Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Mario Draghi

Mario Draghi wurde am 1. November 2011 zum Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB). Zuvor war er Präsident der Italienischen Notenbank und Vice President bei Goldman Sachs, sowie Wirtschaftsprofessor an diversen Universitäten. Mario Draghi wurde am 3. September 1947 in Rom, Italien geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er ein Studium der Wirtschaftswissenschften an der Universität La Sapienza in Rom, welches er 1970 abschloss. Danach wechselte Mario Draghi an das Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er promovierte 1977 zum Ph.D. Nach seiner Zeit in den USA arbeitete Mario Draghi an diversen Universitäten als Professor für Wirtschaftswissenschaften und Währungspolitik. 1975 bis 1981 unterrichtete er in Trient, Padua und Venedig, 1981 bis 1991 in Florenz, sowie später kurzzeitig an der John F. Kennedy School of Government an der Harvard University. Von 1984 bis 1990 nahm Mario Draghi den Posten als Exekutivdirektor der Weltbank ein. Danach war er bis 2001 Generaldirektor des italienischen Finanzministeriums. Mario Draghi wechselte 2002 zu Goldman Sachs in London, Großbritannien und war dort bis 2005 als Vice Chairman und Managing Director tätig. Von 2006 bis zum Oktober 2011 war er Präsident der Banca d’Italia und Vorsitzender des Rates für Finanzstabilität. Nachdem Jean-Claude Trichet sein Amt als Präsident der Europäischen Zentralbank niederlegte, wurde Mario Draghi als Nachfolger bestimmt.  

EZB-Konferenz in Sintra: Notenbanker fürchten den Protektionismus

EZB-Konferenz in Sintra

Notenbanker fürchten den Protektionismus

Der neue US-Notenbankchef Powell tritt auf seiner ersten internationalen Konferenz auf. Der Handelsstreit überschattet allerdings die Debatte.

von Frank Wiebe

Geldpolitik: Französischer Notenbankchef spricht von Zinserhöhung „ab Sommer 2019“

Geldpolitik

Französischer Notenbankchef spricht von Zinserhöhung „ab Sommer 2019“

Die EZB hatte angedeutet, dass eine Zinserhöhung ab Herbst 2019 kommen könnte. Der französischen Notenbankchef glaubt an eine frühere Anhebung.

Dax aktuell: Dax rutscht unter die Marke von 12.700 Punkten

Dax aktuell

Dax rutscht unter die Marke von 12.700 Punkten

Die Androhung neuer Strafzölle gegen China durch US-Präsident Donald Trump belastet die Märkte. Die Nervosität der Anleger nimmt zu.

EZB-Konferenz in Portugal: Ex-EZB-Chefökonom Ottmar Issing: „Soll Draghi twittern wie Trump?“

EZB-Konferenz in Portugal

Ex-EZB-Chefökonom Ottmar Issing: „Soll Draghi twittern wie Trump?“

Auf der EZB-Konferenz im portugiesischen Sintra werden eine Menge origineller Vorschläge präsentiert. Nicht alle finden breite Zustimmung.

von Frank Wiebe

Europäische Zentralbank: Draghi kündigt behutsames Vorgehen bei Zinserhöhungen an

Europäische Zentralbank

Draghi kündigt behutsames Vorgehen bei Zinserhöhungen an

Beim Anpassen der Geldpolitik werde man behutsam vorgehen, so der EZB-Präsident. Erst im Sommer 2019 wird mit einer Zinsanhebung gerechnet.

Geldpolitik: Das Leitzins-Rätsel der EZB bleibt ungelöst

Geldpolitik

Das Leitzins-Rätsel der EZB bleibt ungelöst

Bei einer EZB-Konferenz bleibt die entscheidende Frage nach der nächsten Zinserhöhung offen. Dafür gibt es eine Ladung Pessimismus von US-Ökonom Summers.

von Frank Wiebe

Euro/Dollar : Euro-Kurs hält sich bei 1,16 US-Dollar

Euro/Dollar

Euro-Kurs hält sich bei 1,16 US-Dollar

Der Euro hat sich zum Wochenstart unter dem Strich wenig bewegt. Gefragt waren zu Wochenbeginn Währungen, die einen Ruf als sicherer Rückzugsort haben.

Tages- und Festgeld: Wo Sparer beim Tages- und Festgeld noch Kasse machen können

Tages- und Festgeld

Wo Sparer beim Tages- und Festgeld noch Kasse machen können

EZB-Chef Mario Draghi hat Sparern die Illusion genommen, dass die Zinsen bald steigen. Dennoch lohnt es, Sparzinsen zu vergleichen.

von Anke Rezmer

Jan Mallien zur EZB-Entscheidung: „An der EZB-Politik wird sich nach Draghi nicht viel ändern“

Jan Mallien zur EZB-Entscheidung

„An der EZB-Politik wird sich nach Draghi nicht viel ändern“

Mario Draghi hat ein Ende der ultralockeren Geldpolitik angekündigt. Was das zu bedeuten hat, erklärt Handelsblatt-Redakteur Jan Mallien.

Börse am Mittag: „Hexensabbat und EZB-Entscheidung – der Dax sucht noch seine Richtung“

Börse am Mittag

„Hexensabbat und EZB-Entscheidung – der Dax sucht noch seine Richtung“

Am Donnerstag hat Mario Draghi mit seiner Erklärung die Märkte in Schwung versetzt, heute bremst es sich aus. Home24 gibt dagegen sein Börsendebüt.

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq: EZB und US-Einzelhandelsdaten dominieren Wall Street

Dow Jones, S&P 500, Nasdaq

EZB und US-Einzelhandelsdaten dominieren Wall Street

Nach der Zinserhöhung der US-Notenbank hat sich die Wall Street vom Schock erholt. Die EZB will indes ihre Anleihekäufe zum Jahresende einstellen.

Kommentar: Statt der EZB müssen nun die Regierungen den Euro-Raum zusammenhalten

Kommentar

Statt der EZB müssen nun die Regierungen den Euro-Raum zusammenhalten

Die EZB leitet das Ende der lockeren Geldpolitik ein. Das hat neben ökonomischen auch rechtliche Gründe. Nun müssen die Regierungen in die Bresche springen.

von Jan Mallien

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×