MenüZurück
Wird geladen.

Italien

Italien ist eine parlamentarische Republik in Europa. Das Land liegt am Mittelmeer und grenzt an Frankreich, die Schweiz, Österreich , Slowenien, San Marino und den Vatikanstaat. Die Hauptstadt von Italien ist Rom. Die größte Stadt des Landes ist Mailand. Italien ist Gründungsmitglied der Europäischen Union (EU). Die italienische Währung ist seit der Einführung 2002 der Euro. Zudem ist Italien Mitglied der UN, OECD, NATO, G8 und G20. Die stärksten Wirtschaftszweige Italiens sind Nahrungsmittel, Maschinen, Flugzeuge, Schiffe, Autos, Mode und der Tourismus. Die große Mehrheit der Italiener ist römisch-katholischen Glaubens. Die Kirche ist daher sehr einflussreich. In Italien befindet sich die Vatikanstadt, eine Enklave im Landesinneren, dessen Staatsoberhaupt der Papst ist. Italien ist weltweit für Essen, Mode und Fußball bekannt. Italienische Gerichte, wie Pizza, Pasta, Speiseeis oder Tiramisu haben die Restaurants der Welt erobert. Die Fashion Week in Mailand ist eine der Top 4 Modewochen der Welt, neben Paris, New York und London. Die populärste Sportart ist der Fußball. Die italienische Fußball-Nationalmannschaft gewann 1934, 1938, 1982 und 2006 die Fifa-Fußballweltmeisterschaft. Rom war 1960 Gastgeber der Olympischen Sommerspiele. Außerdem fanden in Italien 1944, 1956 und 2006 die Olympischen Winterspiele statt.

Brückeneinsturz in Genua: Aktien von Autobahnbetreibern in Italien verlieren mehr als ein Viertel an Wert

Brückeneinsturz in Genua

Aktien von Autobahnbetreibern in Italien verlieren mehr als ein Viertel an Wert

Der Brückeneinsturz lässt die Kurse von italienischen Autobahnbetreibern fallen – so sehr, dass temporär für eine der Aktien kein Preis genannt werden konnte.

Unglück in Italien: Nach Brückeneinsturz – Conte verhängt Ausnahmezustand über Genua

Unglück in Italien

Nach Brückeneinsturz – Conte verhängt Ausnahmezustand über Genua

Bisher gehen die Behörden von 39 Toten aus. Der Ministerpräsident machte den Autobahnbetreiber für das Unglück verantwortlich.

Nach Brückeneinsturz: Italien droht mit Verstaatlichung von Autobahnen

Nach Brückeneinsturz

Italien droht mit Verstaatlichung von Autobahnen

Italiens Vize-Regierungschef Di Maio erhebt nach dem Brückeneinsturz schwere Vorwürfe gegen den Autobahnbetreiber – und will ihm die Lizenz entziehen.

Unglück von Genua: Italienischer Innenminister gibt Betreiber Schuld am Brücken-Einsturz

Unglück von Genua

Italienischer Innenminister gibt Betreiber Schuld am Brücken-Einsturz

Das private Autobahnsystem in Italien ist marode. Doch Innenminister Salvini weist jede Schuld von sich und wettert stattdessen gegen den Betreiber und die EU.

von Regina Krieger

Genua: Nach Brückeneinsturz – Italiens Verkehrsminister fordert Rücktritt von Brückenbetreiber

Genua

Nach Brückeneinsturz – Italiens Verkehrsminister fordert Rücktritt von Brückenbetreiber

Über 50 Jahre alt war die Brücke in Genua, die am Dienstag einstürzte. Mindestens 42 Menschen kamen ums Leben. Die Tragödie dürfte Italien noch lange beschäftigen.

Brückeneinsturz: „Genua ist kein Einzelfall“ – Italiens Infrastruktur ist marode ohne Ende

Brückeneinsturz

„Genua ist kein Einzelfall“ – Italiens Infrastruktur ist marode ohne Ende

Der Einsturz der Morandi-Brücke ist tragisch aber auch ein Warnsignal. Angeblich müssen in Italien etwa 300 Brücken und Tunnel saniert werden.

Filippo Grandi: UN-Flüchtlingskommissar kritisiert italienisches Vorgehen im Mittelmeer

Filippo Grandi

UN-Flüchtlingskommissar kritisiert italienisches Vorgehen im Mittelmeer

Eigentlich gilt Filippo Grandi als zurückhaltend. Für den Flüchtlingskurs seiner Heimatregierung fand der Italiener jetzt aber scharfe Worte.

von Regina Krieger, Jan Dirk Herbermann

Staatsverschuldung: Italiens Vize-Regierungschef fürchtet keine Finanzattacke

Staatsverschuldung

Italiens Vize-Regierungschef fürchtet keine Finanzattacke

Italiens Spitzenpolitiker rüsten sich für Angriffe durch Spekulanten im Spätsommer. Doch der Vize-Regierungschef glaubt nicht an eine Attacke.

Guiseppe Conte: Italiens Regierungschef kündigt Strukturreformen für September an

Guiseppe Conte

Italiens Regierungschef kündigt Strukturreformen für September an

Italiens Ministerpräsident will bald einige Wahlsprechen einlösen: darunter eine Anti-Korruptionskampagne, eine Steuerreform und ein Grundeinkommen.

Kapitalmärkte: Commerzbank warnt vor Risiko in Italien

Kapitalmärkte

Commerzbank warnt vor Risiko in Italien

Italiens Regierung schwankt zwischen den Anforderungen der Märkte und ihren eigenen Wahlversprechen. Für Investoren bleibt das Klima daher schwierig.

Gesetzespaket: Neue italienische Regierung begrenzt Zeitarbeitsverträge

Gesetzespaket

Neue italienische Regierung begrenzt Zeitarbeitsverträge

Das neue Gesetzespaket war eines der Wahlversprechen der Fünf-Sterne-Bewegung. Umfragen zufolge stößt das Gesetz bei den Bürgern auf Zustimmung.

Gastkommentar: Das politische Chaos und die sozialen Unruhen in Italien bedrohen Europa

Gastkommentar

Das politische Chaos und die sozialen Unruhen in Italien bedrohen Europa

Die Depression in Italien ist noch lange nicht überstanden, die Staatsschuldenquote weiterhin hoch. Bereits jetzt hat die instabile Lage internationale Auswirkungen.

von Carmen Reinhart

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×