Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Christine Lagarde

Christine Lagarde ist eine französische Politikerin, die im Juli 2011 als erste Frau zur geschäftsführenden Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) ernannt wurde. Zuvor war sie Wirtschafts- und Finanzministerin von Frankreich. Christine Lagarde wurde als Christine Lallouette am 1. Januar 1956 in Paris geboren. Nach ihrem Abitur studierte sie zunächst Sozialrecht am Institut d'études politiques (IEP) in Aix-en-Provence. Das Studium schloss sie mit einem DESS, einem anwendungsorientierten Master, ab. Danach schloss Christine Lagarde zusätzlich einen Master of Business Law (LL.M.) und ein Diplom in Arbeitsrecht an der Universität Paris X-Nanterre ab. Christine Lagarde arbeitete nach ihrem Studium ab 1981 als Rechtsanwältin für die US-Kanzlei Baker & McKenzie in Paris. Von 1991 bis 2005 war sie Präsidentin der Geschäftsführung sowie ab 2004  Vorsitzende des Global Strategy Committee der Kanzlei. Außerdem war Christine Lagarde von 1995 bis 2002 Mitglied des Thinktanks Center for Strategic and International Studies (CSIS). Im Juni 2005 wechselte Christine Lagarde in die Politik. Sie gehört der Partei Les Républicains (LR) an, welche bis Mai 2015 Union pour un mouvement populaire (UMP) hieß. Zuerst war Christine Lagarde von Juni 2005 bis Mai 2007 beigeordnete Ministerin für Außenhandel. Darauf war sie für einen Monat Ministerin für Landwirtschaft und Fischerei. Nach einer Regierungsumbildung wurde sie im Juni 2011 zur Wirtschafts- und Finanzministerin ernannt. Diese Position hielt sie bis zum Juni 2011 inne.

Wegen Handelskonflikt: IWF will Wachstumsprognose für Euro-Zone senken

Wegen Handelskonflikt

IWF will Wachstumsprognose für Euro-Zone senken

Der IWF sagt der Euro-Zone Wachstumsprobleme voraus. Besonders Handelskonflikte und der Brexit sorgen für Konjunkturrisiken.

Ökonomen senken Wachstumsprognosen: Eskalation im Handelskrieg – Welthandel in Gefahr

Ökonomen senken Wachstumsprognosen

Eskalation im Handelskrieg – Welthandel in Gefahr

Mit seiner Drohung in Richtung China hat Trump einen Teufelskreis in Gang gesetzt. Experten warnen vor wachsenden Risiken für die Weltwirtschaft.

von Andrea Cünnen, Dana Heide, Till Hoppe, Sha Hua, Annett Meiritz, Torsten Riecke, Klaus Stratmann

Strafzölle gegen China: Trump lässt den Handelskonflikt eskalieren – und trifft damit seine eigenen Wähler

Strafzölle gegen China

Trump lässt den Handelskonflikt eskalieren – und trifft damit seine eigenen Wähler

Die USA verhängen Strafzölle gegen China, Peking schlägt zurück. US-Amerikanische Verbraucher und Landwirte könnten die Auswirkungen zuerst spüren.

von Annett Meiritz

Internationaler Währungsfonds: Steuererleichterungen treiben US-Wirtschaft nur anfänglich an

Internationaler Währungsfonds

Steuererleichterungen treiben US-Wirtschaft nur anfänglich an

Die Steuersenkungen haben die US-Wirtschaft zwar anfänglich angekurbelt. Auf lange Sicht werden die Wachstumsziele laut IWF aber nicht erreicht.

Internationaler Währungsfonds: IWF lobt nach Kreditzusage Argentiniens Wirtschaftsplan

Internationaler Währungsfonds

IWF lobt nach Kreditzusage Argentiniens Wirtschaftsplan

Der IWF gewährte Argentinien milliardenschwere Finanzhilfen. IWF-Chefin Lagarde zeigt sich nun mit dem Wirtschaftsplan des Landes zufrieden.

Schulterschluss: Merkel und internationale Organisationen wollen Handelssystem stärken

Schulterschluss

Merkel und internationale Organisationen wollen Handelssystem stärken

Kanzlerin Merkel und mehrere Organisationen bemühen sich um mehr handelspolitische Zusammenarbeit. Konkrete Schritte seien dringen geboten.

Donald Trump: „Die EU ist brutal zu den USA”

Donald Trump

„Die EU ist brutal zu den USA”

US-Präsident Donald Trump hat auf dem G7-Gipfel in Kanada seine Partner brüskiert. Jetzt bringt er sogar ein Aus der Handelsbeziehungen ins Spiel.

von Annett Meiritz

G7-Gipfel: Trump macht politische Kehrtwende

G7-Gipfel

Trump macht politische Kehrtwende

Geschlechtergerechtigkeit und Handelspolitik waren Kernthemen des Gipfels. Am Ende kommt es zu einer abrupten Wendung. Die Ereignisse im Überblick.

Finanzspritze: IWF gewährt Argentinien Kredit über 50 Milliarden Dollar

Finanzspritze

IWF gewährt Argentinien Kredit über 50 Milliarden Dollar

Argentinien erhält erneut Finanzhilfe vom IWF, diesmal in Höhe von 15 Millionen Dollar. Das argentinische Volk ist in dieser Frage gespalten.

Euro-Reformen: DIW-Ökonomen widersprechen Macron – Milliarden-Fonds besser als Euro-Zonen-Budget

Euro-Reformen

DIW-Ökonomen widersprechen Macron – Milliarden-Fonds besser als Euro-Zonen-Budget

Ökonomen des DIW meinen: Ein Stabilisierungsfonds kann den Euro besser sichern als das von Macron vorgeschlagene Euro-Budget.

von Donata Riedel

Europapolitik: Merkels Antwort auf Macron – So will die Bundeskanzlerin Europa verändern

Europapolitik

Merkels Antwort auf Macron – So will die Bundeskanzlerin Europa verändern

Die Bundeskanzlerin geht mit ihren Vorschlägen für die Euro-Zone auf den französischen Präsidenten Macron zu. Doch viele Streitpunkte sind noch zu klären.

von Jan Hildebrand, Dana Heide, Moritz Koch, Thomas Sigmund, Eva Fischer, Christoph Herwartz

G7-Treffen: Ausstieg des IWF aus Griechenlands Hilfsprogramm steht bevor

G7-Treffen

Ausstieg des IWF aus Griechenlands Hilfsprogramm steht bevor

Finanzminister Scholz verhandelt beim G7-Treffen auch über Schuldenerleichterungen für Athen. Die Unionsfraktion hat sich mit dem Ausstieg des IWF schon abgefunden.

von Martin Greive, Jan Hildebrand

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×