MenüZurück
Wird geladen.

Nato

Nato

Nato ist die Abkürzung für North Atlantic Treaty Organization, zu deutsch Organisation des Nordatlantikvertrags, Nordatlantikpakt-Organisation oder Atlantisches Bündnis. In Frankreich kürzt man die Nato mit Otan für Organisation du Traité de l’Atlantique Nord ab. Die Nato ist ein internationales militärisches Bündnis, dem der Nordatlantikvertrag zu Grunde liegt. Er wurde am 4. April 1949 zunächst von den 12 Gründungsmitgliedern für 20 Jahre unterschrieben. Die heutigen Mitglieder der Nato sind 30 Staaten aus Europa und Nordamerika. Der Hauptsitz ist der Nordatlantikrat, der seit 1967 in Brüssel, Belgien sitzt. Zuvor gab es Hauptquartiere in Washington, D.C. und Paris.

Die Gründungsmitglieder der Nato sind Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Kanada, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Portugal, Großbritannien und die USA. 1952 kamen Griechenland und die Türkei dazu. Seit 1955 ist Deutschland Mitglied der Nato. 1982 wurden Spanien und 1999 Polen, Tschechien und Ungarn Mitglieder. 2004 sind Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien beigetreten. Jüngstes Mitglied ist seit 2020 Nordmazedonien.

Geschichtlich ist die Nato beziehungsweise der Nordatlantikvertrag eine Reaktion auf den Zweiten Weltkrieg. 1948 schlossen Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg den Brüsseler Vertrag. Das Bündnis wurde unter anderem zur gemeinsamen Selbstverteidigung gegen eventuelle erneute Angriffe durch Deutschland geschlossen. Um sich ebenfalls gegen mögliche kommunistische Bedrohungen abzusichern, taten sich die europäischen Verbündeten mit den USA zusammen. Der Nordatlantikvertrag ist ein wechselseitiges militärisches Schutzabkommen. Durch die Unterzeichnung der Pariser Verträge 1954 wurde sechs Jahre nach der Gründung der Nato auch Deutschland zum Beitritt eingeladen. 

Lesen Sie hier aktuelle News und neueste Nachrichten von heute zur Nato.

Ukraine-Krieg Hat Deutschland sich in der Panzerfrage tatsächlich abgestimmt und verantwortungsvoll gehandelt?

Nach dem langen Ringen um die Panzer-Entscheidung bleibt nicht nur Erleichterung, sondern auch Frust. Denn das Gezerre hat erneut sichtbar gemacht, wie schwach Europa militärisch ist. von Frank Specht und Moritz Koch

Ukraine-Krieg Cyberangriffe auf Ziele in Deutschland – Prorussische Hacker drohen mit Vergeltung für Panzer-Entscheid

Hacker der prorussischen Gruppe Killnet kündigen Cyberattacken auf deutsche Firmen und Behörden an. Erste Websites sind bereits betroffen.

von Mareike Müller, Jens Koenen, Martin Murphy, Dietmar Neuerer, Teresa Stiens, Andreas Kröner, Yasmin Osman und Britta Rybicki

Leserdebatte Deutschland liefert Panzer – kommt die Entscheidung zu spät?

Hat Bundeskanzler Olaf Scholz zunächst zu zögerlich agiert? Darüber debattierte die Handelsblatt-Leserschaft kurz vor der Panzer-Entscheidung. Lesen Sie hier einige der Kommentare.

Ukraine – Die Lage am Morgen Selenski betont zurückhaltend zu Berichten über Panzer-Lieferungen – Nächste Debatte um Kampfjets deutet sich an

Der ukrainische Präsident Selenski ist dankbar für die angekündigten Panzer-Lieferungen aus dem Westen. Allerdings gehe es nicht um 15 Panzer, der Bedarf sei viel größer.

Ukraine-Krieg Warum Griechenland mit Panzerlieferungen an die Ukraine zögert

Nach dem deutschen Ja zu Leopard-Lieferungen wächst der Druck auf andere Nato-Staaten. Doch Griechenland, größter Leopard-Betreiber in Europa, zögert. Das Land fühlt sich selbst bedroht.

von Gerd Höhler

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×