MenüZurück
Wird geladen.

Helmut Kohl

Helmut Josef Michael Kohl war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er war unter allen Bundeskanzlern in der Geschichte der Bundesrepublik am längsten im Amt. Geboren wurde Helmut Kohl am 3. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein. Nach seinem Abitur im Jahr 1950 studierte er Rechtswissenschaften und Geschichte an der Universität Frankfurt am Main und an der Universität Heidelberg. Nach seinem Abschluss promovierte er ebenfalls in Heidelberg. Seine politische Karriere begann Helmut Kohl in der Jungen Union. Erste politische Erfolge stellten sich schnell ein. Von 1966 bis 1974 war er Landesvorsitzender der CDU von Rheinland-Pfalz. 1969 wurde Helmut Kohl Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. Ab 1973 war Kohl Bundesvorsitzender der CDU (bis 1998). Bei der Bundestagswahl 1976 trat Kohl erstmal als Kanzlerkandidat an. Trotz einem sehr guten Ergebnis, konnte er die Regierung von Helmut Schmidt nicht ablösen. Nach der Wahl gab Helmut Kohl seinen Posten als Ministerpräsident auf und wurde Oppositionsführer im Bundestag. 1980 verzichtete er auf eine Kandidatur als Bundeskanzler. Anstelle Kohls kandidierte Franz Josef Strauß. 1982 wurde Helmut Kohl zum sechsten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, durch eine CDU/CSU- FDP-Koalition per Misstrauensvotum, gewählt. 1998 wurde Gerhard Schröder ( SPD) zum Bundeskanzler gewählt und trat damit Kohls Nachfolge an. Helmut Kohl gilt vor allem als Vater der Deutschen Einheit, weil er den Wiedervereinigungsprozess von Ost- und West-Deutschland entscheidend mitgestaltete. Seit der Spendenaffäre der CDU wird Helmut Kohl dafür kritisiert, dass er keine Stellung zu diesem Thema nahm. Im Jahr 2000 musste er daher seinen Ehrenvorsitz der CDU niederlegen. Nach seiner politischen Karriere war Helmut Kohl als Lobbyist tätig. Helmut Kohl war von 1960 bis 2001 mit Hannelore Kohl geb. Renner verheiratet. Hannelore Kohl beging im Juli 2001 nach langwieriger Krankheit Suizid. Aus der Ehe gingen die Söhne Walter und Peter Kohl hervor. Im Mai 2008 heiratete Helmut Kohl Maike Richter. Helmut Kohl verstarb am 16. Juni 2017.

Wer 2018 verstarb: Abschied von großen Personen aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Wissenschaft

Wer 2018 verstarb

Abschied von großen Personen aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Wissenschaft

Karl-Erivan Haub, George und Barbara Bush, Winnie Mandela: Die Liste der Persönlichkeiten, die der Welt fehlen werden, ist auch 2018 zu lang.

Umsteigerin des Jahres: Annegret Kramp-Karrenbauer – Aus dem Saarland an die Spitze der CDU

Umsteigerin des Jahres

Annegret Kramp-Karrenbauer – Aus dem Saarland an die Spitze der CDU

Von der Ministerpräsidentin zur Parteichefin: AKKs Karriere verläuft steil – doch sie bringt familiäre Wärme in die Union. Die Umsteigerin des Jahres.

Von Hans-Jürgen Jakobs

Expertenrat – Klaus Hansen: Modernes Recruiting: Wenn für den Deckel der Topf gesucht wird

Expertenrat – Klaus Hansen

Modernes Recruiting: Wenn für den Deckel der Topf gesucht wird

Starre Stellenprofile sind nicht mehr zeitgemäß. Nicht mehr der Kandidat muss sich ins Unternehmen einfügen, das Unternehmen muss sich dem Kandidaten anpassen.

Von Klaus Hansen

US-Universität: Bundeskanzlerin Merkel hält im Mai Rede bei Abschlussfeier in Harvard

US-Universität

Bundeskanzlerin Merkel hält im Mai Rede bei Abschlussfeier in Harvard

Die Bundeskanzlerin soll neben Theresa May vor Absolventen der amerikanischen Elite-Universität sprechen. Damit reiht sie sich in eine illustre Liste ein.

Von Peter Mandrella

Analyse: So hat Angela Merkel die CDU verändert

Analyse

So hat Angela Merkel die CDU verändert

Angela Merkel hat die CDU zum schläfrigen Kanzlerinnenwahlverein degradiert – und sie zugleich umgewälzt wie kein Vorsitzender vor ihr.

Von Thomas Sigmund, Christian Rickens

CDU: Altmaier: „Die Menschen wollen, dass Merkel als Kanzlerin weitermacht“

CDU

Altmaier: „Die Menschen wollen, dass Merkel als Kanzlerin weitermacht“

Der Wirtschaftsminister verteidigt Angela Merkel gegen Kritik aus den eigenen Reihen – vor allem gegen Schäuble. Bei der K-Frage müsse man von der SPD lernen.

Von Christoph Kapalschinski

Essay: Angela Merkel wird Europa fehlen

Essay

Angela Merkel wird Europa fehlen

Die scheidende CDU-Chefin hat die große Tradition deutscher Kanzler mit Herz und Verstand fortgeführt, sagt Österreichs Ex-Kanzler Christian Kern.

Gastkommentar: Das Kapital der Union ist verbraucht

Gastkommentar

Das Kapital der Union ist verbraucht

Nach dem Ende der Merkel-Kanzlerschaft, droht auch das Ende der großen Volkspartei CDU – sofern sie sich weiterhin an den Themen der AfD bedient.

Von Claus Leggewie

Merkel-Nachfolge: Der Kampf um die Parteispitze bringt die Einheit der CDU in Gefahr

Merkel-Nachfolge

Der Kampf um die Parteispitze bringt die Einheit der CDU in Gefahr

Die politischen Lager mobilisieren vor dem Parteitag. Jeder will seinen Favoriten für die durchsetzen. Die Angst vor dem Zerwürfnis geht um.

Von Daniel Delhaes, Gregor Waschinski

Morning Briefing: Königsmacher Wolfgang Schäuble

Morning Briefing

Königsmacher Wolfgang Schäuble

Schäuble wirbt offen für Merz als neuen CDU-Chef. Der verhinderte König, dem Helmut Kohl einst die Kanzlerkandidatur aussaß, will einmal noch Königsmacher werden. Was heute noch wichtig ist.

Von Hans-Jürgen Jakobs

Audio 5. Dezember: Morning Briefing für die Ohren

Audio 5. Dezember

Morning Briefing für die Ohren

Die wichtigsten Nachrichten zum Start in den Tag gibt es jetzt auch als Podcast. Hören Sie doch einfach mal rein in das Morning Briefing!

NRW-Ministerpräsident: Laschet fordert mehr Akzente Deutschlands in Europa

NRW-Ministerpräsident

Laschet fordert mehr Akzente Deutschlands in Europa

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet fordert von Angela Merkel neue, eigene Impulse in der Europapolitik. Er wünsche sich ein „mutiges europapolitisches Voranschreiten“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×