MenüZurück
Wird geladen.

Mario Draghi

Mario Draghi wurde am 1. November 2011 zum Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB). Zuvor war er Präsident der Italienischen Notenbank und Vice President bei Goldman Sachs, sowie Wirtschaftsprofessor an diversen Universitäten. Mario Draghi wurde am 3. September 1947 in Rom, Italien geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er ein Studium der Wirtschaftswissenschften an der Universität La Sapienza in Rom, welches er 1970 abschloss. Danach wechselte Mario Draghi an das Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er promovierte 1977 zum Ph.D. Nach seiner Zeit in den USA arbeitete Mario Draghi an diversen Universitäten als Professor für Wirtschaftswissenschaften und Währungspolitik. 1975 bis 1981 unterrichtete er in Trient, Padua und Venedig, 1981 bis 1991 in Florenz, sowie später kurzzeitig an der John F. Kennedy School of Government an der Harvard University. Von 1984 bis 1990 nahm Mario Draghi den Posten als Exekutivdirektor der Weltbank ein. Danach war er bis 2001 Generaldirektor des italienischen Finanzministeriums. Mario Draghi wechselte 2002 zu Goldman Sachs in London, Großbritannien und war dort bis 2005 als Vice Chairman und Managing Director tätig. Von 2006 bis zum Oktober 2011 war er Präsident der Banca d’Italia und Vorsitzender des Rates für Finanzstabilität. Nachdem Jean-Claude Trichet sein Amt als Präsident der Europäischen Zentralbank niederlegte, wurde Mario Draghi als Nachfolger bestimmt.  

Dax aktuell: Dax fällt Richtung 11.000 Punkte – Covestro wieder unter Druck

Dax aktuell

Dax fällt Richtung 11.000 Punkte – Covestro wieder unter Druck

Der Leitindex nähert sich wieder der psychologisch wichtigen Marke. Experten glauben: Ihr Fall ist eine Frage der Zeit. Auch der Kursrutsch am Ölmarkt geht weiter.

von Lara Marie Müller, Jürgen Röder

Oberster Bankenaufseher der EZB: EU-Parlamentsausschuss stützt Andrea Enria als Chef der EZB-Bankenaufsicht

Oberster Bankenaufseher der EZB

EU-Parlamentsausschuss stützt Andrea Enria als Chef der EZB-Bankenaufsicht

Die Unterstützung durch den Wirtschaftsausschuss rückt Enria näher an den Posten des obersten Aufseher der EZB. Noch müssen Parlament und Minister ihr Okay geben.

Bankbilanzen: EU weicht Regeln zu faulen Krediten auf – gegen den Willen der EZB

Bankbilanzen

EU weicht Regeln zu faulen Krediten auf – gegen den Willen der EZB

Die EU hat es mit dem Abbau nicht bedienter Darlehen nicht eilig. Die Banken sollen für Rückstellungen neun Jahre Zeit bekommen. Die EZB hatte striktere Pläne.

von Ruth Berschens, Jan Hildebrand

Kommentar: Salvini spielt mit wirtschaftlichem Selbstmord Italiens – und nimmt Europa in Geiselhaft

Kommentar

Salvini spielt mit wirtschaftlichem Selbstmord Italiens – und nimmt Europa in Geiselhaft

Der Umgang mit dem verschuldeten Italien im Haushaltsstreit hat eine existenzielle Bedeutung für die gesamte Europäische Union.

von Jens Münchrath

Finanzstabilitätsrat: Fed-Vize soll Schlüsselposten übernehmen

Finanzstabilitätsrat

Fed-Vize soll Schlüsselposten übernehmen

Der Finanzstabilitätsrat FSB überwacht im Auftrag der G20-Staaten die Risiken für das weltweite Finanzsystem. An der Spitze des FSB soll es einen Personalwechsel geben.

von Jan Mallien

Kommentar: Die Neuausrichtung der US-Notenbank ist längst überfällig

Kommentar

Die Neuausrichtung der US-Notenbank ist längst überfällig

Die Fed hat mit der Überprüfung ihrer Strategie Großes vor. Dieser Schritt ist notwendig. Denn ihr Umfeld hat sich radikal verändert.

von Jan Mallien

Brief an Draghi: Italienische Beziehungen – Wirbel um Besetzung der EZB-Bankenaufsicht

Brief an Draghi

Italienische Beziehungen – Wirbel um Besetzung der EZB-Bankenaufsicht

Der Italiener Andrea Enria wird wohl Chefaufseher der EZB-Banken. Wegbereiter für dessen Ernennung war ein italienischer EU-Politiker – mit einem umstrittenen Brief.

von Ruth Berschens

Wirtschaftswachstum: Für EZB-Chef Draghi hält der Aufschwung trotz Konjunkturdelle an

Wirtschaftswachstum

Für EZB-Chef Draghi hält der Aufschwung trotz Konjunkturdelle an

Trotz gedämpfter Wachstumsdynamik sieht EZB-Präsident den Aufschwung nicht in Gefahr. Dennoch haben die Risiken laut Mario Draghi zugenommen.

Börse am 16. November: Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Börse am 16. November

Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Die Flut an Quartalszahlen ebbt ab, dafür blicken Anleger am Freitag auf die Auto- und Finanzindustrie. Was heute sonst noch wichtig wird.

Geldpolitik: Wie EZB-Präsident Mario Draghi die Märkte steuert

Geldpolitik

Wie EZB-Präsident Mario Draghi die Märkte steuert

Für die EZB sind die Märkte so wichtig wie nie – aber auch Investoren hängen immer mehr an den Lippen der Notenbanker. Die gegenseitige Abhängigkeit wird 2019 noch stärker.

von Jan Mallien, Frank Wiebe

Die nächste Rezession : Abschwung oder Crash? Warten auf den großen Knall

Die nächste Rezession

Abschwung oder Crash? Warten auf den großen Knall

Die Zeichen für einen Abschwung mehren sich. Normaler Konjunkturzyklus – oder Vorbote des Crashs? Worauf Anleger und Unternehmen jetzt achten müssen.

von Jens Münchrath, Christian Rickens, Daniel Schäfer, Ulf Sommer, Frank Wiebe

Andrea Enria: Der neue Chef der EZB-Bankenaufsicht hat ein 657-Milliarden-Problem

Andrea Enria

Der neue Chef der EZB-Bankenaufsicht hat ein 657-Milliarden-Problem

Andrea Enria, künftiger Chef der EZB-Bankenaufsicht, ist unabhängig und erfahren. Er muss vor allem eine gewaltige Aufgabe lösen.

von Michael Maisch, Andreas Kröner, Carsten Volkery

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×