MenüZurück
Wird geladen.

BMW

Die Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft (BMW AG) ist die Muttergesellschaft der BMW Group und zählt mit einer Notierung im DAX zu den größten Wirtschaftsunternehmen Deutschlands. Der Auto- und Motorradhersteller hat seinen Sitz in München. Die Gruppe umfasst die Marken BMW (sowie die Submarken BMW M und BMW i), Mini und Rolls-Royce. Das Unternehmen hat neben seinem Stammwerk in München mehrere Werke in Deutschland und auf der Welt (unter anderem in Großbritannien, USA und China). Die Gründung von BMW geht auf das Jahr 1916 und auf Karl Rapp und Gustav Otto zurück. Seit 1917 tragen alle Produkte der Marke das BMW Emblem, welches in Anlehnung an die bayerischen Landesfarben entworfen wurde. Zunächst stellte BMW Flugzeugmotoren her. Nach Ende des Ersten Weltkriegs durften in Deutschland für fünf Jahre keine Flugmotoren mehr gefertigt werden. 1923 stellte BMW mit der R 32 sein erstes eigenes Motorrad vor. Im Jahr 1928 übernahm BMW die Fahrzeugfabrik Eisenach und stieg damit in den Automobilbau ein. Zu Beginn baute BMW aber nur Kleinwagen nach einer Lizenz der Austin Motor Company. Ab 1932 folgten dann eigene Entwicklungen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten produzierte BMW wieder verstärkt Flugzeugmotoren. Es wurden aber auch Motorräder und Kraftfahrzeuge für die Nationalsozialisten hergestellt. BMW expandierte in dieser Zeit kräftig und übernahm die Brandenburgischen Motorenwerke. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Werke zum größten Teil zerbombt oder wurden von den Alliierten demontiert und als Reparationsgut an verschiedene Länder geliefert. BMW versuchte zuerst, mit der Produktion von Motorrädern, Kochtöpfen und Fahrzeugbremsen seine Geschäfte fortzusetzen. 1951 stellte BMW mit dem 501 sein erstes Nachkriegsmodell vor. Ende der 1950er Jahre erwirtschaftete BMW hohe Verluste und war damit in einer kritischen Lage. 1959 verhinderten die Belegschaft, der Betriebsrat, BMW-Händler und Kleinaktionäre eine Übernahme durch die Daimler-Benz AG. Das neue Modell 700 und der Durchhaltewillen der Belegschaft veranlasste Herbert Quandt, seine Anteile an BMW zu erhöhen. Die Familie Quandt ist bis heute der größte Anteilseigner von BMW. In den 1960er und 1970er Jahren positionierte BMW sich dann als sogenannter Premiumhersteller. Im Jahr 1994 übernahm BMW die britische Rover Group mit ihren Marken Rover, MG, Mini und Land Rover. Da die Zusammenarbeit mit der Rover Gruppe nicht funktionierte und hohe Verluste generierte, beendete BMW im März 2000 die Zusammenarbeit. MG-Rover wurde für eine symbolische Summe an eine Investorengesellschaft verkauft. Land Rover wurde an Ford verkauft. Mini verblieb als einzige Marke im Unternehmen. Im Jahr 2001 wurde dann eine Neuauflage des alten Mini vorgestellt. Seit der erfolgreichen Neuauflage wurden verschiedene weitere Mini-Modelle hergestellt. 2003 erhielt BMW die Markenrechte für die Automobile von Rolls-Royce und brachte die Luxuslimousine Phantom auf den Markt. Seit Mai 2015 ist Harald Krüger der Vorstandsvorsitzende der BMW AG.

Anzahl an verkaufte Autos: BMW kann Rückstand auf Mercedes nicht weiter verkürzen

Anzahl an verkaufte Autos

BMW kann Rückstand auf Mercedes nicht weiter verkürzen

Im Rennen um die Premiumkrone kann BMW den Rückstand auf Mercedes bislang nicht aufholen. Denn im Oktober konnten auch die Schwaben zulegen.

Autobauer: BMW führt wohl Verkaufsgespräche für eigene Kreditkarten-Sparte

Autobauer

BMW führt wohl Verkaufsgespräche für eigene Kreditkarten-Sparte

Der Münchener Autobauer wird möglicherweise aus dem Kreditkartengeschäft aussteigen – und hofft so vom Bieterwettkampf für Co-Branding-Kartentransaktionen zu profitieren.

Pro & Contra: Gehört Tesla die Zukunft des Automobilmarkts?

Pro & Contra

Gehört Tesla die Zukunft des Automobilmarkts?

Tesla ist an der Börse erstmals mehr wert als BMW. Ist das schon gleichbedeutend mit einem Wachwechsel in der Mobilitätsbranche? Ein Pro & Contra.

von Franz Hubik, Ulf Sommer

Dieselgipfel : BMW will keine Zugeständnisse bei Hardware-Nachrüstungen machen

Dieselgipfel

BMW will keine Zugeständnisse bei Hardware-Nachrüstungen machen

Der Autobauer will auch beim Dieselgipfel am Donnerstag seine Position vertreten. Die Politik will das nicht akzeptieren – und „nachverhandeln“.

Autobauer: Bei BMW brechen die Gewinne ein – die Blitzanalyse

Autobauer

Bei BMW brechen die Gewinne ein – die Blitzanalyse

Wegen heftiger Rabattschlachten hatte der Autobauer bereits seine Jahresziele gekappt. Nun meldet BMW einen deutlichen Gewinnrückgang im Quartal.

von Franz Hubik

Carsharing: BMW baut Drive Now in London aus

Carsharing

BMW baut Drive Now in London aus

BMW will seinen Carsharing-Dienst künftig in fünf weiteren Londoner Stadtteilen anbieten. Dazu vergrößert der Autobauer die Flotte.

Mögliches Auto-Kartell: BMW kontra EU

Mögliches Auto-Kartell

BMW kontra EU

Die EU-Kommission ermittelt wegen illegaler Absprachen gegen deutsche Autobauer. Wettbewerbshüterin Vestager teilt zwischen den Zeilen gegen BMW aus.

von Markus Fasse, Till Hoppe

Sharing- und Mitfahrdienste: BMW und Daimler machen Zugeständnisse bei Carsharing-Fusion

Sharing- und Mitfahrdienste

BMW und Daimler machen Zugeständnisse bei Carsharing-Fusion

Mit der Fusion wollen die Autobauer Uber Konkurrenz machen. Die EU-Kommission sah das bislang kritisch. Mit Zugeständnissen wollen sie nun punkten.

Autobauer: BMW gründet Konsortium für Recycling von E-Auto-Batterien

Autobauer

BMW gründet Konsortium für Recycling von E-Auto-Batterien

Gemeinsam mit einer Recyclingfirma und einem Batteriehersteller will BMW einen „geschlossenen Lebenszyklus“ für Autobatterien möglich machen.

Einfuhrzölle: Handelskonflikt könnte BMW 2019 bis zu einer halben Milliarde Euro kosten

Einfuhrzölle

Handelskonflikt könnte BMW 2019 bis zu einer halben Milliarde Euro kosten

BMW warnt vor millionenschweren Belastungen wegen des Handelskonflikts zwischen den USA und China. Vor allem die Einfuhrzölle auf US-Produkte nach China bereiten dem Autobauer Sorgen.

Kommentar: BMW-Mehrheitsbeteiligung an Brilliance ist ein politisches Signal

Kommentar

BMW-Mehrheitsbeteiligung an Brilliance ist ein politisches Signal

Der deutsche Autohersteller BMW darf sich mehrheitlich in China beteiligen. Die Aufstockung der Beteiligung an Brilliance ist eine Botschaft an die Welt.

von Sha Hua

Mehrheit an Joint Venture: BMW sichert sich mit Milliardendeal mehr Macht in China

Mehrheit an Joint Venture

BMW sichert sich mit Milliardendeal mehr Macht in China

Als erster ausländischer Autohersteller übernehmen die Münchener die Mehrheit an einem Joint Venture. Die Produktion in China wird kräftig aufgestockt.

von Sha Hua, Markus Fasse

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×