2013 und der Koalitionsbildung zwischen CDU/CSU und SPD wurde Angela Merkel am 17. Dezember 2013 für eine dritte Amtsperiode bestätigt. Ein wichtiges Thema dieser Amtszeit ist die Flüchtlingspolitik. Zum vierten Mal Kanzlerin wurde Merkel nach der Bundestagswahl 2017. Die Regierung setzt sich jetzt aus einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD zusammen. –

Kanzlerin auf CDU-Landesparteitag: „Dann verlieren wir den Charakter einer Volkspartei“ – Merkel kritisiert parteiinterne Nörgelei

Kanzlerin auf CDU-Landesparteitag

„Dann verlieren wir den Charakter einer Volkspartei“ – Merkel kritisiert parteiinterne Nörgelei

Die Kanzlerin fordert in Thüringen mit Nachdruck ein Ende der innerparteilichen Streitereien um die Flüchtlingskrise und das Bundestagswahlergebnis.

von Jannik Deters

SPD-Report: Ja, sind denn die Genossen noch zu retten?

SPD-Report

Ja, sind denn die Genossen noch zu retten?

Die Parteispitze hat den Sozialdemokraten einen gründlichen Erneuerungsprozess verordnet. Wie funktioniert das in der Praxis? Ein Ortsbesuch im Wahlkampf.

von Martin Greive, Claudia Panster

Nach schwachem Wahlergebnis: Wirtschaftsminister Altmaier warnt vor Destabilisierung der großen Koalition

Nach schwachem Wahlergebnis

Wirtschaftsminister Altmaier warnt vor Destabilisierung der großen Koalition

Bei der Landtagswahl in Bayern haben CSU und SPD stark an Zustimmung eingebüßt. Aber die große Koalition dürfe nicht in Frage gestellt werden, sagt Peter Altmaier.

Bürgerkrieg: Merkel trifft Putin und Erdogan für Syrien-Lösung

Bürgerkrieg

Merkel trifft Putin und Erdogan für Syrien-Lösung

Die Lage in Syrien ist weiter katastrophal. Nun will die Kanzlerin mit Macron, Erdogan und Putin über eine politische Lösung des Konflikts sprechen.

Bundeskanzlerin: EU-Asien-Gipfel sendet Zeichen für Welthandel

Bundeskanzlerin

EU-Asien-Gipfel sendet Zeichen für Welthandel

Die EU und Asien wollen ihre Kräfte bündeln. Beim Asem-Gipfel in Brüssel wird klar: Hier suchen zwei starke Weltregionen den Brückenschlag.

Landtagswahl: Grüner im Höhenrausch, CDU und SPD im Sturzflug – Umfragen zur Hessenwahl eröffnen neue Optionen

Landtagswahl

Grüner im Höhenrausch, CDU und SPD im Sturzflug – Umfragen zur Hessenwahl eröffnen neue Optionen

Umfragen zeigen: Für Hessen könnte es nach der Wahl ganze neue Koalitionsoptionen geben. Inzwischen gibt es sogar drei Anwärter auf das Amt des Ministerpräsidenten.

von Daniel Delhaes

Börse am 19. Oktober: 7 Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Börse am 19. Oktober

7 Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Nach dem gestrigen Kursrutsch signalisieren die Indikatoren für den Dax heute vorbörslich eine Erholung zum Handelsstart. Trotz der schlechten Wirtschaftsdaten aus China.

von Peter Mandrella, Domenico Sciurti, Jürgen Röder

Ökonom Edenhofer zum Klimaschutz: „Wir können uns nicht noch eine verlorene Dekade erlauben“

Ökonom Edenhofer zum Klimaschutz

„Wir können uns nicht noch eine verlorene Dekade erlauben“

Der Ökonom spricht im Interview über Milliardenlasten durch Untätigkeit beim Klimaschutz. Der Wahlerfolg der Grünen sollte die Politik seiner Meinung nach wachrütteln.

von Silke Kersting, Klaus Stratmann

EU-Gipfel: EU-Kommission soll Italiens Populisten zu Etat-Korrekturen bewegen

EU-Gipfel

EU-Kommission soll Italiens Populisten zu Etat-Korrekturen bewegen

Die Populisten in Rom bringen mit ihrem Abkehr vom Sparkurs den Rest der EU gegen sich auf. Nun soll die EU-Kommission für einen Kurswechsel sorgen.

von Ruth Berschens, Till Hoppe

Energiewende: Die Öko-Lüge – Wie Deutschland seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz verspielt

Energiewende

Die Öko-Lüge – Wie Deutschland seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz verspielt

Einst wurde Merkel als Klimakanzlerin gefeiert. Doch der CO2-Rückgang ist zum Stillstand gekommen. Dabei könnte mehr Einsatz gegen Erderwärmung auch die Wirtschaft voranbringen.

von Silke Kersting, Klaus Stratmann

Milliardenprojekt: Darum torpedieren Dänemark, die USA und die Osteuropäer die Gaspipeline Nord Stream 2

Milliardenprojekt

Darum torpedieren Dänemark, die USA und die Osteuropäer die Gaspipeline Nord Stream 2

Die Bauarbeiten für die umstrittene Gaspipeline durch die Ostsee laufen auf Hochtouren. Doch plötzlich fehlt eine Genehmigung aus Dänemark.

von Moritz Koch, Hans-Peter Siebenhaar, Klaus Stratmann

EU-Gipfel: Fahrplan für Bankenunion soll im Dezember vorliegen

EU-Gipfel

Fahrplan für Bankenunion soll im Dezember vorliegen

Das Vorhaben zur Bankenunion soll wegen Risiken in der Handelspolitik schnell vorangetrieben werden. So wollen die Euro-Staaten die Euro-Zone und ihre Stabilität sichern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×