Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Nato

Nato ist die Abkürzung für North Atlantic Treaty Organization, zu deutsch Organisation des Nordatlantikvertrags, Nordatlantikpakt-Organisation oder Atlantisches Bündnis. In Frankreich kürzt man die Nato mit Otan für Organisation du Traité de l’Atlantique Nord ab. Die Nato ist ein internationales militärisches Bündnis, dem der Nordatlantikvertrag zu Grunde liegt. Er wurde am 4. April 1949 zunächst von den 12 Gründungsmitgliedern für 20 Jahre unterschrieben. Die heutigen Mitglieder der Nato sind 28 Staaten aus Europa und Nordamerika. Der Hauptsitz ist der Nordatlantikrat, der seit 1967 in Brüssel, Belgien sitzt. Zuvor gab es Hauptquartiere in Washington, D.C. und Paris. Die Gründungsmitglieder der Nato sind Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Großbritannien und die USA. 1952 kamen Griechenland und die Türkei dazu. Seit 1955 ist Deutschland Mitglied der Nato. 1982 wurden Spanien und 1999 Polen, Tschechien und Ungarn Mitglieder. 2004 sind Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien beigetreten. Jüngste Mitglieder sind seit 2009 Albanien und Kroatien. Geschichtlich ist die Nato beziehungsweise der Nordatlantikvertrag eine Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg. 1948 schlossen Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg den Brüsseler Vertrag. Das Bündnis wurde unter anderem zur gemeinsamen Selbstverteidigung gegen eventuelle erneute Angriffe durch Deutschland geschlossen. Um sich ebenfalls gegen mögliche kommunistische Bedrohungen abzusichern, taten sich die europäischen Verbündeten mit den USA zusammen. Der Nordatlantikvertrag ist ein wechselseitiges militärisches Schutzabkommen. Durch die Unterzeichnung der Pariser Verträge 1954 wurde 6 Jahre nach der Gründung der Nato auch Deutschland zum Beitritt eingeladen. Lesen Sie hier aktuelle News zur Nato.

Militärbündnis: Trump führt nächsten Seitenhieb gegen Nato

Militärbündnis

Trump führt nächsten Seitenhieb gegen Nato

Trump leistete sich dabei eine Spitze gegen den Staat Montenegro, der im Zweifelsfall auch Auslöser des Dritten Weltkriegs sein könnte.

John Kasich: Republikanischer Gouverneur kritisiert Trump für Attacken auf Deutschland

John Kasich

Republikanischer Gouverneur kritisiert Trump für Attacken auf Deutschland

Der Republikaner John Kasich kritisiert Trump für sein Verhalten gegenüber den Nato-Partnern. Kanzlerin Merkel bezeichnet er hingegen als „unglaubliche Anführerin “.

Militärallianz: Trump lässt die Nato zittern – und feiert sich im Anschluss selbst

Militärallianz

Trump lässt die Nato zittern – und feiert sich im Anschluss selbst

Zuerst droht der US-Präsident mit einem Alleingang, wenn die Europäer nicht mehr Geld auf den Tisch legen. Dann lobt er die Nato in höchsten Tönen.

von Donata Riedel, Mathias Brüggmann, Annett Meiritz

The outside view: In, out and down in NATO

The outside view

In, out and down in NATO

Donald Trump knows the price of everything and the value of nothing, not even of the Western alliance. The onus is on Germany to respond.

von Andreas Kluth

USA vs. Nato-Staaten: Trump greift Nato-Staaten an – „Ich bin ein sehr stabiles Genie“

USA vs. Nato-Staaten

Trump greift Nato-Staaten an – „Ich bin ein sehr stabiles Genie“

US-Präsident Trump zeigte sich sichtlich zufrieden mit den Ergebnissen des Nato-Gipfels. Man habe nun dank seiner Mitarbeit ein stärkeres Bündnis als vor zwei Tagen, so Trump.

Gipfeltreffen in Brüssel: Trump macht Stunk – Nato-Gipfel steht im Zeichen der US-Politik

Gipfeltreffen in Brüssel

Trump macht Stunk – Nato-Gipfel steht im Zeichen der US-Politik

Beim Nato-Gipfel in Brüssel sorgt Donald Trump für eine angespannte Atmosphäre und droht vermeintlich mit einem Ausstieg der USA aus dem Militärbündnis. Können Merkel und Macron die Wogen glätten?

Interview Ian Lesser: „Für die Nato ist der Gipfel ein Erfolg“

Interview Ian Lesser

„Für die Nato ist der Gipfel ein Erfolg“

Der Vize-Präsident des German Marshall Fund Ian Lesser sieht in den Nato-Beschlüssen eine Stärkung des Bündnisses und kritisiert das Zwei-Prozent-Ziel.

von Donata Riedel

Nato-Gipfel: Trump verkauft die alten Zusagen der Nato-Partner als neuen Erfolg

Nato-Gipfel

Trump verkauft die alten Zusagen der Nato-Partner als neuen Erfolg

Die 180-Grad-Wende: Donald Trump ist nun doch zufrieden, ein Austritt aus der Nato scheint vom Tisch – auch, weil die Partner ihm bei den Ausgaben entgegen kommen.

von Daniel Klager

Gipfel in Brüssel: Nach Trumps Vorwürfen – Nato will mehr Geld für Rüstung ausgeben

Gipfel in Brüssel

Nach Trumps Vorwürfen – Nato will mehr Geld für Rüstung ausgeben

Nach einem Eklat mit den USA haben sich die Nato-Staaten geeinigt, die Ausgaben für Verteidigung um zwei Prozent zu steigern. Im Vorfeld hatte US-Präsident Trump deutliche Kritik geäußert.

Ostsee-Pipeline: Trump wütet wieder gegen Deutschland – USA drohen Nord-Stream 2-Unternehmen mit Sanktionen

Ostsee-Pipeline

Trump wütet wieder gegen Deutschland – USA drohen Nord-Stream 2-Unternehmen mit Sanktionen

Die US-Regierung hat am Bau der Pipeline Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen erneut mit Sanktionen gedroht. Auch Präsident Trump teilte wieder aus.

Presseschau zu Tag 1 des Nato-Gipfels: „Der amerikanische Präsident spielt Deutschland gegen die Osteuropäer aus“

Presseschau zu Tag 1 des Nato-Gipfels

„Der amerikanische Präsident spielt Deutschland gegen die Osteuropäer aus“

Trumps Attacke gegen Deutschland beherrschte den ersten Tag des Nato-Treffens. Die internationale Presse sieht den US-Präsidenten zum Teil im Recht.

von Michael Stahl

Ergebnisse des Gipfels: Nato lässt sich von Trumps Vier-Prozent-Forderung nicht beeindrucken

Ergebnisse des Gipfels

Nato lässt sich von Trumps Vier-Prozent-Forderung nicht beeindrucken

Während der US-Präsident in Brüssel mächtig poltert, gibt es beim Nato-Gipfel Ergebnisse: Es soll mobilere Truppen, einen Irakeinsatz und ein kleines Zugeständnis für Trump geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×