MenüZurück
Wird geladen.

Qimonda

Qimonda

Die Qimonda AG war ein Halbleiterhersteller mit Hauptsitz in München. Das Unternehmen gehörte mit 77,5 Prozent mehrheitlich zur Infineon Technologies AG.

Im Geschäftsjahr 2008 erzielte Qimonda einen Umsatz von 1,79 Milliarden Euro und beschäftigte zum 31. Dezember 2008 weltweit 11.079 Mitarbeiter, davon waren 1707 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung beschäftigt.

Infolge des massiven Preisverfalls innerhalb der Branche ging Qimonda Anfang 2009 in die Insolvenz.

Die Gesellschaft wurde im Mai 2004 unter dem Namen Invot AG als Tochtergesellschaft der Infineon Technologies AG gegründet und am 6. April 2006 in Qimonda AG umbenannt. Mit Wirkung zum 1. Mai 2006 überführte die Infineon Technologies AG seine Speicherchipsparte in diese Gesellschaft. Die Unternehmensleitung trat zu diesem Zeitpunkt der gebürtige Malaie Kin Wah Loh an, der seit Sommer 2005 für die Speichersparte der Muttergesellschaft zuständig war.

Am 9. August 2006 folgte mit einem Ausgabepreis von 13,00 US-Dollar der Börsengang an der New York Stock Exchange.

Lesen Sie hier aktuelle News und neueste Nachrichten von heute zu Qimonda.

Halbleiter-Industrie Nächster Milliarden-Deal: Der Ausverkauf der europäischen Chipindustrie geht weiter

Dialog, Siltronic, Arm: Trotz Milliardenversprechen kann die Politik die Branche bisher nicht vor Übernahmen schützen. Das wird zum Problem für den Technologiestandort. von Joachim Hofer, Till Hoppe, Stephan Scheuer, Hans-Peter Siebenhaar und Carsten Volkery

Technologie Die Chipindustrie wächst kräftig – nur nicht in Deutschland

Die Branche koppelt sich von der schwachen Weltwirtschaft ab. In ganz Europa jedoch brechen die Umsätze ein. Aber die Prognosen werden besser.

von Joachim Hofer

Halbleiter-Konzerne Milliarden für die Chipindustrie: Europa versucht, eine der wichtigsten Hightech-Industrien zu retten

Berlin und Brüssel wollen die europäischen Halbleiterunternehmen mit einem neuen Förderprogramm unterstützen. Denn die Abhängigkeit von den USA und Asien wächst.

von Dana Heide, Joachim Hofer, Till Hoppe, Moritz Koch und Hans-Peter Siebenhaar

Insolventer Zahlungsabwickler Wirecard verkauft Brasilien-Tochter und Teile des britischen Geschäfts

Zwei Wirecard-Landesgesellschaften haben nun Käufer gefunden. Auch für das US- und das deutsche Kerngeschäft gibt es Interessenten. Die Zeit drängt.

von Felix Holtermann

Michael Jaffé Der Mann für die Mega-Pleiten – Jaffé könnte Insolvenzverwalter bei Wirecard werden

Michael Jaffé hat gute Chancen, Insolvenzverwalter bei Wirecard zu werden. Wer ist der Mann, der gerufen wird, wenn plötzlich Milliarden im Feuer stehen?

von Lars-Marten Nagel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×