Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Recep Tayyip Erdogan

Recep Tayyip Erdogan ist ein türkischer Politiker. Im August 2014 wurde er zum Präsidenten der Türkei vereidigt. Zuvor war Erdogan über zehn Jahre Ministerpräsident der Türkei. Außerdem war er Vorsitzender der konservativen Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Erdogan steht international in der Kritik. Er zensiert das türkische Internet, schränkt die Meinungsfreiheit ein und setzt nationale Medien unter Druck. Erdogan hat zwar 2004 die Todesstrafe abgeschafft, wirbt aber seit 2012 für eine Neueinführung. Er verurteilt Abtreibungen öffentlich und spricht sich gegen Kaiserschnitte aus. Religion spielt für Erdogans Politik eine hervorgehobene Rolle. Der Präsident erklärte öffentlich, dass der Islam für Frauen die Rolle der Mutter vorgesehen habe und lehnt schwere körperliche Arbeit für Frauen ab. Im Juli 2016 versuchte ein Teil des türkischen Militärs, die Regierung zu stürzen. Erdogan forderte die Bevölkerung zum Wiederstand auf, woraufhin der versuchte Militärputsch scheiterte. Recep Tayyip Erdogan wurde am 26. Februar 1954 in Beyoglu in der Provinz Istanbul geboren. Er studierte Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften an der Marmara-Universität in Istanbul. Seine politische Karriere startete er in der Jugendorganisation der Nationalen Ordnungspartei (MNP). 1984 wurde Erdogan in den Vorstand der Nachfolgepartei Wohlfahrtspartei (RP) gewählt. Von 1994 bis 1998 war er Oberbürgermeister der Stadt Istanbul. Wegen Missbrauchs der Grundrechte und -freiheiten wurde Erdogan 1998 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Im Juli 1999 wurde er aus der Haft entlassen. Recep Tayyip Erdogan gründete 2001 mit ehemaligen Parteifreunden die Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP). Dessen Parteichef blieb er bis 2012. Bei der Parlamentswahl 2002 gewann die AKP und Erdogan wurde Ministerpräsident der Türkei. Bei den Parlamentswahlen 2007 und 2011 wurde er wiedergewählt und beendete sein Amt als Ministerpräsident 2014. Bei den Präsidentschaftswahlen im August gleichen Jahres wurde er zum Präsidenten der Türkei gewählt und residiert als erster seiner Amtsvorgänger im neuerbauten Palast Cumhurbaşkanlığı Sarayı.

Türkei-Wahl: Erdogan deutet erstmals mögliche Koalition an

Türkei-Wahl

Erdogan deutet erstmals mögliche Koalition an

Am Sonntag wird in der Türkei gewählt. Die Erdogan-Partei AKP könnte die absolute Mehrheit verpassen – und denkt an mögliche Koalitionspartner.

Präsidentschaftswahl in der Türkei: Flüchtlinge werden für Erdogan zum Problem

Präsidentschaftswahl in der Türkei

Flüchtlinge werden für Erdogan zum Problem

Kurz vor der Wahl am Sonntag befeuern die Oppositionsparteien eine neue Debatte. Alle scheinen sich einig zu sein: Die „Gäste“ sollen gehen.

von Ozan Demircan

Kommentar: Erdogan hat dem Volk nicht mehr viel zu bieten

Kommentar

Erdogan hat dem Volk nicht mehr viel zu bieten

Der wichtigste Wahlkampf seiner Amtszeit scheint den türkischen Präsidenten zu ermüden. Sein Machtzenit ist überschritten – doch für einen Wechsel braucht es mehr.

von Ozan Demircan

Türkei-Wahl: Letzte Stimmabgaben in Deutschland für die Türkei-Wahlen am Sonntag

Türkei-Wahl

Letzte Stimmabgaben in Deutschland für die Türkei-Wahlen am Sonntag

Die Türkei steht vor einer Richtungswahl - Erdogan will seine Macht zementieren. Die Wahlbeteiligung ist in Deutschland deutlich angestiegen.

WM-Aus droht: Neuer beschwört nach der Auftaktniederlage den Zusammenhalt der DFB-Elf

WM-Aus droht

Neuer beschwört nach der Auftaktniederlage den Zusammenhalt der DFB-Elf

Deutschlands Nationalspieler haben den Dienstag zur Aussprache nach der Niederlage gegen Mexiko genutzt. Manuel Neuer trat nun als Sprachrohr auf.

von Alexander Möthe

Türkei: Erdogan will Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern

Türkei

Erdogan will Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern

Seit fast zwei Jahren gilt in der Türkei der Ausnahmezustand, ursprünglich wollte Erdogan diesen auch aufrecht erhalten. Jetzt hat er umgedacht.

Analyse: Der WM-Fehlstart gegen Mexiko ist kein Grund zur Panik – nur zur Sorge

Analyse

Der WM-Fehlstart gegen Mexiko ist kein Grund zur Panik – nur zur Sorge

Die Pleite gegen Mexiko war die erste WM-Auftaktniederlage seit 1982. Doch auch wenn zum Start vieles schlecht lief – es gibt auch Grund für Optimismus.

von Alexander Möthe

Wahlen in der Türkei: Bei der Präsidentschaftswahl wird es für Erdogan eng

Wahlen in der Türkei

Bei der Präsidentschaftswahl wird es für Erdogan eng

Umfragen zeigen: Die Wahlen in der Türkei werden für Präsident Erdogan kein Selbstläufer. Die Opposition sieht sich im Aufwind.

Präsidentschaftskandidat: HDP-Spitzenkandidat Demirtas warnt Türken vor „Ein-Mann-Regime“

Präsidentschaftskandidat

HDP-Spitzenkandidat Demirtas warnt Türken vor „Ein-Mann-Regime“

Demirtas sitzt wie viele andere Politiker im Gefängnis. In einem Video warnt er vor Erdogans Machtansprüche. Die „wirklich gruseligen Teile“ hätten nicht begonnen.

The outside view: Soccer and the open society

The outside view

Soccer and the open society

One in three players on the German soccer squad has foreign roots. That says a lot about German society and its success.

von Andreas Kluth

Einblicke in die Geldmaschine Fifa: Das sind die wahren Profiteure des Milliardengeschäfts Fußball-WM

Einblicke in die Geldmaschine Fifa

Das sind die wahren Profiteure des Milliardengeschäfts Fußball-WM

Die Fußball-WM wird dominiert von einem Verband, der seine Reformanstrengungen weitgehend eingestellt hat – und sich unabhängiger Kontrolle entzieht.

von Catrin Bialek, Michael Brächer, Diana Fröhlich, Hans-Jürgen Jakobs

Devisen: Die Lira sackt erneut ab – warum die türkische Währung so volatil ist

Devisen

Die Lira sackt erneut ab – warum die türkische Währung so volatil ist

Die türkische Währung ist zum Spielball der Interessen und politischen Umstände geworden. Ein Grund sind die knappen Umfragen zur Präsidentschaftswahl Ende Juni.

von Ozan Demircan

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×