Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2022

17:13

Autobranche

Benteler-Chef Ralf Göttel über Gasembargo: „Die Autoproduktion in Europa käme zum Erliegen“

Von: Roman Tyborski

Ohne russisches Gas könnte der Autozulieferer 60 Prozent seiner Produkte nicht mehr herstellen. Mit noch größeren Sorgen blickt Göttel nach China.

Der Benteler-Chef ist seit 2017 Vorstandsvorsitzender des Familienunternehmens.

Ralf Göttel

Der Benteler-Chef ist seit 2017 Vorstandsvorsitzender des Familienunternehmens.

Düsseldorf Als Ralf Göttel 2017 die Führung von Benteler übernahm, war das Familienunternehmen angeschlagen. Schulden in Milliardenhöhe gefährdeten die Existenz des Autozulieferers. Ende 2020 gelang es Göttel, mit den Banken eine Refinanzierung auszuhandeln, die an einen Sanierungsplan gebunden ist. Seitdem läuft das Geschäft besser.

Der Umsatz ist im vergangenen Jahr von 6,4 auf 7,3 Milliarden Euro gestiegen. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Finanzierungsaufwendungen blieben Benteler unterm Strich 330 Millionen Euro. Der Cashflow bewege sich laut Göttel auf einem „Break-even-Niveau“. Benteler könne sein Geschäft organisch finanzieren und sei nicht auf weitere Kredite angewiesen.

Der Autozulieferer fertigt unter anderem Karosserieteile, Fahrwerksmodule und Fahrwerkskomponenten. Rund 85 Prozent des Konzernumsatzes macht das Autozulieferergeschäft aus. Die verbliebenen 15 Prozent stammen aus der Stahlrohrsparte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×