MenüZurück
Wird geladen.

WTO

WTO

Die World Trade Organization (WTO), zu deutsch Welthandelsorganisation (WHO), sieht den freien Welthandel als oberstes Ziel. Zu ihren Aufgaben gehören deshalb der Abbau von Handelshemmnissen und die Liberalisierung des Welthandels. Die WTO ist neben IWF und Weltbank die dritte Säule der Weltwirtschaftsordnung. Ihren Sitz hat sie seit ihrer Gründung 1994 in Genf. Seit 2016 hat sie 164 Mitgliedsländer, darunter die EU, Russland, China und die USA. Ihre Handelsbeziehungen werden durch die WTO-Regeln bestimmt und überwacht, bei Konflikten gibt es Schlichtungsverfahren. Wichtigste Handelsprinzipien sind Gegenseitigkeit, Liberalisierung und Nichtdiskriminierung. Grundlegend für die WTO sind die drei Abkommen GATT, GATS und TRIPS: Sie regeln Zölle, Dienstleistungsverkehr und Rechte des geistigen Eigentums.

Die Welthandelsorganisation besteht aus drei Hauptorganen - Ministerkonferenz, Allgemeiner Rat und Sekretariat. Das höchste ist die Ministerkonferenz.

Lesen Sie hier aktuelle News und neueste Nachrichten von heute zur WTO.

Ola Källenius und Jörg Rocholl im Interview Mercedes-Chef für mehr Tempo bei Klimawende: „Der deutsche Staat muss schneller Infrastruktur bereitstellen“

Der Chef des Dax-Konzerns und der ESMT-Präsident plädieren für mehr Kapital zur Finanzierung der Klimaprojekte in Europa. Eine entscheidende Rolle habe die EU. von Barbara Gillmann und Thomas Sigmund

Gastkommentar Der industrielle 3D-Druck macht Lieferketten resilienter

Die neue Technologie ist wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit. Noch liegt Deutschland vorn. Damit das so bleibt, sind Investitionen der Bundesregierung nötig, fordert Marie Langer.

von Marie Langer

Gastkommentar Partnerschaft statt Paternalismus

Verbinden Handelsverträge ökologische und soziale Standards mit dem Prinzip der Gleichberechtigung, kann von Protektionismus keine Rede sein, analysiert Renate Schubert.

von Renate Schubert

E-Auto-Batterien Schwellenländer machen dem Westen die Batterieproduktion streitig

Mit Milliarden fördern westliche Länder die Ansiedlung von Batteriefabriken. Indonesien geht einen anderen Weg – und plant nicht nach Nickel auch für weitere Rohstoffe Exportbeschränkungen.

von Christoph Herwartz und Mathias Peer

Interview mit Präsident Widodo Lockruf aus Indonesien – Nickel-Großmacht will zur Werkbank deutscher E-Auto-Hersteller werden

Indonesien besitzt die größten Nickelreserven der Welt. Das asiatische Land will seine Rohstoffe VW, BMW und Mercedes zugänglich machen, stellt aber eine Bedingung.

von Mathias Peer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×