Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Jens Spahn

Jens Spahn ist ein deutscher Politiker der CDU. Seit 2018 ist er Bundesminister für Gesundheit im vierten Kabinett Merkels. Spahn wurde am 16. Mai 1980 in Ahaus-Ottenstein nahe Münster geboren. Nach seinem Abitur 1999 absolvierte er eine duale Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Westdeutschen Landesbank in Münster. Seit 1997 ist Spahn Parteimitglied der CDU. Seit November 2005 ist er stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Obmann der CDU/ CSU-Fraktion im Ausschuss für Gesundheit. Er bereitete in der Koalitionsarbeitsgruppe von Union und SPD die Gesundheitsreform 2007 vor. Beim Bundesparteitag 2014 in Köln wurde Spahn in das CDU-Präsidium gewählt. Zugleich wurde er Vorsitzender des Bundesfachausschusses Gesundheit und Pflege seiner Partei. 2017 zog er mit 51,2 Prozent der Erststimmen als direkt gewählter Abgeordneter in den Bundestag. Parallel dazu schloss Spahn sein Studium der Politikwissenschaft mit dem Master of Arts ab.

Finanzreserven: Gesetzliche Krankenkassen erzielen millionenschweren Überschuss

Finanzreserven

Gesetzliche Krankenkassen erzielen millionenschweren Überschuss

Das erste Quartal sorgte bei den Krankenkassen erneut für einen Geldsegen. Die Reserven kratzen dadurch an der Marke von 20 Milliarden Euro.

100 Tage GroKo: Was die Regierung bisher geschafft hat  – und was nicht

100 Tage GroKo

Was die Regierung bisher geschafft hat – und was nicht

Energiewende, Wohnungsnot, Krankenversicherung: Mit einigen Projekten kommt die GroKo nicht voran, einige sind dagegen bereits umgesetzt. Ein Überblick.

von Silke Kersting, Peter Thelen, Daniel Delhaes

Gesundheitsministerkonferenz: Streit um Rabattverträge der Kassen mit der Pharmaindustrie

Gesundheitsministerkonferenz

Streit um Rabattverträge der Kassen mit der Pharmaindustrie

Einige Bundesländer wollen den Krankenkassen keine Exklusivverträge mehr mit einer Pharmafirma erlauben. Die Kassen reagieren empört, Gesundheitsminister Spahn ist skeptisch.

von Peter Thelen

Milliardendefizit in der Pflege: Kassenverband hält geplante Erhöhung des Pflegebeitrags für unzureichend

Milliardendefizit in der Pflege

Kassenverband hält geplante Erhöhung des Pflegebeitrags für unzureichend

Die geplante Anhebung des Pflegebeitrags könnte nicht reichen. Der Finanzbedarf ist laut einer Prognose der gesetzlichen Kassen noch viel höher.

von Gregor Waschinski

Krankenkassen: Geplante Beitragsanhebung in der Pflege reicht nicht

Krankenkassen

Geplante Beitragsanhebung in der Pflege reicht nicht

Die Regierungspläne zur Beitragserhöhung gehen den Kassen nicht weit genug. Die Anzahl der Pflegebedürftigen fordere mehr Initiative.

CDU/CSU: Seehofer gibt Merkel 14 Tage „Gnadenfrist“ – Chaos-Tage in der Union

CDU/CSU

Seehofer gibt Merkel 14 Tage „Gnadenfrist“ – Chaos-Tage in der Union

Die Kanzlerin droht mit Richtlinienkompetenz, der Innenminister setzt ein Ultimatum. Merkel soll bilateral mit EU-Staaten den Parteienstreit lösen.

von Moritz Koch, Daniel Delhaes

Gesetzliche Krankenversicherung: Krankenkassen befürchten finanzielle Schwierigkeiten

Gesetzliche Krankenversicherung

Krankenkassen befürchten finanzielle Schwierigkeiten

Die Krankenkassen erhöhten zwar im vergangenen Quartal ihre Rücklagen. Doch die Pläne von Union und SPD könnten ihre Reserven belasten.

von Gregor Waschinski

Altersvorsorge: Bund stellt Entschädigung für Betriebsrenten in Aussicht

Altersvorsorge

Bund stellt Entschädigung für Betriebsrenten in Aussicht

Millionen Menschen wurden 2003 um Teile ihrer Betriebsrenten gebracht – nun sollen sie entschädigt werden. Das könnte bis zu 40 Milliarden Euro kosten.

von Peter Thelen

Rentenpolitik: Volle Betriebsrentner-Entschädigung würde 40 Milliarden kosten

Rentenpolitik

Volle Betriebsrentner-Entschädigung würde 40 Milliarden kosten

Eine rückwirkende Entschädigung von Betriebsrentnern würde einmalig rund 40 Milliarden Euro kosten. Das Gesundheitsministeriums bestätigte dies.

Streit über Asylpolitik: Seehofer spaltet die Union – und stürzt die Regierung in die Krise

Streit über Asylpolitik

Seehofer spaltet die Union – und stürzt die Regierung in die Krise

Seehofer und Merkel finden in der Flüchtlingsfrage nicht zusammen – und bieten sich einen unglaublichen Kampf um die Macht im konservativen Lager.

von Daniel Delhaes, Jan Hildebrand, Moritz Koch, Dietmar Neuerer, Thomas Sigmund

++ Newsblog zum Fraktionsstreit ++: Merkel hält an ihrer Linie fest – Bilaterale Abkommen, keine nationalen Alleingänge

++ Newsblog zum Fraktionsstreit ++

Merkel hält an ihrer Linie fest – Bilaterale Abkommen, keine nationalen Alleingänge

100 Tage nach dem holprigen Auftakt der neuen Regierung liefert sich die Union intern einen erbitterten Streit um die Asylpolitik. Die Ereignisse im Newsblog.

von Jannik Deters, Dietmar Neuerer

Kommentar: Der Asylstreit in der Union bedroht die Regierungskoalition – drei Planspiele

Kommentar

Der Asylstreit in der Union bedroht die Regierungskoalition – drei Planspiele

Der Asylstreit zwischen der CDU und CSU droht zu eskalieren. Von einer Jamaika-Koalition bis zu Neuwahlen wäre dann alles möglich.

von Thomas Sigmund

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×