MenüZurück
Wird geladen.

Uniper

Uniper

Der Energiekonzern Uniper ist 2016 durch die Abspaltung der Energieerzeugungssparten Wasser, Kohle und Gas von Eon entstanden. Die Uniper SE steht unter der Führung der Uniper-Gruppe und hat ihren Hauptsitz in Düsseldorf. In der Uniper-Gruppe werden die konventionelle Energieerzeugung der Eon, der globale Energiehandel und die Stromerzeugung in Russland sowie die Beteiligung an dem Gasfeld Juschno-Russkoje gebündelt. Der Name Uniper wurde von einem Eon-Mitarbeiter vorgeschlagen und unter 3000 Ideen ausgewählt. Er steht für „Unique Performance“, also in etwa für „einzigartige Leistungsfähigkeit und Kompetenz“.

Unterhalb der Uniper SE wurden die Uniper Beteiligungs GmbH und die Uniper Holding GmbH angeordnet, letztere fungiert als Holdinggesellschaft für die operativen Unternehmen, insbesondere die Uniper Kraftwerke GmbH. Am 12. September 2016 ging Uniper SE an die Börse. Lesen Sie hier die aktuellen News und neuste Nachrichten von heute zum Energiekonzern Uniper.


Versorgungssicherheit „Machen etwas, das Deutschland lange nicht erlebt hat“ – Schwimmende LNG-Terminals sollen im Winter bereit sein

Der Bau der Flüssiggas-Terminals beginnt. Die Dynamik sei beachtlich, lobt der Uniper-Chef. Doch Brancheninsider sehen den ambitionierten Zeitplan skeptisch.  von Klaus Stratmann

Energiebranche Uniper startet wegen Gashandel schwach ins Jahr

Uniper muss die Gaspipeline Nord Stream 2 vollständig abschreiben und will keine Lieferverträge mit Russland mehr abschließen. Das belastet das Geschäft.

Ukraine-Krieg EU bereitet Ölembargo gegen Russland vor – Wie würden sich die neuen Sanktionen auswirken?

Die EU strebt einen Importstopp für russisches Öl an, der zum Jahresende greifen könnte. Deutschland unterstützt den Plan – andere Länder sperren sich noch.

von Moritz Koch, Klaus Stratmann, Jakob Blume, Julian Olk und Kathrin Witsch

Ukraine-Krieg Energiekonzerne bereiten neue Zahlungswege für russisches Erdgas vor

Russland droht mit Lieferstopps, sollte nicht in Rubel bezahlt werden. Energiekonzerne arbeiten nun an Zahlungswegen, die nicht gegen EU-Sanktionen verstoßen sollen.

von Catiana Krapp, Kathrin Witsch und Christoph Herwartz

Energiekonzern Warum Uniper im ersten Quartal einen Milliardenverlust schreibt – und später kräftig profitieren dürfte

Der Energiekonzern hat zuletzt weniger Gas aus seinen Speichern verkauft als geplant. Mit Angst um die Versorgungssicherheit hat das Manöver aber wenig zu tun.

von Catiana Krapp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×