Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Wladimir Putin

Wladimir Wladimirowitsch Putin wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad, Sowjetunion (heute: St. Petersburg, Russland) geboren. Nach dem Abschluss eines Jura-Studiums an der Universität Leningrad im Jahr 1975, fing Wladimir Putin an, für den KGB zu arbeiten. Zuletzt war er für den KGB als Oberstleutnant tätig. Einen Teil seiner KGB-Zeit verbrachte Wladimir Putin in Dresden. Im Jahr 1990 wurde Wladimir Putin in die Sowjetunion zurückbeordert und arbeitete zuerst für die Universität Leningrad als Assistent des Rektors. Nach ersten beratenden Tätigkeiten für den späteren St. Petersburger Bürgermeister Anatoli Sobtschak, wurde er 1992 für das Amt eines Vizebürgermeisters ernannt. Nachdem Sobtschak 1996 seine Wiederwahl verlor, wechselte Wladimir Putin in das örtliche Wahlkampfteam von Boris Jelzin. Im selben Jahr begann auch sein Aufstieg in Moskau. Er arbeitete dort unter anderem als stellvertretender Leiter der Kreml-Liegenschaftsverwaltung, als stellvertretender Kanzleileiter des Präsidenten Boris Jelzin und als stellvertretenden Chef der Präsidialverwaltung. In den Jahren 1998 und 1999 war er als Direktor des Inlandsgeheimdienstes FSB sowie als Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation tätig. Im August 1999 ernannte Boris Jelzin Wladimir Putin zu seinem Wunschkandidaten als nachfolgender Ministerpräsident. Die Duma bestätigte dies ein paar Tage später. Nachdem Jelzin am 31. Dezember 1999 sein Amt niederlegte, übernahm Putin verfassungsgemäß ebenfalls das Amt des Präsidenten von Russland. Bei der folgenden Wahl am 26. März 2000 gewann er und wurde zum Präsidenten ernannt. In seiner ersten Amtszeit bis 2004 lagen Wladimir Putins Schwerpunkte auf einer Reform der Innenpolitik und dem Tschetschenien-Konflikt. Außerdem ging er gegen Oligarchen vor, welche bei ihm in Ungnade gefallen waren. Putin gewann die Präsidentschaftswahl am 14. März 2004 und ging in eine zweite Amtszeit als Präsident der Russischen Föderation. Eine dritte Amtszeit ist in Russland gesetzlich ausgeschlossen (sie ist nur möglich wenn ein weiterer Präsident zwischen den Amtszeiten gewählt wird) und so löste Dmitri Medwedew Wladimir Putin am 7. Mai 2008 ab. Die Duma wählte Putin daraufhin zum neuen Ministerpräsidenten. Die Macht des Ministerpräsidenten hatte er vorher selbst verstärkt. Bei der Präsidentschaftswahl am 4. März 2012 trat Putin wieder an und gewann diese auch. Die Amtszeit des Präsidenten wurde bereits 2010 auf sechs, anstatt vier Jahre erhöht. Putin steht international für den Ukraine-Konflikt in der Kritik. Außerdem kritisieren ihn Menschenrechtsorganisationen für die Einschränkung der Meinungsfreiheit, der freien Meinungsäußerung und der Zensur. Wladimir Putin war von 1983 bis 2014 mit Ljudmila Schkrebnewa verheiratet. Aus dieser Ehe gingen ihre zwei Töchter Maria (1985) und Jekaterina (1986) hervor.

Russland und USA : Syrien und Iran als Streitthemen beim Treffen von Putin und Trump

Russland und USA

Syrien und Iran als Streitthemen beim Treffen von Putin und Trump

Die Lage im Nahen Osten hat für Washington wie für Moskau hohe Priorität. Werden Trump und Putin einen Weg aus der Sackgasse finden?

Vor Helsinki-Gipfel: Russland hofft auf weitere Gespräche mit Trump

Vor Helsinki-Gipfel

Russland hofft auf weitere Gespräche mit Trump

Wenn es nach den Russen geht, ist das Treffen zwischen Putin und Trump der Auftakt zu weiteren Gesprächen. Auch gegenseitige Besuche könnten stattfinden.

USA: 12 Russen wegen Hacker-Attacken auf Clintons Wahlkampfteam angeklagt

USA

12 Russen wegen Hacker-Attacken auf Clintons Wahlkampfteam angeklagt

Vor dem Treffen zwischen Trump und Putin gibt es neue Vorwürfe in der Russland-Affäre. Die US-Justiz erhebt Anklage gegen mehrere russische Geheimdienstler.

Trump-Putin-Gipfel: US-Außenminister Pompeo trifft russischen Amtskollegen Lawrow in Helsinki

Trump-Putin-Gipfel

US-Außenminister Pompeo trifft russischen Amtskollegen Lawrow in Helsinki

Am Rande des Treffens zwischen Trump und Putin werden auch die Außenminister der beiden Länder zusammenkommen. Thema wird wohl auch die russisch-deutsche Pipeline Nord Stream 2 sein.

Militärallianz: Trump lässt die Nato zittern – und feiert sich im Anschluss selbst

Militärallianz

Trump lässt die Nato zittern – und feiert sich im Anschluss selbst

Zuerst droht der US-Präsident mit einem Alleingang, wenn die Europäer nicht mehr Geld auf den Tisch legen. Dann lobt er die Nato in höchsten Tönen.

von Donata Riedel, Mathias Brüggmann, Annett Meiritz

Vor Gipfeltreffen: Merkel erwartet von Putin und Trump Abrüstungs-Impulse

Vor Gipfeltreffen

Merkel erwartet von Putin und Trump Abrüstungs-Impulse

Am Montag treffen in Helsinki Trump und Putin aufeinander. Die Bundeskanzlerin erhofft sich von dem Gipfel Bewegung bei der nuklearen Abrüstung.

Importstopp: Putin verlängert russische Gegensanktionen bis Ende 2019

Importstopp

Putin verlängert russische Gegensanktionen bis Ende 2019

Der russische Importstopp von Lebensmitteln aus der EU wird weiterlaufen. Die als Gegensanktionen gedachten Maßnahmen haben aber an Wirkung verloren.

Interview Ian Lesser: „Für die Nato ist der Gipfel ein Erfolg“

Interview Ian Lesser

„Für die Nato ist der Gipfel ein Erfolg“

Der Vize-Präsident des German Marshall Fund Ian Lesser sieht in den Nato-Beschlüssen eine Stärkung des Bündnisses und kritisiert das Zwei-Prozent-Ziel.

von Donata Riedel

US-Präsident in Großbritannien: CEOs speisen am Abend mit Trump – zumindest eine Chefin schlägt die Einladung aus

US-Präsident in Großbritannien

CEOs speisen am Abend mit Trump – zumindest eine Chefin schlägt die Einladung aus

Die britische Regierungschefin May lädt zu einem edlen Dinner mit dem US-Präsidenten. Eingeladen sind vor allem Firmenbosse.

von Adriane Palka

Presseschau zu Tag 1 des Nato-Gipfels: „Der amerikanische Präsident spielt Deutschland gegen die Osteuropäer aus“

Presseschau zu Tag 1 des Nato-Gipfels

„Der amerikanische Präsident spielt Deutschland gegen die Osteuropäer aus“

Trumps Attacke gegen Deutschland beherrschte den ersten Tag des Nato-Treffens. Die internationale Presse sieht den US-Präsidenten zum Teil im Recht.

von Michael Stahl

Analyse: Beim Nato-Gipfel wurde die Katastrophe abgewendet – bis zum nächsten Trump-Tweet

Analyse

Beim Nato-Gipfel wurde die Katastrophe abgewendet – bis zum nächsten Trump-Tweet

Trump akzeptiert nach heftiger Kritik an Deutschland die Beschlüsse zu stärkerer militärischer Zusammenarbeit. Doch Vertrauen zu ihm haben die Europäer nicht.

von Donata Riedel

Transatlantischer Streit: Trump kennt beim Nato-Gipfel nur einen Gegner – Deutschland

Transatlantischer Streit

Trump kennt beim Nato-Gipfel nur einen Gegner – Deutschland

US-Präsident Trump poltert gegen Kanzlerin Merkel. Neben Handelsüberschüssen und geringen Verteidigungsausgaben kritisiert er den Gasimport aus Russland.

von Donata Riedel

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×