MenüZurück
Wird geladen.

Nato

Nato ist die Abkürzung für North Atlantic Treaty Organization, zu deutsch Organisation des Nordatlantikvertrags, Nordatlantikpakt-Organisation oder Atlantisches Bündnis. In Frankreich kürzt man die Nato mit Otan für Organisation du Traité de l’Atlantique Nord ab. Die Nato ist ein internationales militärisches Bündnis, dem der Nordatlantikvertrag zu Grunde liegt. Er wurde am 4. April 1949 zunächst von den 12 Gründungsmitgliedern für 20 Jahre unterschrieben. Die heutigen Mitglieder der Nato sind 28 Staaten aus Europa und Nordamerika. Der Hauptsitz ist der Nordatlantikrat, der seit 1967 in Brüssel, Belgien sitzt. Zuvor gab es Hauptquartiere in Washington, D.C. und Paris. Die Gründungsmitglieder der Nato sind Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Großbritannien und die USA. 1952 kamen Griechenland und die Türkei dazu. Seit 1955 ist Deutschland Mitglied der Nato. 1982 wurden Spanien und 1999 Polen, Tschechien und Ungarn Mitglieder. 2004 sind Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien beigetreten. Jüngste Mitglieder sind seit 2009 Albanien und Kroatien. Geschichtlich ist die Nato beziehungsweise der Nordatlantikvertrag eine Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg. 1948 schlossen Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg den Brüsseler Vertrag. Das Bündnis wurde unter anderem zur gemeinsamen Selbstverteidigung gegen eventuelle erneute Angriffe durch Deutschland geschlossen. Um sich ebenfalls gegen mögliche kommunistische Bedrohungen abzusichern, taten sich die europäischen Verbündeten mit den USA zusammen. Der Nordatlantikvertrag ist ein wechselseitiges militärisches Schutzabkommen. Durch die Unterzeichnung der Pariser Verträge 1954 wurde 6 Jahre nach der Gründung der Nato auch Deutschland zum Beitritt eingeladen. Lesen Sie hier aktuelle News zur Nato.

Munich Security Conference: Was von der Sicherheitskonferenz 2019 in Erinnerung bleibt

Munich Security Conference

Was von der Sicherheitskonferenz 2019 in Erinnerung bleibt

Gräben zwischen den USA und Deutschland, Konflikte mit Russland und China: Die Sicherheitskonferenz 2019 war eine Konferenz voller Spannungen.

Munich Security Conference: USA, China, Russland – Die Großmächte ringen um ihren Einfluss

Munich Security Conference

USA, China, Russland – Die Großmächte ringen um ihren Einfluss

USA, China und Russland haben in München gravierende Unterschiede in ihrer Außenpolitik deutlich gemacht. Es droht eine neue Rivalität der Großmächte.

Von Torsten Riecke

Munich Security Conference: „Erschreckend“ – Merkel kritisiert mögliche US-Zölle gegen deutsche Autos

Munich Security Conference

„Erschreckend“ – Merkel kritisiert mögliche US-Zölle gegen deutsche Autos

Eloquent wie selten wirbt Merkel für den Multilateralismus. Doch in ihrer Rede sticht die deutliche Kritik am US-Handelsministerium heraus. Ihre Worte werden Folgen haben.

Von Moritz Koch

Munich Security Conference: Die Jedi-Ritter aus Europa machen sich bereit für die digitale Aufholjagd

Munich Security Conference

Die Jedi-Ritter aus Europa machen sich bereit für die digitale Aufholjagd

Europa will China und den USA die Tech-Führerschaft nicht kampflos überlassen. Zahlreiche Forschungsprojekte sollen demonstrieren: Europa will mitmischen.

Von Torsten Riecke

Sicherheitskonferenz: Warum die Münchner Tagung Unsicherheitskonferenz heißen müsste

Sicherheitskonferenz

Warum die Münchner Tagung Unsicherheitskonferenz heißen müsste

Verteidigungsministerin von der Leyen eröffnet die Münchner Sicherheitskonferenz mit einem Plädoyer für die Nato. Doch die Zukunft der Allianz ist ungewiss. Der Grund: Donald Trump.

Von Moritz Koch

Verteidigungsbündnis: Nato beschließt Aufnahme von Nordmazedonien

Verteidigungsbündnis

Nato beschließt Aufnahme von Nordmazedonien

Das Verteidigungsbündnis wächst auf 30 Mitglieder. Die Aufnahme des Balkanstaates dürfte allerdings erst 2020 vollständig abgeschlossen sein.

Reaktion auf Russland: Nato schließt Diskussion über atomare Nachrüstung nicht mehr aus

Reaktion auf Russland

Nato schließt Diskussion über atomare Nachrüstung nicht mehr aus

Nach den Tests russischer Marschflugkörper schließt der Nato-Generalsekretär eine Diskussion über atomare Nachrüstung in Europa nicht mehr aus.

Nato: Deutschland übernimmt Führung von Nato-Speerspitze

Nato

Deutschland übernimmt Führung von Nato-Speerspitze

Die Bundeswehr führt zwölf Monate lang die „Speerspitze“ der Nato. Damit stünden bei einem schnellen Nato-Einsatz deutsche Soldaten an vorderster Front.

Verteidigungsbündnis: Mehr als 51.000 Soldaten bei Nato-Bündnisübung in Norwegen

Verteidigungsbündnis

Mehr als 51.000 Soldaten bei Nato-Bündnisübung in Norwegen

Mit dem Großmanöver wollte das Verteidigungsbündnis für den Ernstfall üben – und ein Signal der Abschreckung nach Russland senden.

NATO: Trump kritisiert Deutschland erneut für Verteidigungsausgaben

NATO

Trump kritisiert Deutschland erneut für Verteidigungsausgaben

Der US-Präsident verlangt von Deutschland eine Anpassung der Verteidigungsausgaben an die NATO-Vorgaben. Diese geben als Ziel zwei Prozent des BIPs vor.

CDU-Vorsitz-Kandidat: Merz schwebt Steuerfreiheit für Aktienrente vor

CDU-Vorsitz-Kandidat

Merz schwebt Steuerfreiheit für Aktienrente vor

Immer mehr Deutsche können von ihrer Rente allein nicht mehr leben. CDU-Politiker Friedrich Merz fordert deswegen steuerliche Anreize für Aktiensparer.

Krim-Krise: Nato ruft Russland offiziell zu Zurückhaltung auf

Krim-Krise

Nato ruft Russland offiziell zu Zurückhaltung auf

In der Krim-Krise hat die Nato Russland dazu aufgefordert, ukrainische Schiffe und Matrosen freizugeben. Militärisch unterstützen wird sie die Ukraine nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×