MenüZurück
Wird geladen.

Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen ist eine deutsche Politikerin der CDU und seit 2013 Verteidigungsministerin. Zuvor war sie Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Von der Leyen (geb. Albrecht) wurde am 8. Oktober 1958 in der Nähe von Brüssel in Belgien geboren. Nach ihrem Abitur (Schnitt 0,8) an einem Gymnasium in Lehrte ( Niedersachsen) begann sie 1977 ein Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Göttingen und Münster. Im Jahr 1980 entschied sie sich für einen Wechsel des Studiengangs und begann an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Medizin zu studieren. Ursula von der Leyen schloss ihr Medizinstudium 1987 mit dem Staatsexamen sowie ihrer Approbation als Ärztin ab. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Assistenzärztin und promovierte 1991 zur Dr. med. Von 1992 bis 1996 lebte Ursula von der Leyen mit ihrem Mann in den USA. Von 1998 bis 2002 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung an der MHH. 2001 erhielt sie an der MHH den akademischen Grad des Master of Public Health. Die Politikerin ist seit 2000 Mitglied der CDU. In den Jahren 2001 bis 2004 nahm sie in der Region Hannover kommunalpolitische Mandate war. Unter Ministerpräsident Christian Wulff wurde Ursula von der Leyen 2003 zur Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit in Niedersachsen ernannt. Sie hielt diese Position bis 2005 inne. Außerdem wurde sie 2004 ins Präsidium der CDU berufen. Im August 2005 wurde Ursula von der Leyen von Angela Merkel zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Im November 2009 wurde sie zur Bundesministerin für Arbeit und Soziales ernannt, nachdem Franz Josef Jung zurückgetreten war. Nach der gewonnen Bundestagswahl 2013 wurde sie im Dezember des gleichen Jahres als Verteidigungsministerin vereidigt. 2015 warf VroniPlag Wiki Ursula von der Leyen vor, ihre Doktorarbeit in Teilen ohne beziehungsweise mit falscher Quellenangabe abgeschrieben zu haben. Die Verteidigungsministerin ließ daraufhin ihre Arbeit bei der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) überprüfen. Ursula von der Leyen ist seit 1986 mit Heiko von der Leyen verheiratet. Gemeinsam haben sie sieben Kinder.  

Kommentar: Doppelkarrieren haben es noch zu schwer

Kommentar

Doppelkarrieren haben es noch zu schwer

Unternehmen achten im Personalmanagement zu wenig auf Paare mit Kindern. Das ist eine Vergeudung von Talenten.

Von Lazar Backovic

Verteidigungsministerium: Staatsanwalt will wegen Gorch Fock gegen von der Leyens Beamte ermitteln

Verteidigungsministerium

Staatsanwalt will wegen Gorch Fock gegen von der Leyens Beamte ermitteln

Es soll geprüft werden, ob sich ein Anfangsverdacht der Untreue gegen Ministeriumsmitarbeiter ergibt. Es geht um die überteuerte Sanierung des Schulschiffs.

Von Donata Riedel

Neues Standardgewehr: Heckler & Koch will geänderte Ausschreibung für G36-Nachfolger

Neues Standardgewehr

Heckler & Koch will geänderte Ausschreibung für G36-Nachfolger

Die Bundeswehr sucht ein neues Sturmgewehr. Die Ausschreibung des Verteidigungsministeriums läuft bereits, doch jetzt fordert Heckler & Koch Änderungen.

Flughafen Schönefeld: Von der Leyen: Jet-Besatzung hat in Berlin Schlimmeres verhindert

Flughafen Schönefeld

Von der Leyen: Jet-Besatzung hat in Berlin Schlimmeres verhindert

Ein Jet der Flugbereitschaft ist in Berlin-Schönefeld nur knapp einem Unglück entgangen. Zuletzt hatte es immer wieder Pannen mit Fliegern der Regierung gegeben.

Wehretat: Von der Leyen bekennt sich zu steigenden Verteidigungsausgaben

Wehretat

Von der Leyen bekennt sich zu steigenden Verteidigungsausgaben

Die Nato-Staaten haben sich darauf geeinigt, zwei Prozent der Wirtschaftsleistung in Rüstung zu stecken. Von der Leyen bekräftig den Beschluss.

Verteidigung: Das Gorch-Fock-Desaster der Bundeswehr ist kein Einzelfall

Verteidigung

Das Gorch-Fock-Desaster der Bundeswehr ist kein Einzelfall

Der Rechnungshof kritisiert nicht nur bei Schiffen, sondern auch bei Flugzeugen der Marine Dauerreparaturen und mahnt: Billig ist nicht unbedingt preisgünstig.

Von Donata Riedel

Regierungsflieger: Maas verspätet sich wegen Flugzeugpanne in Bulgarien

Regierungsflieger

Maas verspätet sich wegen Flugzeugpanne in Bulgarien

Wegen einer Panne am Regierungsflieger ist Heiko Maas verspätet nach Bulgarien aufgebrochen. Für ihn ist es die dritte Flugzeugpanne in drei Monaten.

Verteidigungsausgaben: Deutschland meldet Nato höchste Budgeterhöhung seit Ende des Kalten Krieges

Verteidigungsausgaben

Deutschland meldet Nato höchste Budgeterhöhung seit Ende des Kalten Krieges

Der Bund rechnet offenbar mit für die Nato relevanten Ausgaben in Höhe von fast 50 Milliarden Euro, rund 1,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Verteidigungspolitik: Die europäische Armee wird konkret

Verteidigungspolitik

Die europäische Armee wird konkret

Die Bürger wollen eine europäische Verteidigung. Frankreich und Deutschland treiben sie voran. Trotz aller Widerstände sind sie dabei erstaunlich erfolgreich.

Von Eva Fischer, Thomas Hanke, Donata Riedel

Große Koalition: Grundrente, Steuersenkungen, Personalien – Darum geht es heute im Koalitionsausschuss

Große Koalition

Grundrente, Steuersenkungen, Personalien – Darum geht es heute im Koalitionsausschuss

Nach der Steuerschätzung und vor der Europawahl beraten die Koalitionsspitzen in Berlin. Nach Aussage von SPD-Chefin Nahles gibt es viel zu bereden.

Von Daniel Delhaes, Klaus Stratmann

Nach Steuerschätzung: Sturm auf die Schatzkammer: Wettlauf um Milliarden ist eröffnet

Nach Steuerschätzung

Sturm auf die Schatzkammer: Wettlauf um Milliarden ist eröffnet

Im Bundeshaushalt fehlen in den nächsten Jahren voraussichtlich gut zehn Milliarden Euro. Jetzt beginnt der Wettlauf auf die Staatskasse.

Von Donata Riedel, Daniel Delhaes, Thomas Sigmund

Haushaltsloch: Steuerschätzung: Finanzminister Scholz fehlen 15,8 Milliarden Euro

Haushaltsloch

Steuerschätzung: Finanzminister Scholz fehlen 15,8 Milliarden Euro

Die Regierung muss ihren Haushaltsplan bis 2023 korrigieren – sofern sie weiterhin die schwarze Null anstrebt. Grund ist die schwächelnde Konjunktur.

Von Donata Riedel, Daniel Delhaes

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×