MenüZurück
Wird geladen.

Audi

Audi gehört zu den führenden Automobilherstellern in Deutschland. Die Produktpalette der VW-Tochter reicht vom Klein- bis zum Sportwagen. Weltweit beschäftigt das Unternehmen mit Hauptsitz in Ingolstadt mehr als 90.000 Mitarbeiter. Der Konzern hatte im November 2015 den Einsatz von Schummel-Software in großen Dieselmotoren eingeräumt. Trotz des Dieselskandals verkaufte Audi 2016 mehr Autos als je zuvor, insgesamt waren es 2,1 Millionen Fahrzeuge. Der bisherige Audi-Chef Rupert Stadler sitzt deshalb in Untersuchungshaft, vorübergehender Vorstandsvorsitzender ist der Niederländer Bram Schot. Gegründet wurde das Unternehmen 1949, in seiner eigentlichen Form als Audi AG existiert es nach einer Fusion seit 1969. Der Umsatz beträgt rund 60 Milliarden Euro im Jahr 2017. Audi unterhält unter anderem Beteiligungen am Sportwagenhersteller Lamborghini und dem Motorradfabrikant Ducati. Größter Konkurrent ist BMW.

VW-Tochter: Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

VW-Tochter

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Nachdem das KBA die nötige Freigabe erteilt hat, startet Audi den ersten von insgesamt acht Rückrufen. Betroffen sind die Modelle Audi A6 und Audi A7 Sportback.

Autoindustrie: Absatz von VW und Audi geht wegen WLTP-Umstellung weiter zurück

Autoindustrie

Absatz von VW und Audi geht wegen WLTP-Umstellung weiter zurück

Probleme bei der Umstellung auf den Abgasprüfstandard WLTP haben bei Audi und VW zu Absatzrückgängen geführt. BMW hat noch keine Zahlen vorgelegt.

Autobauer: Audi ist mit der Nachrüstung von manipulierten Diesel im Verzug

Autobauer

Audi ist mit der Nachrüstung von manipulierten Diesel im Verzug

Besitzer Tausender Audis warten bis heute darauf, dass ihre Fahrzeuge zurückbeordert werden. Grund ist offenbar technisches Unvermögen im Konzern.

von Jan Keuchel

VW-Tochter: Diesel-Bußgeld und Absatzschwund kosten Audi mehr als eine Milliarde Euro Gewinn

VW-Tochter

Diesel-Bußgeld und Absatzschwund kosten Audi mehr als eine Milliarde Euro Gewinn

Interimschef Bram Schot spricht von einer „enormen Herausforderung“ für den Autobauer. Konzernschwester Porsche verdient dagegen glänzend.

Früherer Audi-Chef: Rupert Stadler wird aus der Haft entlassen

Früherer Audi-Chef

Rupert Stadler wird aus der Haft entlassen

Der frühere Audi-Chef kommt unter Auflagen aus der Untersuchungshaft frei. Doch das Gericht sieht bei Stadler weiter einen dringenden Tatverdacht.

von René Bender

Geländewagen e-tron: Wegen Softwareproblemen – Audis erstes Elektroauto kommt später auf den Markt

Geländewagen e-tron

Wegen Softwareproblemen – Audis erstes Elektroauto kommt später auf den Markt

Wegen Softwareproblemen wird der Geländewagen e-tron später auf den Markt kommen als geplant. Zudem bestehen Probleme mit dem Batterie-Lieferanten.

VW-Tochter: Audi zahlt im Dieselskandal 800 Millionen Euro Bußgeld

VW-Tochter

Audi zahlt im Dieselskandal 800 Millionen Euro Bußgeld

Die VW-Tochter muss im Dieselskandal ein Bußgeld in Höhe von 800 Millionen Euro zahlen. Der Autobauer akzeptiert den Bescheid der Staatsanwaltschaft.

von Tobias Döring, Franz Hubik, Jürgen Röder

Stadler-Nachfolge: Bram Schot will bei Audi mehr als nur Interimschef sein

Stadler-Nachfolge

Bram Schot will bei Audi mehr als nur Interimschef sein

Der Niederländer sollte Audi nur als Interimschef führen. Wenn es nach ihm geht, muss das jedoch nicht so bleiben.

von Stefan Menzel

Stadler-Nachfolge: Audi-Chef Schot sieht sich nicht als Interimslösung

Stadler-Nachfolge

Audi-Chef Schot sieht sich nicht als Interimslösung

Wegen der Inhaftierung seines Vorgängers, wurde Bram Schot Interimschef der VW-Tochter Audi. Nun möchte er weiterhin Markenchef bleiben.

Dieselskandal: Audi betrog offenbar auch Behörden und Kunden in Südkorea mit manipulierten Abgaswerten

Dieselskandal

Audi betrog offenbar auch Behörden und Kunden in Südkorea mit manipulierten Abgaswerten

Weil auch in dem asiatischen Land die strengen Abgasnormen auf legalem Weg nicht erfüllt werden konnten, ließen sich die Audi-Leute etwas Besonderes einfallen.

von Jan Keuchel

Abgasprüfstandard: Probleme mit WLTP-Umstellung reißen Audi-Absatz in den Keller

Abgasprüfstandard

Probleme mit WLTP-Umstellung reißen Audi-Absatz in den Keller

In Deutschland brach der Absatz um fast 70 Prozent ein. Vor der neuen Abgasnorm waren Autos mit hohen Rabatten in den Markt gedrückt worden.

Autoindustrie: Audi verschleppt WLTP-Umstellung – und kommt jetzt nicht mit der Produktion nach

Autoindustrie

Audi verschleppt WLTP-Umstellung – und kommt jetzt nicht mit der Produktion nach

Audi ist die Gewinnmaschine von VW. Doch ein neuer Prüfzyklus bremst die Produktion, die Verkäufe brechen ein. In Ingolstadt sucht man eine Lösung.

von Markus Fasse, Stefan Menzel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×