Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.
Der Autor ist Managing-Editor des Handelsblatts in den USA. Frank Beer für Handelsblatt

Thomas Jahn

  • Handelsblatt
  • Teamleiter Technologie

Wirtschaft und ihre Geschichten – das ist die Leidenschaft von Thomas Jahn. Er studierte Volkswirtschaft und Politikwissenschaften in Köln und Tokio. Sein journalistisches Handwerk lernte er in diversen Lokalredaktionen in der Eifel und an der Deutschen Journalistenschule in München. Nach vielen Jahren beim Wirtschaftsmagazin Capital wechselte er Ende 2011 zum New Yorker Korrespondentenbüro vom Handelsblatt. Heute kümmert sich Thomas Jahn in Düsseldorf um Zukunftsthemen: Technologie und Wissenschaft.

Weitere Artikel dieses Autors

Insight Innovation: Der Spieler als digitaler Zwilling – wie Technologie den Fußball verändert

Insight Innovation

Premium Der Spieler als digitaler Zwilling – wie Technologie den Fußball verändert

Die WM in Katar wird digital wie nie. Der Fußball verändert sich: Daten und Künstliche Intelligenz entdecken Talente, durchschauen Gegner und helfen dem Trainer.

Von Thomas Jahn

Massenentlassungen: Alexa bringt fünf Milliarden Dollar Verlust

Massenentlassungen

Premium Alexa bringt Amazon fünf Milliarden Dollar Verlust – Big Tech geht auf Sparkurs

Zehntausende Stellen gestrichen, Büroflächen verkleinert: Amazon, Meta und Microsoft senken ihre Kosten. Sie überprüfen vor allem ihre experimentellen Projekte.

Von Katharina Kort, Nadine Schimroszik, Thomas Jahn

Elektromobilität: Cybertruck, Autopilot, Aktienkurs: Die Twitter-Übernahme schwächt Tesla in einer kritischen Zeit

Elektromobilität

Premium Cybertruck, Autopilot, Aktienkurs: Die Twitter-Übernahme schwächt Tesla in einer kritischen Zeit

Tesla steht vor einem entscheidenden Jahr. Doch Elon Musk zieht Schlüsselmanager ab, kümmert sich intensiv um Twitter. Investoren sind entsetzt.

Von Felix Holtermann, Thomas Jahn

Kommentar: Von Amazon bis Meta – die besten Zeiten von Big Tech sind vorbei

Kommentar

Von Amazon bis Meta – die besten Zeiten von Big Tech sind vorbei

Die Krise mehrerer Tech-Konzerne zeigt: ihr Geschäftsmodell stößt an Grenzen, das Wachstum flacht ab. Das Zeitalter der allmächtigen Chefs ist vorüber, mehr Demut ist nötig.

Von Thomas Jahn

Jobmarkt: Weniger Stellen, aber bis zu 55 Prozent mehr Gehalt: IT-Fachkräfte fallen in der Krise weich

Jobmarkt

Weniger Stellen, aber bis zu 55 Prozent mehr Gehalt: IT-Fachkräfte fallen in der Krise weich

Die großen US-Tech-Firmen entlassen derzeit Zehntausende Mitarbeiter. Auch in Deutschland gehen die Stellenausschreibungen zurück. Von Krise kann jedoch keine Rede sein.

Von Lazar Backovic, Thomas Jahn

Kommentar: Wahnwitzige Investitionen rächen sich: Zuckerberg muss sich neu erfinden oder gehen

Kommentar

Wahnwitzige Investitionen rächen sich: Zuckerberg muss sich neu erfinden oder gehen

Die Massenentlassungen beim Facebook-Konzern Meta sind kein Ausdruck der Wirtschaftskrise. Sie zeigen die Verzweiflung von CEO Mark Zuckerberg.

Von Thomas Jahn

Kurznachrichtendienst: Trotz der Boykotte: Viele deutsche Unternehmen werben weiter auf Twitter

Kurznachrichtendienst

Trotz der Boykotte: Viele deutsche Unternehmen werben weiter auf Twitter

Bis auf Allianz und VW planen die meisten Dax-Konzerne aktuell keinen Werbestopp auf Twitter, zeigt eine Handelsblatt-Umfrage. Ohnehin dürften viele Firmen auf Dauer wieder zurückkommen.

Von Thomas Jahn, Michael Scheppe

Übernahme Twitter: Musk droht Werbekunden nach VW-Rückzug

Übernahme Twitter

Musk droht Werbekunden nach VW-Rückzug

Nach der Übernahme durch den Tesla-Chef pumpt auch Volkswagen kein Werbegeld mehr in das Netzwerk. Musk schimpft derweil über Aktivisten und Werbekunden.

Von Thomas Jahn, Stephan Scheuer

Energiekrise: Kritik von US-Investoren: Standort Deutschland verliert an Attraktivität

Energiekrise

Premium Kritik von US-Investoren: Standort Deutschland verliert an Attraktivität

Unsichere Energieversorgung, fehlende Fachkräfte, bröcklige Infrastruktur: In einer neuen Umfrage vergeben US-Unternehmen schlechtere Noten für Deutschland.

Von Felix Holtermann, Thomas Jahn

Europäische Weltraumagentur: Bundesregierung spart bei der Raumfahrt – New-Space-Firmen protestieren

Europäische Weltraumagentur

Bundesregierung spart bei der Raumfahrt – New-Space-Firmen protestieren

Um 15 Prozent will die deutsche Regierung die Zuwendungen zur europäischen Weltraumagentur ESA kürzen. Start-ups und Experten sehen das kritisch.

Von Thomas Jahn

Insight Innovation : Nach Nord-Stream-Attacke: Wie Deutschland seine maritime Infrastruktur mit Hightech schützen will

Insight Innovation

Premium Nach Nord-Stream-Attacke: Wie Deutschland seine maritime Infrastruktur mit Hightech schützen will

Datenkabel, Pipelines, Windkraft – im Meer befindet sich wertvolle Infrastruktur, die bislang ungeschützt ist. Der jüngste Sabotageakt rückt ein erstaunliches Forschungsprojekt in den Fokus.

Von Thomas Jahn

Amazon, Microsoft, Google: 24 Prozent Wachstum: Cloud-Geschäft wird für die Tech-Konzerne zum Lichtblick in der Krise

Amazon, Microsoft, Google

24 Prozent Wachstum: Cloud-Geschäft wird für die Tech-Konzerne zum Lichtblick in der Krise

Im wichtigen Geschäft mit der Cloud bleiben die Wachstumsraten auf hohem Niveau. Ein Ende des Auftragsbooms scheint nicht in Sicht.

Von Christof Kerkmann, Thomas Jahn

Kommentar: Absturz an der Börse: Die Tech-Riesen werden zum Opfer ihrer eigenen Größe

Kommentar

Absturz an der Börse: Die Tech-Riesen werden zum Opfer ihrer eigenen Größe

Amazon, Meta, Google oder Microsoft büßen teils dreistellige Milliardensummen beim Börsenwert ein. Die Ursachen sind unterschiedlich, doch es gibt einen gemeinsamen Nenner.

Von Thomas Jahn

Start-up-Check: Aufladen in neun Minuten – dieses Batterie-Start-up elektrisiert den Autokonzern GM

Start-up-Check

Premium Aufladen in neun Minuten – dieses Batterie-Start-up elektrisiert den Autokonzern GM

Höhere Energiedichte, niedrigere Kosten, schnelleres Laden: General Motors setzt für seine Batterien auf die Nanotechnologie von One D Battery, einem Start-up eines Silicon-Valley-Veteranen.

Von Thomas Jahn

Technologie: Nach dem Snap-Schock – wie schlagen sich Apple, Google, Meta und Microsoft bei den Quartalszahlen?

Technologie

Premium Nach dem Snap-Schock – wie schlagen sich Apple, Google, Meta und Microsoft bei den Quartalszahlen?

Der Kurseinbruch bei Snap war eine Warnung für die US-Techriesen. In der Zahlenanalyse von Google, Meta, Microsoft und Apple gibt es aber einen klaren Gewinner.

Von Thomas Jahn

Quartalszahlen: Tesla-Aktie fällt nach durchwachsenen Umsatzzahlen

Quartalszahlen

Tesla-Aktie fällt nach durchwachsenen Umsatzzahlen

Der Elektroautobauer erzielte hohe Gewinne im dritten Quartal, der Umsatz verfehlte aber die Erwartungen. Die Aktie fällt nachbörslich.

Von Thomas Jahn

Kommentar: Adidas zahlt Hunderte Millionen an einen Mann, der das Image zerstört – das muss aufhören

Kommentar

Adidas zahlt Hunderte Millionen an einen Mann, der das Image zerstört – das muss aufhören

Mit seinem Design soll der Sportkonzern Milliarden machen. Doch der Rapper Kanye West sorgt für einen Skandal nach dem anderen – dahinter steckt offenbar Kalkül.

Von Thomas Jahn

Insight Innovation: Warum kaum ein Unternehmen in Deutschland KI einsetzt

Insight Innovation

Premium Hoffnungsträger als Problemfall: Drei Gründe, warum kaum ein Unternehmen KI einsetzt

Künstliche Intelligenz hat erstaunliche Fortschritte gemacht. Doch die Wirtschaft fremdelt mit der Schlüsseltechnologie. Ein Blick in die Praxis zeigt: zu Recht.

Von Thomas Jahn, Christof Kerkmann

Autobauer: Warum der Autobauer noch keine Batteriezellen in Grünheide baut

Autobauer

Premium Probleme mit der Technologie: Warum Tesla noch keine Batteriezellen in Grünheide baut

Mit einem neuen Verfahren will Tesla Platz, Ressourcen und Geld sparen. Doch das Hochfahren gelingt nicht. In Grünheide werden preisgünstige Zellen aus China verbaut.

Von Thomas Jahn

Elektromobilität: Warum so wenige deutsche Dienstwagen elektrisch betrieben sind

Elektromobilität

Premium Warum so wenige Dienstwagen von Mercedes, BMW und Audi elektrisch fahren

Auslaufende Förderung, mangelnde Verfügbarkeit: E-Autos als Dienstwagen sind eher Raritäten. Gerade die Premiumhersteller haben aber auch nur bedingt Interesse an der Elektrifizierung der Flotten.

Von Daniel Delhaes, Thomas Jahn

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×