Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker wurde am 9. Dezember 1954 in Redingen, Luxemburg geboren. Im Jahr 1974 schloss er sein Abitur am Lycée Michel-Rodange in Luxemburg ab. Danach begann Juncker ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Straßburg, welches er 1979 abschloss. Im selben Jahr heiratete er seine Frau Christiane Frising. Jean-Claude Juncker übte die Anwaltstätigkeit nie direkt aus und stieg direkt in die Politik ein. Er trat 1974 der Christlich-Sozialen Volkspartei (CSV) bei. 1982 wurde er zum Staatssekretär für Arbeit und soziale Sicherheit ernannt. 1984 wurde Jean-Claude Juncker bei den Kammerwahlen zum ersten Mal zum Abgeordneten gewählt. Danach ernannte ihn Premierminister Jacques Santer zum Arbeitsminister und zum delegierten Budgetminister. Nach den Kammerwahlen 1989 wurde Jean-Claude Juncker zum Minister für die Ressorts Arbeit und Finanzen sowie zum Gouverneur Luxemburgs bei der Weltbank ernannt. Juncker trug stark zur Gestaltung des Vertrags von Maastricht in dieser Zeit bei, unter anderem als Vorsitzender des Ecofin-Rates. Nach den Kammerwahlen 1994 übernahm Juncker zunächst wieder das Ministeramt für die Ressorts Arbeit und Finanzen. Im Januar 1995 berief die Europäischen Kommission den damaligen Premierminister Jacques Santer zum Präsidenten. Daraufhin ernannte der Großherzog von Luxemburg Jean-Claude Juncker zum Premierminister des Staates. Während seiner Amtszeit trug Juncker viel zur internationalen Politik bei und setzte sich für die Europäische Union (EU) ein. Im Jahr 2013 kündigte Jean-Claude Juncker Neuwahlen aufgrund einer Geheimdienstaffäre an. In dieser Kammerwahl war die CSV zwar wieder die stärkste Partei, aber die Sozialdemokraten gingen eine Koalition mit den Liberalen und den Grünen ein und ernannten Xavier Bettel zum Premierminister von Luxemburg. Im Juli 2014 wurde Jean-Claude Juncker nach längerer Diskussion zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt. Hier lesen Sie aktuelle News zu Jean-Claude Juncker.

US-Schutzzölle: 34, 200, 500 Milliarden Dollar – Trumps Rhetorik im Handelsstreit eskaliert

US-Schutzzölle

34, 200, 500 Milliarden Dollar – Trumps Rhetorik im Handelsstreit eskaliert

US-Präsident Donald Trump droht per Interview mit weiteren Zöllen. Er sei bereit, alle chinesische Einfuhren mit Aufschlägen zu versehen.

von Stefan Schneider

Handelsstreit: Trump erwägt Zölle auf chinesische Waren im Wert von 500 Milliarden US-Dollar

Handelsstreit

Trump erwägt Zölle auf chinesische Waren im Wert von 500 Milliarden US-Dollar

US-Präsident Donald Trump hat angedeutet, Zölle auf so gut wie alle chinesischen Exporte in die USA verhängen zu wollen. Der Dax verliert kräftig.

Handelspolitik: „US-Arbeitsplätze in Gefahr“ - Autoindustrie warnt Trump vor Strafzöllen

Handelspolitik

„US-Arbeitsplätze in Gefahr“ - Autoindustrie warnt Trump vor Strafzöllen

Die Autoindustrie warnt in Washington vor der Einführung von Zöllen. Die US-Regierung versucht zu beruhigen – noch sei nichts entschieden.

von Martin Dowideit

Arbeitsplätze gefährdet: DIHK-Präsident – US-Autozölle würden Deutschland Milliarden kosten

Arbeitsplätze gefährdet

DIHK-Präsident – US-Autozölle würden Deutschland Milliarden kosten

Um sechs Milliarden Euro könnten die US-Autozölle die deutsche Wirtschaftsleistung Autobauer beeinträchtigen, schätzt DIHK-Präsident Schweitzer.

Flüchtlinge: Italien weist Migranten der EU-Marinemission Sophia ab

Flüchtlinge

Italien weist Migranten der EU-Marinemission Sophia ab

Flüchtlinge an Bord von Schiffen der EU-Mission Sophia dürfen einem Bericht nach nicht in Italien an Land gehen. Eine alternative Lösung gibt es bisher auch nicht.

Handelsstreit : „Zugeständnisse Europas können zu immer neuen Zumutungen aus den USA führen“

Handelsstreit

„Zugeständnisse Europas können zu immer neuen Zumutungen aus den USA führen“

Deutsche Wirtschaftsvertreter kämpfen gegen höhere Autozölle. Auch Brüssel interveniert in Washington – und arbeitet bereits an Gegenmaßnahmen.

EU-Behörde: Conte fordert Kriseneinheit zur Verteilung von Bootsflüchtlingen

EU-Behörde

Conte fordert Kriseneinheit zur Verteilung von Bootsflüchtlingen

Italien fordert einen Krisenausschuss, der die Verteilung der im Mittelmeer geretteten Migranten regelt – und zwischen den EU-Regierungen vermittelt.

Wettbewerbsverstoß: Trump kritisiert EU wegen Rekordstrafe gegen Google

Wettbewerbsverstoß

Trump kritisiert EU wegen Rekordstrafe gegen Google

Konkurrenten von Google begrüßen die milliardenschwere Kartellstrafe gegen den Internetkonzern. US-Präsident Trump nutzt die Gelegenheit für die nächste Twitter-Tirade.

von Ruth Berschens, Christof Kerkmann, Eva Fischer, Britta Weddeling

Handelsstreit: Ifo-Institut kritisiert EU-Schutzzölle

Handelsstreit

Ifo-Institut kritisiert EU-Schutzzölle

Die neuen EU-Schutzzölle werden von der Stahlbranche begrüßt. Das Ifo-Institut warnt nun jedoch eindringlich vor weitreichenden negativen Effekten.

Wegen US-Zöllen: EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

Wegen US-Zöllen

EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein

Gegen die Zollpolitik der USA setzt die EU weitere Schutzmaßnahmen um. Indes mehren sich die Warnungen vor den Folgen des Handelsstreits.

Wettbewerbsverstoß: „Tut sogar Google weh“ – EU-Kommissarin Vestager verhängt eine Rekordstrafe gegen den Internetkonzern

Wettbewerbsverstoß

„Tut sogar Google weh“ – EU-Kommissarin Vestager verhängt eine Rekordstrafe gegen den Internetkonzern

Die EU-Kommissarin verhängt wieder eine Milliardenbuße gegen den Konzern – es wird wohl nicht die letzte sein. Googles Wettbewerber sind ihr dankbar.

von Eva Fischer, Ruth Berschens, Christof Kerkmann, Britta Weddeling

EU-Kommissionspräsident: Weißes Haus kündigt Besuch von Juncker an

EU-Kommissionspräsident

Weißes Haus kündigt Besuch von Juncker an

Das Treffen soll bereits in der kommenden Woche stattfinden. Auch die Themen stehen schon fest. Zuletzt teilte Trump kräftig gegen die EU aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×