Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Vonovia

Die Vonovia SE - ehemals Deutsche Annington Immobilien - ist mit rund 400.000 eigenen und verwalteten Wohnungen der größte private Vermieter Deutschlands.

Kommentar: Vonovia setzt mit Investments in Schweden auf eine vernünftige Strategie

Kommentar

Vonovia setzt mit Investments in Schweden auf eine vernünftige Strategie

Vonovia sichert sich mit seiner Europa-Expansion langfristig sichere Einnahmen. Für weitere Deals ist die Bochumer Wohnungsgesellschaft gewappnet.

von Reiner Reichel

Bilanzanalyse: Vonovia präsentiert starke Bilanz – und will 15.000 Wohnungen in Schweden kaufen

Bilanzanalyse

Vonovia präsentiert starke Bilanz – und will 15.000 Wohnungen in Schweden kaufen

Deutschlands Wohnungsriese Vonovia legt starke Zahlen vor: Der Gewinn steigt – nun wollen die Bochumer weiter expandieren.

von Reiner Reichel

Immobilien-Deal: Wohnungskonzern Vonovia will schwedische Victoria Park übernehmen

Immobilien-Deal

Wohnungskonzern Vonovia will schwedische Victoria Park übernehmen

Vonovia will für 900 Millionen Euro das schwedische Immobilienunternehmen Victoria Park kaufen – und liefert sich einen Bieterkampf mit einem US-Investor.

Helene von Roeder zu Vonovia: Aus der Investmentbank ins Immobilienfach

Helene von Roeder zu Vonovia

Aus der Investmentbank ins Immobilienfach

Helene von Roeder, bisher an der Spitze der Credit Suisse in Deutschland, wechselt zur Vonovia. Sie wird Chefkontrolleurin des Dax-Konzerns. Es ist ihr erster Posten außerhalb der Bankenwelt.

von Reiner Reichel, Katharina Slodczyk

Kommentar zum Wohnungsmarkt: Vonovia zieht über Los

Kommentar zum Wohnungsmarkt

Vonovia zieht über Los

Deutschlands größter Wohnungskonzern will den österreichischen Konzern Buwog kaufen. So wappnet sich Vonovia für den Verdrängungswettbewerb. Ein Kommentar.

Immobilienunternehmen: Dax-Konzern Vonovia will Buwog übernehmen

Immobilienunternehmen

Dax-Konzern Vonovia will Buwog übernehmen

Der Wohnungsriese aus Bochum schlägt wieder zu: Vonovia stemmt einen weiteren Milliardendeal und übernimmt die Buwog. Die Österreicher verwalten knapp 50.000 Wohnungen – auch in Berlin.

Wohnungskonzern: Vonovia lockt mit steigender Dividende

Wohnungskonzern

Vonovia lockt mit steigender Dividende

Die Geschäfte des Bochumer Wohnungskonzerns laufen prächtig. Obwohl das Portfolio leicht schrumpfen dürfte, stellt Vonovia für 2018 weiter steigende Gewinne in Aussicht. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren.

von Matthias Streit

Aktie unter der Lupe: Vonovia erobert Europa

Aktie unter der Lupe

Vonovia erobert Europa

Deutschlands größter Immobilienkonzern kooperiert mit dem größten Vermieter Frankreichs. Das lässt Aktionäre aufhorchen. Denn die „europäische Ambitionen“ der Vonovia beschränken sich nicht allein auf Frankreich.

von Reiner Reichel

Immobilienkonzern Vonovia: „Zu diesen Preisen können wir nicht weiter wachsen“

Immobilienkonzern Vonovia

„Zu diesen Preisen können wir nicht weiter wachsen“

Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt lassen den größten Vermieter am eigenen Wachstum zweifeln. Der Dax-Konzern Vonovia sucht daher nach Kooperationen im Ausland – und hat in Frankreich einen Partner gefunden.

von Reiner Reichel

Wulf Bernotat: Ex-Eon-Chef mit 68 Jahren gestorben

Wulf Bernotat

Ex-Eon-Chef mit 68 Jahren gestorben

Der frühere Eon-Chef Wulf Bernotat ist mit 68 Jahren gestorben. Unter dem Manager hatte der Konzern Milliardengewinne eingefahren und ein massives Investitionsprogramm gestartet. Sein Lieblingsmotto war „Just do it“.

Wulf Bernotat: Vonovia-Chefaufseher tritt zurück

Wulf Bernotat

Vonovia-Chefaufseher tritt zurück

Vonovia steht ohne Aufsichtsratsvorsitzenden da: Wulf Bernotat verlässt Deutschlands größten Wohnungskonzern. Sein Vize übernimmt die Aufgaben bis zur Hauptversammlung 2018.

Vonovia auf Kurs: Wohnungskonzern bestätigt Gewinnprognose

Vonovia auf Kurs

Wohnungskonzern bestätigt Gewinnprognose

Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia befindet sich weiter auf Wachstumskurs und fuhr im ersten Halbjahr einen Gewinn von rund 458 Millionen Euro ein. Dafür waren insbesondere steigende Mietpreise verantwortlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×