MenüZurück
Wird geladen.

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker wurde am 9. Dezember 1954 in Redingen, Luxemburg geboren. Im Jahr 1974 schloss er sein Abitur am Lycée Michel-Rodange in Luxemburg ab. Danach begann Juncker ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Straßburg, welches er 1979 abschloss. Im selben Jahr heiratete er seine Frau Christiane Frising. Jean-Claude Juncker übte die Anwaltstätigkeit nie direkt aus und stieg direkt in die Politik ein. Er trat 1974 der Christlich-Sozialen Volkspartei (CSV) bei. 1982 wurde er zum Staatssekretär für Arbeit und soziale Sicherheit ernannt. 1984 wurde Jean-Claude Juncker bei den Kammerwahlen zum ersten Mal zum Abgeordneten gewählt. Danach ernannte ihn Premierminister Jacques Santer zum Arbeitsminister und zum delegierten Budgetminister. Nach den Kammerwahlen 1989 wurde Jean-Claude Juncker zum Minister für die Ressorts Arbeit und Finanzen sowie zum Gouverneur Luxemburgs bei der Weltbank ernannt. Juncker trug stark zur Gestaltung des Vertrags von Maastricht in dieser Zeit bei, unter anderem als Vorsitzender des Ecofin-Rates. Nach den Kammerwahlen 1994 übernahm Juncker zunächst wieder das Ministeramt für die Ressorts Arbeit und Finanzen. Im Januar 1995 berief die Europäischen Kommission den damaligen Premierminister Jacques Santer zum Präsidenten. Daraufhin ernannte der Großherzog von Luxemburg Jean-Claude Juncker zum Premierminister des Staates. Während seiner Amtszeit trug Juncker viel zur internationalen Politik bei und setzte sich für die Europäische Union (EU) ein. Im Jahr 2013 kündigte Jean-Claude Juncker Neuwahlen aufgrund einer Geheimdienstaffäre an. In dieser Kammerwahl war die CSV zwar wieder die stärkste Partei, aber die Sozialdemokraten gingen eine Koalition mit den Liberalen und den Grünen ein und ernannten Xavier Bettel zum Premierminister von Luxemburg. Im Juli 2014 wurde Jean-Claude Juncker nach längerer Diskussion zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt. Hier lesen Sie aktuelle News zu Jean-Claude Juncker.

Nach Gerüchten über seine Gesundheit: Juncker soll Ischias-Attacke gehabt haben

Nach Gerüchten über seine Gesundheit

Juncker soll Ischias-Attacke gehabt haben

Die EU weist Spekulationen über Junckers Gesundheitszustand zurück. Offenbar plagte den Präsidenten der EU-Kommission eine schmerzhafte Ischias-Attacke.

EU-Gipfel: Italien hofft auch ohne neue Zugeständnisse auf Einigung im Haushaltsstreit

EU-Gipfel

Italien hofft auch ohne neue Zugeständnisse auf Einigung im Haushaltsstreit

Der Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU zieht sich hin. Jetzt will Giuseppe Conte, dass es ganz schnell geht – auch ohne weitere Zugeständnisse.

EU-Kommissionschef: Juncker wirft Orban Verbreitung von Falschnachrichten vor

EU-Kommissionschef

Juncker wirft Orban Verbreitung von Falschnachrichten vor

Im Streit um den Brexit und die Rolle von Migranten weist EU-Kommissionschef Juncker die Kritik des ungarischen Ministerpräsidenten scharf zurück.

Großbritannien: Brexit-Hardliner und EU-Anhänger werfen May Zeitverschwendung vor

Großbritannien

Brexit-Hardliner und EU-Anhänger werfen May Zeitverschwendung vor

Theresa May hat in Brüssel keine Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag erreicht. Britische Politiker fordern nun eine schnelle Abstimmung über das Papier.

Von Carsten Volkery

Haushaltsstreit: Rendite von Italien-Bonds fällt auf tiefsten Stand seit zweieinhalb Monaten

Haushaltsstreit

Rendite von Italien-Bonds fällt auf tiefsten Stand seit zweieinhalb Monaten

Ein Treffen der Regierung Roms mit EU-Kommissionschef Juncker am Mittwoch machte Anlegern Mut: Für italienische Staatsanleihen geht es wieder bergauf.

Von Catiana Krapp

Luftfahrt: Chinas Airlines drängen auf den deutschen Markt – was das für Lufthansa bedeutet

Luftfahrt

Chinas Airlines drängen auf den deutschen Markt – was das für Lufthansa bedeutet

Air China und China Southern wollen ihre Präsenz in Deutschland stärken. Anders als bei den Rivalen vom Persischen Golf könnte die Lufthansa von chinesischen Airlines profitieren.

Von Jens Koenen

Rürups Wochenrückblick: Politikerinnen auf Abruf: May und Merkel

Rürups Wochenrückblick

Politikerinnen auf Abruf: May und Merkel

Der französische Präsident Emanuel Macron schüttet aus Angst zehn Milliarden Euro an sein wütendes Volk aus. Seine schuldentreibenden Versprechen helfen der italienischen Regierung.

Von Bert Rürup

Analyse: Der Brexit bleibt unberechenbar – nach diesem EU-Gipfel erst recht

Analyse

Der Brexit bleibt unberechenbar – nach diesem EU-Gipfel erst recht

Die EU-27 ist nach ihrem Treffen nur zu kleinen Zugeständnissen beim Austrittsabkommen bereit. Kanzlerin Merkel appelliert an das Parlament in London.

Von Ruth Berschens, Eva Fischer

Aufsteiger des Jahres: Wirecard-Chef Markus Braun – Ein Hauch von Silicon Valley

Aufsteiger des Jahres

Wirecard-Chef Markus Braun – Ein Hauch von Silicon Valley

Der Chef von Wirecard läuft den großen Banken den Rang ab. Und damit gibt sich Markus Braun nicht zufrieden. Er ist der Aufsteiger des Jahres.

Von Daniel Schäfer

Haushaltsstreit: „Italien muss noch mehr tun“ – Auch Roms neuer Entwurf überzeugt die EU nicht

Haushaltsstreit

„Italien muss noch mehr tun“ – Auch Roms neuer Entwurf überzeugt die EU nicht

Die italienische Regierung zeigt sich im Haushaltsstreit mit der EU kompromissbereit. Brüssel bleibt jedoch skeptisch – die Zugeständnisse reichten nicht aus.

Von Ruth Berschens, Regina Krieger

Neuverschuldung: EU-Kommissar: Streit mit Rom über Haushalt noch nicht gelöst

Neuverschuldung

EU-Kommissar: Streit mit Rom über Haushalt noch nicht gelöst

Italiens nachgebesserter Haushaltsplan reicht der EU noch nicht aus, ein Kompromiss muss gefunden werden. Sonst riskiert Italien ein Defizitverfahren.

Brexit: Auf das Misstrauensvotum folgt der EU-Gipfel: Das erwartet May in Brüssel

Brexit

Auf das Misstrauensvotum folgt der EU-Gipfel: Das erwartet May in Brüssel

Die EU hält an dem Austrittsvertrag für Großbritannien fest. Substanzielle Zugeständnisse will sie nicht anbieten. Der Brexit-Prozess bleibt unberechenbar.

Von Ruth Berschens, Carsten Volkery

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×