MenüZurück
Wird geladen.

Bundesverfassungsgericht

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat seinen Sitz in Karlsruhe. Es wacht über die Einhaltung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland. Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts sind nicht anfechtbar. Es ist sowohl Gericht als auch Verfassungsorgan. Seine Entscheidungen können politische Auswirkungen haben, das Gericht selbst ist aber kein politisches Organ. Das Bundesverfassungsgericht besteht aus zwei Senaten mit jeweils acht Mitgliedern. Die Senate bestehen aus weiteren Kammern mit jeweils drei Mitgliedern. Die Verantwortlichkeiten der beiden Senate sind in §14 BVerfGG geregelt. Die Wahl der 16 Mitglieder erfolgt zur Hälfte durch den Bundestag und durch den Bundesrat. Diese bestimmen auch abwechselnd den Präsidenten und Vizepräsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Eine Mindestanzahl von drei Mitgliedern jedes Senats muss aus den obersten Bundesgerichten stammen. Eröffnet wurde das Bundesverfassungsgericht am 28. September 1951. Seine Tätigkeit nahm das Gericht aber schon zuvor auf. Das Bundesverfassungsgerichtsgesetz trat bereits am 17. April 1951 in Kraft. Das Gesetz legte auch fest, dass vorerst Karlsruhe der Sitz des Bundesverfassungsgerichts sein sollte. Zuerst residierte das Gericht im Prinz-Max-Palais. Im Jahr 1969 folgte der Umzug in das neu errichtete Gerichtsgebäude in der Nähe des Karlsruher Schlosses.

Bundesverfassungsgericht: Unionsfraktionsvize Harbarth könnte Vizepräsident werden

Bundesverfassungsgericht

Unionsfraktionsvize Harbarth könnte Vizepräsident werden

Stephan Harbarth soll Unionskreisen zufolge Vizepräsident im Bundesverfassungsgericht werden. Möglicherweise könnte er dort 2020 den Vorsitz übernehmen.

Bundesverfassungsgericht: Regelungen zu Taxigenehmigungen müssen nachgebessert werden

Bundesverfassungsgericht

Regelungen zu Taxigenehmigungen müssen nachgebessert werden

Ein Fall in Mannheim aus dem Jahr 2010 zeigt Lücken bei der Genehmigungsvergabe für Taxis auf. Das Bundesverfassungsgericht muss nun entscheiden.

Rechtsgutachten: Abschaltung von Kohlekraftwerken könnte Politik teuer zu stehen kommen

Rechtsgutachten

Abschaltung von Kohlekraftwerken könnte Politik teuer zu stehen kommen

Die Braunkohlebranche rüstet sich gegen eine Abschaltung von Kraftwerken. Ein politisch verfügter Ausstieg wäre laut zweier Gutachten verfassungswidrig – und zudem teuer.

von Klaus Stratmann

Brandbriefe an die Bundesregierung: Verschärfungen beim Transparenzregister – Familienunternehmer sehen sich als „Freiwild“

Brandbriefe an die Bundesregierung

Verschärfungen beim Transparenzregister – Familienunternehmer sehen sich als „Freiwild“

Eigentümer von Unternehmen wehren sich dagegen, dass ihre Daten öffentlich zugänglich sein sollen. Der Verband „Die Familienunternehmer“ hat der Regierung nun Brandbriefe geschickt.

von Heike Anger

Soli: FDP-Chef Lindner kritisiert Merkels Soli-Senkungsvorschlag

Soli

FDP-Chef Lindner kritisiert Merkels Soli-Senkungsvorschlag

Der FDP-Chef hält den Plan von Kanzlerin Merkel zum Abbau des Solidaritätszuschlags für nicht weitgreifend genug. Lindner fordert einen kompletten Verzicht.

Legal Tech: Rechtsberatung im Internet wird immer beliebter, doch die juristische Lage bleibt unklar

Legal Tech

Rechtsberatung im Internet wird immer beliebter, doch die juristische Lage bleibt unklar

Die Bundesregierung übt sich beim neuen digitalen Rechtsmarkt in Zurückhaltung. So ist die juristische Lage in vielen Punkten noch unklar.

von Heike Anger

Inlandsgeheimdienst: AfD streitet über drohende Beobachtung – Gauland weist Höcke zurecht

Inlandsgeheimdienst

AfD streitet über drohende Beobachtung – Gauland weist Höcke zurecht

Thüringens AfD-Chef Höcke nennt die Angst seiner Partei vor einer Beobachtung „politische Bettnässerei“ – und erntet dafür Kritik von Parteichef Gauland.

von Dietmar Neuerer

Kommentar: Eine Zwangsanleihe zur Entschuldung Italiens ist eine schlechte Idee

Kommentar

Eine Zwangsanleihe zur Entschuldung Italiens ist eine schlechte Idee

Dem Krisenland eine solch umstrittene Anleihe schmackhaft zu machen, ergibt wenig Sinn. Denn schon rein rechtlich ist der Vorschlag hochproblematisch.

von Frank Wiebe

CDU-Vorsitz: Merz, Kramp-Karrenbauer, Spahn, Laschet – Wettlauf um die Merkel-Nachfolge

CDU-Vorsitz

Merz, Kramp-Karrenbauer, Spahn, Laschet – Wettlauf um die Merkel-Nachfolge

Angela Merkel will kein weiteres Mal für die Wahl zum CDU-Parteivorsitz antreten. Für ihre Nachfolge gibt es mehrere Kandidaten. So mancher wagt sich bereits aus der Deckung.

von Donata Riedel, Daniel Delhaes, Frank Specht, Gregor Waschinski

Pflege- und Altersvorsorge: Selbstbestimmt bei Krankheit und im Alter – 4 Dinge, die Sie zeitig regeln sollten

Pflege- und Altersvorsorge

Selbstbestimmt bei Krankheit und im Alter – 4 Dinge, die Sie zeitig regeln sollten

Patientenverfügung, Vollmachten, Betreuung – Pflege- und Altersvorsorge ist komplex. Eine Übersicht der Dinge, die es frühzeitig abzuklären gilt.

von Frank Wiebe

Arbeitsrecht: Kirchen haben es nun schwerer, Bewerber aus religiösen Gründen abzulehnen

Arbeitsrecht

Kirchen haben es nun schwerer, Bewerber aus religiösen Gründen abzulehnen

Die Erfurter Richter legen in einem Grundsatzurteil fest, unter welchen Bedingungen auch Nicht-Christen bei der Kirche arbeiten dürfen.

von Frank Specht

Expertenrat – Verena Bentele: Armut wegen zu hoher Stromrechnung dürfen wir als Gesellschaft nicht hinnehmen

Expertenrat – Verena Bentele

Armut wegen zu hoher Stromrechnung dürfen wir als Gesellschaft nicht hinnehmen

Hohe Stromkosten sind ein Problem für Menschen mit wenig Geld. Sie verschulden sich häufig bei Energieversorgern. Das muss die Politik verhindern.

von Verena Bentele

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×