MenüZurück
Wird geladen.

Renault

Renault ist ein französischer Automobilhersteller mit Sitz in Boulogne-Billancourt. Der Konzern beschäftigt weltweit über 100.000 Mitarbeiter. Seit 1999 besteht eine Allianz mit Nissan Motors. Die beiden Unternehmen bilden einen der größten Automobilhersteller der Welt. Offiziell wurde die Société Renault Frères am 25. Februar 1899 von Louis und Marcel Renault gegründet. Renault entwickelte sich schnell zu einem gefragten Automobilhersteller. Zehn Jahre nach seiner Gründung produzierte das Unternehmen Nutzfahrzeuge, während während des Ersten Weltkriegs verstärkt für das Militär. Danach eröffnete Renault neue Fabriken und produzierte vorwiegend Luxusautomobile. Andere Sparten sind Bootsmotoren oder der Flugzeugbau. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Renault unter deutsche Zwangsverwaltung gestellt: Ab 1940 produzierte und reparierte das Unternehmen Lkw für die Wehrmacht, doch ein Angriff der Alliierten im Herbst 1943 ließ die Produktion stocken. Dem Gründer Louis Renault wurde nach der Befreiung von Paris im August 1944 Kollaboration vorgeworfen und verhaftet. Er verstarb kurz darauf in einem Pariser Krankenhaus. Das Unternehmen wurde verstaatlicht und Pierre Lefaucheux als Generaldirektor eingesetzt. In den folgenden Jahren expandierte Renault in Europa und produzierte wichtige Modelle wie den Renault 4, Renault 12 und Renault 16. Die Produktionszahlen erhöhten sich Anfang der Sechziger Jahre auf über eine Million. Durch die verbesserte Automatisierung stiegen danach die Produktionszahlen auf über zwei Millionen. In den Achtzigern gingen die Produktionszahlen stark zurück – Renault geriet in eine Krise. Das Unternehmen wurde drastisch saniert und neue Modelle kamen auf den Markt , darunter der erfolgreiche Renault 19. 1996 verkaufte der französische Staat die Mehrheit seiner Anteile und privatisierte Renault damit wieder. Nach der erfolgreichen Allianz mit Nissan erwarb das Unternehmen im Jahr 2002 44 Prozent der Anteile an dem japanischen Automobilhersteller. Es folgten außerdem Anteilskäufe von Volvo, Dacia und Samsung Motors. Renault-Aktien sind im CAC-40 gelistet. 2005 und 2006 feierte Renault gemeinsam mit Fernando Alonso Siege in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Seitdem liefert Renault die Motoren für das Red Bull Racing Team, mit dem Sebastian Vettel 2010 bis 2013 vier Mal in Folge Formel-1-Weltmeister wurde. Aktuelle Pkw-Modelle von Renault sind zum Beispiel Versionen von Twingo, Clio, Mégane, Laguna, Scénic, Espace und Kangoo.

Autobauer: Nissan spricht Vorstandschef Saikawa das Vertrauen aus

Autobauer

Nissan spricht Vorstandschef Saikawa das Vertrauen aus

Bei Renault-Nissan tobt ein Machtkampf: Renault wünscht die Ablösung des Nissan-Vorstandchefs und spekuliert auf eine Übernahme des Autobauers.

Autobauer: Keine Fusion mit Renault: Bei Nissan bricht der Gewinn ein

Autobauer

Keine Fusion mit Renault: Bei Nissan bricht der Gewinn ein

Nicht nur der Skandal um Ex-Verwaltungsratschef Ghosn belastet Nissan. Auch das Geschäft von Japans zweitgrößtem Autobauer läuft schlecht.

Opel, Renault und Audi: Vier Kleinwagen-Neuheiten für die Stadt

Opel, Renault und Audi

Vier Kleinwagen-Neuheiten für die Stadt

Viele Kleinwagen werden derzeit aus Kostengründen aus dem Programm gestrichen. Doch diese Neuheiten beanspruchen das Einstiegs-Segment für sich.

Wie sich die Marktwirtschaft neu erfinden muss: Sanierungsfall Kapitalismus

Wie sich die Marktwirtschaft neu erfinden muss

Sanierungsfall Kapitalismus

Der Juso-Vorsitzende spricht von Sozialismus – und die Republik steht kopf. Die Debatte zeigt: Wer die Marktwirtschaft retten will, muss sie erneuern.

Von Daniel Delhaes, Christian Rickens, Christian Wermke

SUV-Test: Der bessere Polo – warum der VW T-Cross im Test überzeugt

SUV-Test

Der bessere Polo – warum der VW T-Cross im Test überzeugt

Kleine Geländewagen für die Stadt sind gefragt. Darum versucht auch Platzhirsch VW, das Segment zu besetzen. So schlägt sich der T-Cross.

Ex-Nissan-Chef: Automanager Carlos Ghosn hat das Gefängnis wieder verlassen

Ex-Nissan-Chef

Automanager Carlos Ghosn hat das Gefängnis wieder verlassen

Der in Japan inhaftierte Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn ist wieder auf freiem Fuß. Ein Gericht in Tokio billigte an diesem Donnerstag seine Entlassung.

Autobauer: Nissan streicht Gewinnziele nach Ghosn-Turbulenzen zusammen

Autobauer

Nissan streicht Gewinnziele nach Ghosn-Turbulenzen zusammen

Nissan rechnet mit dem niedrigsten Betriebsgewinn seit fast einem Jahrzehnt. Vor allem Fahrzeuggarantien in den USA drücken auf das Ergebnis.

Renault City K-ZE : Ein elektrisches SUV für 10.000 Euro – Renault will zum Preisbrecher werden

Renault City K-ZE

Ein elektrisches SUV für 10.000 Euro – Renault will zum Preisbrecher werden

Elektroautos sind sauber, aber einfach noch zu teuer. Ein neues SUV will Renault schon für 10.000 Euro anbieten – allerdings zunächst in China.

Automanager: Weitere Anklage wegen Veruntreuung gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn

Automanager

Weitere Anklage wegen Veruntreuung gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn

In Japan ist mittlerweile die vierte Anklage gegen den früheren Top-Manager der französisch-japanischen Auto-Allianz erhoben worden. Erneut geht es um Veruntreuung.

Autobauer: Nissan weist Bericht über Produktionskürzung zurück – Aktie verliert drei Prozent

Autobauer

Nissan weist Bericht über Produktionskürzung zurück – Aktie verliert drei Prozent

Nissan plant laut einem Zeitungsbericht eine Abkehr vom aggressiven Expansionskurs. Der Autobauer dementiert die Meldung nach Börsenschluss.

Weltgeschichte: Der ökonomische Sachverstand spricht in Japan gegen das Auto

Weltgeschichte

Der ökonomische Sachverstand spricht in Japan gegen das Auto

Deutschland diskutiert noch über ein Tempolimit. In Japan wird stattdessen der Individualverkehr ausgebremst, und Massentransportmittel werden gefördert.

Von Martin Kölling

Vehicle-To-Grid-Prinzip: Wenn das E-Auto zur Batterie auf vier Rädern wird

Vehicle-To-Grid-Prinzip

Wenn das E-Auto zur Batterie auf vier Rädern wird

Elektroautos und erneuerbare Energien stellen eine immer größere Herausforderung für das Stromnetz dar. Dabei könnten E-Autos auch ein Teil der Lösung sein.

Von Kathrin Witsch

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×