MenüZurück
Wird geladen.

Volkswagen

Die Volkswagen Aktiengesellschaft ist ein deutscher Automobilhersteller mit Sitz in Wolfsburg. Der Konzern ist der größte europäische sowie im Wechsel mit Toyota der größte Automobilhersteller der Welt. Volkswagen beschäftigt weltweit mehr als 642.000 Mitarbeiter (stand 2017). Das Unternehmen betreibt in mehr als 30 Ländern rund 120 Fertigungsstätten. Vertrieben werden die Fahrzeuge in mehr als 150 Ländern. Das Unternehmen teilt sich in die Bereiche Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, Lkw und Busse (Volkswagen Nutzfahrzeuge, MAN und Scania) sowie Power Engineering (zum Beispiel Großdieselmotoren oder Turbomaschinen) auf. Zu den Pkw-Marken der Volkswagen AG gehören Audi, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Seat, Skoda und Volkswagen Pkw. Das Tochterunternehmen Volkswagen Financial Services AG bietet außerdem Finanzdienstleistungen, wie Kundenfinanzierung und Leasing an. Weitere Tochterunternehmen und Beteiligungen sind zum Beispiel Volkswagen Marine und die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH. Gegründet wurde Volkswagen am 28. Mai 1937 in Berlin als „Gesellschaft zur Vorbereitung des Deutschen Volkswagens mbH“. Adolf Hitler beauftragte damals die Deutsche Arbeitsfront mit der Errichtung der größten Automobilproduktion in Europa. Der Standort des ersten Volkswagenwerks war in Fallersleben (heute ein Stadtteil von Wolfsburg). Hauptgeschäftsführer war Ferdinand Porsche, dessen Familie stets stark in seine Arbeit eingebunden war. Ferdinand Porsche gründete die Automarke Porsche und übertrug sie an seinen Sohn Ferry. Ferdinand Porsches Enkel Ferdinand Piëch übernahm von 1993 bis 2002 den Vorstandsvorsitz von Volkswagen. 2002 wurde Piëch Aufsichtsratsvorsitzender des Konzerns. Der von Ferdinand Porsche entwickelte „KdF-Wagen“ (KdF = Kraft durch Freude) wurde aufgrund des Zweiten Weltkriegs nie produziert. Während des Krieges stellte Volkswagen Rüstungsgüter her. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs benannte die Militärregierung der britischen Besatzungszone das Werk in Wolfsburg Motor Works um. 1945 produzierte Volkswagen den ersten VW Käfer. Im September 1949 übertrugen die Briten das Unternehmen an das Land Niedersachsen. Die Eigentumsrechte sollten gemeinsam mit der Bundesrepublik Deutschland ausgeübt werden. Im gleichen Jahr wurde das Unternehmen in Volkswagenwerk GmbH umbenannt. Große Erfolge feierte Volkswagen in dieser Zeit national sowie international mit dem VW Käfer. Im März 1960 wurde Volkswagen privatisiert. Es erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft sowie die Ausgabe von 60 Prozent des Stammkapitals in Form von sogenannten Volksaktien. Die restlichen 40 Prozent blieben beim Land Niedersachsen sowie beim Bund zu je 20 Prozent. Im Jahr 1965 erwarb Volkswagen die Daimler-Benz-Tochter Auto Union GmbH (unter anderem mit der Marke Audi). Durch die Verwendung von Komponenten der neuen Tochter brachte Volkswagen in den kommenden Jahren zum Beispiel den VW Golf, VW Scirocco (beide 1974) und den VW Polo (1975) auf den Markt. Im Jahr 1978 schuf Volkswagen unter dem Namen V.A.G. eine neue Vertriebsorganisation für die Marken Audi und Volkswagen. Mitte der Achtziger Jahre ließ Volkswagen ihr erstes Auto in China produzieren, den VW Santana. 1985 erfolgte außerdem die Umfirmierung von Volkswagenwerk AG in Volkswagen AG. In den folgenden Jahren übernahm Volkswagen Seat (1986) und Skoda (1991). 1986 verkaufte die Bundesregierung ihre restlichen Anteile an dem Konzern. Im Jahr 1992 wurde die Vertriebsorganisation V.A.G. wieder auf die zwei Marken Audi und VW aufgeteilt. Ende der Neunziger Jahre erfolgte der Erwerb von Bentley, Lamborghini und Bugatti (Design- und Namensrechte). 1999 stieg Volkswagen außerdem mit einer Unternehmensbeteiligung bei Scania ein. Im Herbst 2005 erwarb Porsche 20 Prozent der Anteile an der Volkswagen AG. Der Anteil erhöhte sich bis auf 2007 auf 30 Prozent, sodass Porsche gesetzlich verpflichtet war den anderen Aktionären ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Da Porsche damals keine industrielle Führerschaft an VW erlangen wollte, legten sie das Übernahmeangebot unter dem damaligen Aktienkurs fest. Nach einem gescheiterten Übernahmeversuch von Porsche im Jahr 2009, übernahm Volkswagen Porsche im Jahr 2012. Ein Jahr zuvor erwarb Volkswagen außerdem die Mehrheit an MAN. Im Jahr 2014 erhöhte der Konzern seinen Anteil an Scania auf über 90 Prozent.

Dieselskandal: Oberlandesgericht urteilt erstmals zugunsten von VW-Kunden

Dieselskandal

Oberlandesgericht urteilt erstmals zugunsten von VW-Kunden

Die Richter aus Karlsruhe verpflichten Volkswagen zur Lieferung fabrikneuer Ersatzwagen. Der Autobauer kündigt Revision vor dem Bundesgerichtshof an.

Diesel-Skandal: Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren nach Verbraucherklage ein

Diesel-Skandal

Volkswagen stellt sich auf Mammutverfahren nach Verbraucherklage ein

Die Musterfeststellungsklage im Diesel-Skandal könnte mehrere Jahre dauern. Rund 420.000 Verbraucher haben sich der Klage inzwischen angeschlossen.

Führungswechsel beim Autokonzern: Anschnallen, bitte! Gelingt Ola Källenius der radikale Umbau bei Daimler?

Führungswechsel beim Autokonzern

Anschnallen, bitte! Gelingt Ola Källenius der radikale Umbau bei Daimler?

Offen, freundlich, integer: So hat es Ola Källenius bei Daimler bis ganz an die Spitze geschafft. Jetzt muss der Mustermanager den Konzern umbauen.

Von Anna Gauto, Franz Hubik

Kommentar: Bosch hat im Dieselskandal vieles richtig gemacht

Kommentar

Bosch hat im Dieselskandal vieles richtig gemacht

Für die Beteiligung am Dieselbetrug zahlt der Zulieferer deutlich weniger als die Autobauer. Im Umgang mit der Justiz machte Bosch eine bessere Figur.

Von Volker Votsmeier

Autozulieferer: Bosch zieht sich mit 90 Millionen Euro Bußgeld aus der Diesel-Affäre

Autozulieferer

Bosch zieht sich mit 90 Millionen Euro Bußgeld aus der Diesel-Affäre

Die Staatsanwaltschaft bittet den Autozulieferer im VW-Dieselskandal zur Kasse. Die Strafe fällt aber deutlich niedriger aus als bei den Autobauern.

Von Martin-W. Buchenau, Volker Votsmeier

Autokonzerne: Warum Daimler und BMW jetzt auf Kooperation setzen

Autokonzerne

Warum Daimler und BMW jetzt auf Kooperation setzen

Mercedes und BMW planen, Mobilitätsdienste und autonomes Fahren gemeinsam zu entwickeln. Der Pakt der Autokonzerne könnte bahnbrechend sein.

Von Markus Fasse

Aktien: Wie Anleger die Trends der Autobranche nutzen können

Aktien

Wie Anleger die Trends der Autobranche nutzen können

Der Wandel zu neuer Mobilität hat auch die klassischen Autokonzerne im Griff. Anleger können den aktuellen Trend nutzen. Doch es gibt viele Risiken.

Von Andrea Cünnen, Astrid Dörner, Katharina Kort

Abgang des Vorstandschefs: Daimler nach Dieter Zetsche – Der lange Schatten des Schnäuzers

Abgang des Vorstandschefs

Daimler nach Dieter Zetsche – Der lange Schatten des Schnäuzers

13 Jahre prägte Dieter Zetsche den Autoriesen Daimler. Was bleibt von seiner Ära? Spurensuche in einem Konzern zwischen Kulturwandel und Dieselskandal. 

Von Franz Hubik

Autobauer: Audi plant 20 neue E-Autos – TT und R8 laufen aus

Autobauer

Audi plant 20 neue E-Autos – TT und R8 laufen aus

Bis 2025 will die VW-Tochter mehr als 30 Elektro-Modelle im Angebot haben. Dafür werden zwei andere Audi-Sportwagen nicht fortgesetzt.

Lastwagenbauer: „MAN ausgeschlachtet“ – Aktionäre erheben schwere Vorwürfe gegen VW

Lastwagenbauer

„MAN ausgeschlachtet“ – Aktionäre erheben schwere Vorwürfe gegen VW

Auf der Hauptversammlung des Münchner Lastwagenbauers MAN hagelt es Kritik am Großaktionär in Wolfsburg. Jetzt stehen Klagen im Raum.

Hauptversammlung: Bei Zetsche-Abschied: Daimler-Investoren sind frustriert über Rendite und Aktienkurs

Hauptversammlung

Bei Zetsche-Abschied: Daimler-Investoren sind frustriert über Rendite und Aktienkurs

Nach 13 Jahren endet eine Ära bei Daimler. Die Aktionäre ziehen eine gemischte Bilanz: Dieter Zetsche hat Mercedes gerettet, hinterlässt aber viele Probleme.

Von Franz Hubik

Mobilität: Jobkiller E-Auto: Welche Arbeitsplätze gefährdet sind

Mobilität

Jobkiller E-Auto: Welche Arbeitsplätze gefährdet sind

Laut einer Studie könnten in Europa bis 2030 etwa 90.000 Stellen durch die Einführung des Elektroantriebs wegfallen. Vor allem Zulieferer sind betroffen.

Von Martin Murphy, Stefan Menzel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×