MenüZurück
Wird geladen.

Würth

Würth

Adolf Würth gründete im Jahre 1945 in Künzelsau im Nordosten Baden-Württembergs eine Schraubenhandlung, aus der sich der heutige Großhandel mit Befestigungs- und Montagetechnik entwickelte. Das Stiftungsunternehmen zählt zu den Top-20 der größten deutschen Familienunternehmen und erwirtschaftete 2016 mehr als 11 Milliarden Euro Umsatz. Typisch für "Schrauben-Würth" sind ein ausgeklügeltes Prämiensystem für Außendienstmitarbeiter, der Konzern tritt darüber hinaus als Kunst- und Wissenschaftsförderer auf. So wurde zum Beispiel die Künzelsauer Fachhochschule in Reinhold-Würth-Hochschule umbenannt (RWH-Künzelsau).

Lesen Sie hier aktuelle News und neueste Nachrichten von heute zu Würth.

Gastkommentar Wir stehen vor einem Umbruch vom Ausmaß der Französischen Revolution

Die postindustrielle Ordnung gelingt nur ohne soziale Schieflage, wenn Investoren, Manager und Verwalter neue Allianzen schließen, fordern Thomas Sattelberger und Winfried Felser. von Thomas Sattelberger und Winfried Felser

Hall of Fame Erfolg durch Transformation – das sind die Gewinner der Hall of Fame

Sie trotzten der Dauer-Krise, sparten viel Zeit und Geld oder tauschten gleich ihr komplettes Geschäft aus: Das Handelsblatt hat drei besondere Familienunternehmen ausgezeichnet.

von Hannah Krolle, Anja Müller und Michael Scheppe

Recruiting Tiktok-Tänze und Vier-Tage-Woche: Vier Mittelständler berichten, wie sie kreativ Fachkräfte gewinnen

Im Mittelstand fehlen zahlreiche Bau- und IT-Kräfte. Um gute Leute anzusprechen und einzustellen, gehen Firmen inzwischen ungewöhnliche Wege.

von Lazar Backovic, Florian Kolf, Anja Müller und Katrin Terpitz

Diversität Aldi, Haribo, Vorwerk: 68 der 100 größten Familienunternehmen haben keine Frau im Vorstand

Deutschlands Familienunternehmen haben den Frauenanteil in Führungspositionen kaum gesteigert. Das sorgt für Probleme bei der Talentsuche und beim Image.

von Michael Scheppe, Anja Müller und Tanja Kewes

Grundprodukte Volle Auftragsbücher, volle Lager: Wie die Wirtschaft selbst für Engpässe sorgt

Immer mehr Firmen füllen ihre Lager, um im Ernstfall lieferfähig zu bleiben. Das treibt die Umsätze der Chemie- und Metallbranche – und die Preise.

von Kevin Knitterscheidt, Bert Fröndhoff und Martin-W. Buchenau

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×