Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2022

12:21

36 Start-ups

Bei Einhörnern zählt jetzt Rentabilität statt Phantasie

Von: Larissa Holzki, Nadine Schimroszik

PremiumVorbei sind die Zeiten, in denen Wagniskapitalfonds ihr Geld für alles hergeben. Überleben werden wohl nicht alle 36 deutschen Start-ups mit Milliardenbewertung.

Was bleibt vom Hype?

Deutsche Start-ups

Was bleibt vom Hype?

Düsseldorf, Berlin Um den Jahreswechsel wurde in Berlin schon der Name des nächsten „Decacorns“ weitergeflüstert: Investoren hatten einem Gründer in Aussicht gestellt, seine Firma mit zehn Milliarden Dollar zu bewerten. Es wäre erst das zweite deutsche Start-up gewesen, das diese Schwelle erreicht. Wer eingeweiht wurde in diese Sensationsmeldung, musste versprechen, bis zur Vertragsunterzeichnung nichts weiterzusagen oder aufzuschreiben. Nur: Zu einer Finanzierungsrunde mit dieser Bewertung ist es nie gekommen.

Die Euphorie um den fast märchenhaften Aufstieg der deutschen Start-up-Szene im vergangenen Jahr war so groß, dass kaum jemand gemerkt hat, wie sie zu Ende ging. Laut der Datenbank Pitchbook sind 2021 insgesamt zehn Start-ups in Deutschland zum Einhorn geworden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×