MenüZurück
Wird geladen.

Bram Schot

Der niederländische Manager Bram Schot stammt gebürtig aus Rotterdam und ist seit Januar 2019 der Vorstandsvorsitzende der Audi AG. Bereits seit Juni 2018 bekleidete er aufgrund der Verhaftung Rupert Stadlers das Amt des Vorstandsvorsitzenden kommissarisch. Bevor Schot 2011 in den Volkswagen-Konzern einstieg, war er zuvor fünf Jahre lang als CEO von Daimler in Italien zuständig. Lesen Sie hier die aktuellen News zu Bram Schot.

Brennstoffzelle: Audi setzt auf Wasserstoff als Alternative zur Batterie

Brennstoffzelle

Audi setzt auf Wasserstoff als Alternative zur Batterie

Die Brennstoffzelle stand beim Elektroauto zuletzt im Schatten der Batterien. Bei Audi soll die Technologie nun wieder ins Licht treten.

Von Holger Holzer

Autobauer: „Zeit der schönen Worte ist vorbei“ – Audi-Betriebsrat attackiert Vorstand

Autobauer

„Zeit der schönen Worte ist vorbei“ – Audi-Betriebsrat attackiert Vorstand

Der Ingolstädter Autobauer folgt einem straffen Sparplan. Doch in den Augen des Betriebsrats mangelt es in der Audi-Chefetage an Ideen für die Zukunft.

Sponsoringpartner: Audi-Deal für FC Bayern – Der große Matchwinner heißt Hoeneß

Sponsoringpartner

Audi-Deal für FC Bayern – Der große Matchwinner heißt Hoeneß

Pünktlich zum Saisonende spielt der Präsident des FC Bayern die Rivalen BMW und Audi gegeneinander aus. Am Ende siegt Uli Hoeneß.

Von Markus Fasse

Rupert Stadler: Ehemaliger Audi-Chef scheitert mit seiner Verfassungsbeschwerde

Rupert Stadler

Ehemaliger Audi-Chef scheitert mit seiner Verfassungsbeschwerde

Der ehemalige Audi-Chef Stadler hatte gegen seinen Haftbefehl Verfassungsbeschwerde eingelegt. Das Gericht sah diese jedoch als überholt an.

VW-Tochter: Audi hält trotz Umbau an seinen Zielen fest

VW-Tochter

Audi hält trotz Umbau an seinen Zielen fest

Audi investiert in neue Elektroautos – doch die hohen Kosten machen sich im Betriebsgewinn bemerkbar. Das Unternehmen steckt weiterhin im Umbruch.

Autobauer: BMW will Audi nicht vorzeitig aus FC-Bayern-Vertrag herauskaufen

Autobauer

BMW will Audi nicht vorzeitig aus FC-Bayern-Vertrag herauskaufen

BMW hat Interesse an einer Partnerschaft mit dem FC Bayern München. Dennoch will der Autobauer Audi nicht aus seinem laufenden Vertrag herauskaufen.

Arbeitsmarkt: Politik und Unternehmen bauen goldene Brücken in die Frührente

Arbeitsmarkt

Politik und Unternehmen bauen goldene Brücken in die Frührente

Digitalisierung oder Sparzwänge veranlassen Unternehmen, sich von Beschäftigten zu trennen. Vor allem von älteren. Erfasst ein neuer Jugendwahn die Wirtschaft?

Von Bert Fröndhoff, Donata Riedel, Christof Kerkmann, Frank Specht

Sparprogramm: Audi will weltweit Tausende Jobs streichen

Sparprogramm

Audi will weltweit Tausende Jobs streichen

Das Sparprogramm bei Audi trifft auch die Belegschaft. In den kommenden fünf Jahren soll jede siebte Stelle in der Verwaltung der VW-Premiumtochter wegfallen.

Von Markus Fasse

Autohersteller: Audi will bis 2025 FC-Bayern-Partner bleiben

Autohersteller

Audi will bis 2025 FC-Bayern-Partner bleiben

Die VW-Tochter ist sowohl Sponsor als auch Anteilseigner des FC Bayern München. Audi-Chef Schot betonte, der Verein passe „perfekt zur Marke Audi.“

VW-Tochter: Neuer Chef Bram Schot will Audi umkrempeln

VW-Tochter

Neuer Chef Bram Schot will Audi umkrempeln

Nach dem Dieselskandal will Schot die Produktpalette neu strukturieren und die Marke produktiver machen. Ein Plan soll im Mai vorgestellt werden.

Börse am 14. März: Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Börse am 14. März

Sieben Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Am Donnerstagmorgen warten die Anleger auf die Jahreszahlen von RWE, Lufthansa und Audi – und auf die nächste Entscheidung im Brexit-Drama.

Von Alexander Möthe

Stillstand statt Umbruch: Machtkampf bei VW – Ein Weltkonzern blockiert sich selbst

Stillstand statt Umbruch

Machtkampf bei VW – Ein Weltkonzern blockiert sich selbst

Volkswagens Geschäftszahlen sehen wieder prächtig aus. Doch der Konzern muss fit für die Zukunft werden. Den nötigen Wandel bremst interner Streit.

Von Martin Murphy, Stefan Menzel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×