MenüZurück
Wird geladen.

Christine Lagarde

Christine Lagarde

Christine Lagarde ist eine französische Politikerin, die von Juli 2011 bis  Oktober 2019 geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) war. Zuvor war sie von 2007 bis 2011 Wirtschafts- und Finanzministerin von Frankreich. Seit November 2019 ist Lagarde Präsidentin der EZB.

Christine Lagarde wurde als Christine Lallouette am 1. Januar 1956 in Paris geboren. Nach ihrem Abitur studierte sie zunächst Sozialrecht am Institut d'études politiques (IEP) in Aix-en-Provence. Das Studium schloss sie mit einem DESS, einem anwendungsorientierten Master, ab. Danach schloss Christine Lagarde zusätzlich einen Master of Business Law (LL.M.) und ein Diplom in Arbeitsrecht an der Universität Paris X-Nanterre ab.

Christine Lagarde arbeitete nach ihrem Studium ab 1981 als Rechtsanwältin für die US-Kanzlei Baker & McKenzie in Paris. Von 1991 bis 2005 war sie Präsidentin der Geschäftsführung sowie ab 2004  Vorsitzende des Global Strategy Committee der Kanzlei. Außerdem war Christine Lagarde von 1995 bis 2002 Mitglied des Thinktanks Center for Strategic and International Studies (CSIS).

Im Juni 2005 wechselte Christine Lagarde in die Politik. Sie gehört der Partei Les Républicains (LR) an, welche bis Mai 2015 Union pour un mouvement populaire (UMP) hieß. Zuerst war Christine Lagarde von Juni 2005 bis Mai 2007 beigeordnete Ministerin für Außenhandel. Darauf war sie für einen Monat Ministerin für Landwirtschaft und Fischerei. Nach einer Regierungsumbildung wurde sie im Juni 2011 zur Wirtschafts- und Finanzministerin ernannt. 

Lesen Sie hier aktuelle News und neueste Nachrichten von heute zu Christine Lagarde.

Geldpolitik Christine Lagarde glaubt nicht mehr an Rückkehr zu niedriger Inflation

Die EZB-Chefin räumt Fehler bei der Bewertung der Inflation ein. Auch ihr US-Amtskollege Jerome Powell sagt, dass die Wirtschaft heute „ganz anders“ sei als vor Corona. von Jan Mallien

Geldpolitik „Wirksam, aber auch verhältnismäßig“ – So ist der Stand der Diskussion um das neue Instrument der EZB

EZB-Präsidentin konkretisiert in Sintra die geplanten Hilfen für hochverschuldete Länder. An wichtigen Stellen hält sie sich aber weiter bedeckt.

von Jan Mallien

Märkte in Angst Die Rückkehr der Euro-Krise: „Die Zinsanstiege sind dramatisch“

Vor Europa baut sich eine geldpolitische Welle auf. Die Gefahr für eine Euro-Krise ist zum Greifen nah. Die Staaten der Gemeinschaftswährung haben kaum noch Optionen.

von Andrea Cünnen, Martin Greive, Jan Hildebrand, Moritz Koch, Jan Mallien, Carsten Volkery, Jens Münchrath und Frank Wiebe

EU-Kolumne Krieg, Inflation, Lieferengpässe: Die Wirtschaftslage ist angespannt, der Ausblick noch düsterer

In Brüssel wächst die Angst vor einer neuen Euro-Krise: Rom steckt in der Schuldenfalle, Berlin in der Energieklemme – und Paris ist auf dem Weg in die Unregierbarkeit.

von Moritz Koch

Geldpolitik Inflationsschub hält an: EZB-Chefin Lagarde hält an Zinserhöhungsplänen fest

Die EZB-Präsidentin verteidigt ihre Geldpolitik vor dem EU-Parlament. Sie plane weiterhin die Zinsen im Juli um 0,25 Prozentpunkt anzuheben. Weitere Schritte sollen ab September folgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×