Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Griechenland

Griechenland ist ein Staat in Südeuropa. Das Land grenzt an Albanien, Mazedonien, Bulgarien und die Türkei. Die Hauptstadt und größte Stadt Griechenlands ist Athen. Die Amtssprache ist Griechisch. Griechenland ist Mitglied der Europäischen Union (EU) und hat seit 2001 den Euro. Außerdem ist Griechenland Mitglied der OECD, der Nato, der OSZE und des Europarates. Das Regierungssystem des Landes ist eine Parlamentarische Demokratie. Das Parlament wird alle vier Jahre neu gewählt. Die meisten Einwohner Griechenlands sind orthodoxe Christen. Griechenland ist weltweit der einzige Staat in dem das Christentum Staatsreligion ist. Wirtschaftlich wurde Griechenland enorm von der internationalen Finanzkrise 2008 getroffen. Aus der internationalen resultierte eine griechische Finanzkrise, in der die Arbeitslosenzahlen massiv gestiegen sind. Insbesondere Menschen bis 24 Jahren waren davon betroffen. Im Mai 2008 betrug die Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland 25 Prozent. Drei Jahre später lag sie bei 40,1 Prozent. Das Bruttoinlandsprodukt und die durchschnittlichen Löhne sind ebenfalls gefallen. Inflationsbedingt ist das durchschnittlich verfügbare Einkommen der Griechen um knapp 40 Prozent gesunken. 2014 war das erste Jahr nach der internationalen Finanzkrise in der das BIP gegenüber dem Vorjahr wieder leicht gestiegen ist. Die Steigerung lag bei 0,8 Prozent. Der mit großem Abstand wichtigste Wirtschaftssektor in Griechenland ist der Dienstleistungssektor mit einem etwa 80-prozentigen Anteil am BIP. Der zweitwichtigste Sektor ist die Industrie. Die Landwirtschaft hingegen hat nur einen geringen Anteil am BIP. Die wichtigsten Branchen im Dienstleistungssektor Griechenlands sind der Tourismus, der Handel, der Schiffsverkehr und die Finanzdienstleistungen. Da die Olympischen Spiele der Antike in Griechenland ausgetragen wurden, wurde Athen auch zum ersten Austragungsort der modernen Olympiade im Jahr 1896 ernannt. Obwohl seitdem die Austragungsorte der Olympischen Spiele aus Bewerbungsländern weltweit ausgewählt werden, spielt Griechenland seit 1936 bei jeder Austragung symbolisch eine entscheidende Rolle. Die Olympische Flagge wird in Olympia entzündet und zum Austragungsort gebracht.

Euro-Kredite: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Euro-Kredite

Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn mit Griechenland-Hilfe

Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.

Staatsverschuldung: Euro-Finanzminister feilschen um die Zukunft Griechenlands

Staatsverschuldung

Euro-Finanzminister feilschen um die Zukunft Griechenlands

Für Griechenland geht es am Donnerstag um Schuldenerleichterungen – für die Euro-Gruppe um viel Geld. Es droht eine lange Nacht zu werden.

von Ruth Berschens, Gerd Höhler

Finanzielle Stabilisierung: Bis zu 15 Milliarden Euro für Griechenland nach Ende des Hilfsprogramms

Finanzielle Stabilisierung

Bis zu 15 Milliarden Euro für Griechenland nach Ende des Hilfsprogramms

Das Geld soll Griechenland auch nach Ende des Hilfsprogramms finanziell stabilisieren. Um frische Milliarden handele es sich jedoch nicht.

Namensstreit Mazedonien: Konflikt eskaliert – Gewalttätige Proteste in „Nord-Mazedonien“ und in Griechenland

Namensstreit Mazedonien

Konflikt eskaliert – Gewalttätige Proteste in „Nord-Mazedonien“ und in Griechenland

Die Außenminister von Griechenland und Mazedonien haben eine Vereinbarung unterschrieben, die den Namensstreit beilegen soll. In beiden Ländern ist die Einigung sehr umstritten. Protestanten wehren sich in teils heftigen...

Asylstreit: Wie sich Italien, Griechenland und Spanien eine gemeinsame Flüchtlingspolitik vorstellen

Asylstreit

Wie sich Italien, Griechenland und Spanien eine gemeinsame Flüchtlingspolitik vorstellen

Europäische Transitländer würden bei der Flüchtlingspolitik gerne mit Deutschland zusammenarbeiten. Doch die Vorstellungen sind unterschiedlich.

von Till Hoppe, Regina Krieger, Gerd Höhler, Sandra Louven

Namensstreit mit Griechenland: Mazedonien nennt sich künftig Nord-Mazedonien

Namensstreit mit Griechenland

Mazedonien nennt sich künftig Nord-Mazedonien

Namensstreit beendet: Griechenland und Mazedonien unterzeichnen eine Vereinbarung, nach der die ex-jugoslawische Teilrepublik künftig Nord-Mazedonien heißt.

Mazedonien-Kompromiss: Griechische Opposition scheitert mit Misstrauensantrag gegen Tsipras

Mazedonien-Kompromiss

Opposition scheitert mit Misstrauensantrag gegen Tsipras

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras übersteht einen Misstrauensantrag im Parlament. Doch die nächste Herausforderung wartet bereits.

von Gerd Höhler

Schuldenkrise: Athener Parlament billigt großes Sparprogramm

Schuldenkrise

Athener Parlament billigt großes Sparprogramm

Die griechischen Abgeordneten haben einem neuen Reform- und Sparprogramm zugestimmt. Staatsbedienstete demonstrieren gegen die Maßnahmen.

Griechenland: Konservative stellen nach Mazedonien-Kompromiss einen Misstrauensantrag gegen Tsipras

Griechenland

Konservative stellen nach Mazedonien-Kompromiss einen Misstrauensantrag gegen Tsipras

Der Namensstreit um Mazedonien schien gelöst, jetzt lehnen sich die griechischen Konservativen auf: Sie stellen einen Misstrauensantrag gegen Tsipras.

von Gerd Höhler

Griechenland: Athener Parlament berät über vermeintlich letztes Sparprogramm

Griechenland

Athener Parlament berät über vermeintlich letztes Sparprogramm

Vor der Sitzung der Eurogruppe will das Parlament um Regierungschef Tsipras noch einmal ordentlich einsparen. Die Bürger gehen auf die Barrikaden.

Hilfsprogramm für Griechenland: Privatisierungen und Bürokratieabbau – Tsipras muss die letzten Reformen schnell durchboxen

Hilfsprogramm für Griechenland

Privatisierungen und Bürokratieabbau – Tsipras muss die letzten Reformen schnell durchboxen

Mit den letzten Reformmaßnahmen will die Regierung in Athen den Ausstieg aus dem Hilfsprogramm einleiten. Warum die Mehrheit dafür als gesichert gilt.

von Gerd Höhler

Athen: Hilfsprogramm läuft aus – Griechenland hofft auf Schuldenerleichterung

Athen

Hilfsprogramm läuft aus – Griechenland hofft auf Schuldenerleichterung

Der IWF wird wohl kein Geld mehr für Griechenland lockermachen. Finanziell und politisch wäre das zu verkraften. Dennoch bleiben viele Fragen offen.

von Gerd Höhler

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×