MenüZurück
Wird geladen.

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker wurde am 9. Dezember 1954 in Redingen, Luxemburg geboren. Im Jahr 1974 schloss er sein Abitur am Lycée Michel-Rodange in Luxemburg ab. Danach begann Juncker ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Straßburg, welches er 1979 abschloss. Im selben Jahr heiratete er seine Frau Christiane Frising. Jean-Claude Juncker übte die Anwaltstätigkeit nie direkt aus und stieg direkt in die Politik ein. Er trat 1974 der Christlich-Sozialen Volkspartei (CSV) bei. 1982 wurde er zum Staatssekretär für Arbeit und soziale Sicherheit ernannt. 1984 wurde Jean-Claude Juncker bei den Kammerwahlen zum ersten Mal zum Abgeordneten gewählt. Danach ernannte ihn Premierminister Jacques Santer zum Arbeitsminister und zum delegierten Budgetminister. Nach den Kammerwahlen 1989 wurde Jean-Claude Juncker zum Minister für die Ressorts Arbeit und Finanzen sowie zum Gouverneur Luxemburgs bei der Weltbank ernannt. Juncker trug stark zur Gestaltung des Vertrags von Maastricht in dieser Zeit bei, unter anderem als Vorsitzender des Ecofin-Rates. Nach den Kammerwahlen 1994 übernahm Juncker zunächst wieder das Ministeramt für die Ressorts Arbeit und Finanzen. Im Januar 1995 berief die Europäischen Kommission den damaligen Premierminister Jacques Santer zum Präsidenten. Daraufhin ernannte der Großherzog von Luxemburg Jean-Claude Juncker zum Premierminister des Staates. Während seiner Amtszeit trug Juncker viel zur internationalen Politik bei und setzte sich für die Europäische Union (EU) ein. Im Jahr 2013 kündigte Jean-Claude Juncker Neuwahlen aufgrund einer Geheimdienstaffäre an. In dieser Kammerwahl war die CSV zwar wieder die stärkste Partei, aber die Sozialdemokraten gingen eine Koalition mit den Liberalen und den Grünen ein und ernannten Xavier Bettel zum Premierminister von Luxemburg. Im Juli 2014 wurde Jean-Claude Juncker nach längerer Diskussion zum Präsidenten der Europäischen Kommission gewählt. Hier lesen Sie aktuelle News zu Jean-Claude Juncker.

Außenpolitik: Die Selbstverzwergung Europas

Außenpolitik

Die Selbstverzwergung Europas

Eine einheitliche EU-Außenpolitik ist notwendiger denn je. Doch alle europäischen Emanzipationsversuche scheitern an den zunehmenden nationalen Egoismen.

Von Eva Fischer, Moritz Koch, Jens Münchrath

Zweites TV-Duell: Endlich ein Duell für Europa – und offene Kritik an Macron

Zweites TV-Duell

Endlich ein Duell für Europa – und offene Kritik an Macron

Im zweiten TV-Duell der EU-Spitzenkandidaten werden die Unterschiede noch deutlicher: Timmermans setzt auf eine EU-Sozialpolitik, Weber will die EU innen- und außenpolitisch stärker machen.

Von Ruth Berschens

Europawahl: Merkel räumt inhaltliche Differenzen mit Weber ein – und löst Spekulationen über ihre Zukunft aus

Europawahl

Merkel räumt inhaltliche Differenzen mit Weber ein – und löst Spekulationen über ihre Zukunft aus

In einem Interview betont die Bundeskanzlerin unterschiedliche Positionen zum EVP-Spitzenkandidaten. Ihre Äußerungen kann man auch als Flirt mit einem Amt in Brüssel sehen.

Von Stefan Schneider, Thomas Sigmund

Gaspipeline: EU-Kommission offen für Gespräche über Nord Stream 2

Gaspipeline

EU-Kommission offen für Gespräche über Nord Stream 2

Die EU plant Regeln einzuführen, die den Betrieb der Ostseepipeline erschweren. Doch die EU-Kommission zeigt sich offen für Gespräche.

Klimawandel: „Deutschland verschließt die Augen“ – Klimaschützer üben nach dem EU-Gipfel scharfe Kritik

Klimawandel

„Deutschland verschließt die Augen“ – Klimaschützer üben nach dem EU-Gipfel scharfe Kritik

Angela Merkel hat zögerlich auf eine französische Initiative für schärfere Klimaziele reagiert. Klimaaktivisten kritisieren sie – und Außenminister Maas widerspricht der Kanzlerin.

Informeller Gipfel: EU-Staaten streiten um Juncker-Nachfolge

Informeller Gipfel

EU-Staaten streiten um Juncker-Nachfolge

Beim EU-Gipfel bemühen sich die Staats- und Regierungschefs um Harmonie. Doch der Härtetest folgt nach der Europawahl: die Neubesetzung der Spitzenposten.

Von Till Hoppe

Grünen-Spitzenkandidat: Sven Giegold: „Macron wird mit seinen Ambitionen von Deutschland alleingelassen“

Grünen-Spitzenkandidat

Sven Giegold: „Macron wird mit seinen Ambitionen von Deutschland alleingelassen“

Der EU-Spitzenkandidat der Grünen spricht über die Europawahlen und den fehlenden europäischen Gestaltungswillen der Großen Koalition in Berlin.

Von Silke Kersting, Dietmar Neuerer

Sebastian Kurz im Interview: „Ich will ein Land der Eigentümer“: Österreichs Kanzler wirbt um deutsche Investoren

Sebastian Kurz im Interview

„Ich will ein Land der Eigentümer“: Österreichs Kanzler wirbt um deutsche Investoren

Sebastian Kurz will eine Änderung des EU-Vertrags, beklagt Regelbruch und ungleichen Umgang mit Schuldenländern – und verlangt nach europäischen Champions.

Von Sven Afhüppe, Thomas Sigmund

Spitzenkandidaten: TV-Duell zur EU-Wahl: Der emotionale Timmermans, der rationale Weber

Spitzenkandidaten

TV-Duell zur EU-Wahl: Der emotionale Timmermans, der rationale Weber

Erstmals haben sich die Spitzenkandidaten für die Europawahl ein Duell vor deutschem Publikum geliefert. Gegen seinen Kontrahenten kommt CSU-Politiker Weber aber nicht so leicht an.

Von Eva Fischer

US-Präsident: Trump empfängt nächste Woche Orbán im Weißen Haus

US-Präsident

Trump empfängt nächste Woche Orbán im Weißen Haus

Der US-Präsident und Ungarns Ministerpräsident wollen am Montag über eine Vertiefung der Beziehungen sprechen. Orbán ist in Europa sehr umstritten.

EU-Kommissionspräsident: Juncker zieht Bilanz: „Den Menschen in Europa geht es besser“

EU-Kommissionspräsident

Juncker zieht Bilanz: „Den Menschen in Europa geht es besser“

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker stellt sich kurz vor Ende seiner Amtszeit selbst ein gutes Zeugnis aus. Doch die Union steht weiter vor großen Aufgaben.

Morning Briefing: Juncker unterstützt Weidmann

Morning Briefing

Juncker unterstützt Weidmann

Jean-Claude Juncker kann sich Jens Weidmann als neuen EZB-Präsidenten vorstellen. Die Botschaft hören die Sparer in Europa gerne. Was heute wichtig ist.

Von Sven Afhüppe

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×