Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Ungarn

Ungarn ist ein Binnenstaat in Europa. Er grenzt an Österreich, die Slowakei, die Ukraine, Rumänien, Serbien, Kroatien und Slowenien. Die Hauptstadt und mit Abstand größte Stadt von Ungarn ist Budapest. Ungarn ist eine parlamentarische Republik mit einem Staatspräsidenten und einem Ministerpräsidenten. Der Präsident wird jeweils für eine fünfjährige Amtszeit gewählt. Das Land gehörte zu Österreich-Ungarn und ist seit 1918 unabhängig. Die ungarische Währung ist der Forint (HUF). Die Landessprache ist Ungarisch. Ungarn ist Mitglied der Nato und der Europäischen Union (EU). Ungarn ist ein exportfreudiges Land. Der mit Abstand wichtigste Exportpartner ist Deutschland, gefolgt von Österreich. Die wichtigsten Exportbranchen sind der Maschinenbau und die Fahrzeugindustrie. Die größten Unternehmen in Ungarn sind der Mineralölkonzern MOL und an zweiter Stelle die Audi Hungaria Motor Kft. Touristisch populär sind vor allem die Gebiete Budapest, Puszta und der Balaton (deutsch: Plattensee). Der Balaton ist der größte Binnensee in Mitteleuropa und zieht jährlich viele Touristen an. Er wird zum Angeln, Segeln, Surfen, für Radtouren, Reitausflüge und zum Baden genutzt. Knapp über die Hälfte der ungarischen Bevölkerung ist katholischen Glaubens. Darauf folgen Konfessionslose, Calvinisten und Protestanten. Berühmte Persönlichkeiten aus Ungarn sind unter anderem der Schriftsteller Ödön von Horváth, die Hollywood-Schauspieler Peter Lorre (Casablanca) und Bela Lugosi (Dracula), sowie Joseph Pulitzer, der Stifter des gleichnamigen Pulitzer-Preises. Die populärste Sportart in Ungarn ist Fußball.

EU-Kommission besorgt: Ungarn billigt Gesetz gegen Flüchtlingshelfer

EU-Kommission besorgt

Ungarn billigt Gesetz gegen Flüchtlingshelfer

Ungarns Parlament hat ein Strafgesetz gegen Flüchtlingshelfer gebilligt. Die EU-Kommission will die drastische Maßnahme nun prüfen.

Ungarn: Mutmaßliche Schleuser zu 25 Jahren Haft verurteilt

Ungarn

Mutmaßliche Schleuser zu 25 Jahren Haft verurteilt

Vor fast drei Jahren sind in einem Kühllaster in Österreich 71 Flüchtlinge erstickt. Auf die Schuldigen wartet eine lange Haftstrafe.

Open Society Foundation: Soros-Stiftung verlässt nach massivem Druck Ungarn

Open Society Foundation

Soros-Stiftung verlässt nach massivem Druck Ungarn

Die Open Society Foundation fühlt sich von der ungarischen Regierung unterdrückt – und wird jetzt nach Berlin umziehen.

Resettlement-Programm: Ungarn will mit Verfassungsänderung Aufnahme von Flüchtlingen verhindern

Resettlement-Programm

Ungarn will mit Verfassungsänderung Aufnahme von Flüchtlingen verhindern

Im Rahmen des Resettlement-Programms könnten Flüchtlinge in der EU verteilt werden. Ungarn will das notfalls mit drastischen Maßnahmen verhindern.

Finanzplanung: Ungarn nennt EU-Haushaltspläne Erpressung

Finanzplanung

Ungarn nennt EU-Haushaltspläne Erpressung

Die EU-Kommission will den Haushalt kräftig aufstocken – und Zahlungen an Bedingungen koppeln. Ungarns Regierung fühlt sich dadurch erpresst.

Ungarn: Zehntausende demonstrieren in Budapest gegen Regierung

Ungarn

Zehntausende demonstrieren in Budapest gegen Regierung

Bei einem der größten Protestmärsche in Ungarn seit Jahren fordern Bürger eine Neuauszählung der Stimmen, freie Medien und ein neues Wahlgesetz.

Ungarn: Soros-Stiftung zieht von Budapest nach Berlin

Ungarn

Soros-Stiftung zieht von Budapest nach Berlin

Die Open Society Foundation des US-Milliardärs George Soros schließt ihr Büro in der ungarischen Hauptstadt. Nun will die Organisation eine Filiale in Berlin eröffnen.

Bedrohung von Demokratie und Rechtsstaat: EU-Bericht empfiehlt Einleitung von Sanktionsverfahren gegen Ungarn

Bedrohung von Demokratie und Rechtsstaat

EU-Bericht empfiehlt Einleitung von Sanktionsverfahren gegen Ungarn

Ein EU-Bericht sieht eine „systemische Bedrohung von Demokratie, Rechtsstaat und Grundrechten in Ungarn“. Dem Land droht ein Sanktionsverfahren.

„Magyar Nemzet“: Ungarische Oppositionszeitung stellt Betrieb ein

„Magyar Nemzet“

Ungarische Oppositionszeitung stellt Betrieb ein

80 Jahre lang erschien die Zeitung „Magyar Nemzet“ in Ungarn ununterbrochen. Doch nun kann sie ihr Eigentümer nicht mehr finanzieren.

Kommentar zu Ungarn: Orbán sucht die Machtprobe mit Brüssel

Kommentar zu Ungarn

Orbán sucht die Machtprobe mit Brüssel

Ungarns Premier sieht seine „illiberale Demokratie“ als Modell für ein anderes Europa. Die EU sollte ihn nicht noch dafür belohnen.

von Hans-Peter Siebenhaar

Ungarn: Viktor Orbán vollendet seinen rechtspopulistischen Kurs

Ungarn

Viktor Orbán vollendet seinen rechtspopulistischen Kurs

Nach Viktor Orbáns fulminantem Wahlsieg werden sich die Gegensätze in der EU noch verstärken. Budapest nimmt bereits regierungskritische Organisationen ins Visier.

von Hans-Peter Siebenhaar, Till Hoppe, Moritz Koch

Reaktionen auf die Ungarn-Wahl: CSU gratuliert Viktor Orbán zur Wahl

Reaktionen auf die Ungarn-Wahl

CSU gratuliert Viktor Orbán zur Wahl

Innenminister Seehofer warnt die EU vor falschem „Hochmut“ und gratuliert Victor Orbán im Namen der CSU.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×