Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2021

12:30

Beispiele von Bayer bis T-Mobile

Der Aktienkurs als Seismograf: Wann rechnet sich eine Übernahme?

Von: Ulf Sommer

Anleger haben häufig ein gutes Gespür dafür, ob eine Übernahme erfolgreich sein wird. Der Bayer-Monsanto-Deal ist nur einer von vielen Fällen, die das zeigen.

Dem Dax-Konzern tat die Übernahme von Monsanto nicht gut. Anleger hatten das vorausgeahnt, bevor es soweit war. dpa

Bayer Werk Leverkusen

Dem Dax-Konzern tat die Übernahme von Monsanto nicht gut. Anleger hatten das vorausgeahnt, bevor es soweit war.

Düsseldorf Im eigenen Interesse schauen sich Aktionäre jeden Deal genau an. Es geht schließlich um ihr Geld. Wird sich die Übernahme rechnen, steigen die Kurse; floppt die Übernahme, fallen sie. Was wie eine Binse klingt, entscheidet über viele Milliarden – und das oftmals nachhaltig.

Etwa das Beispiel Bayer/Monsanto. Da waren Anleger von Anfang an skeptisch. Als die Deutschen dem US-Saatguthersteller ihr Übernahmeangebot unterbreiteten, sank der Wert des deutschen Pharmaherstellers um zehn Milliarden Euro.

Als Monsantos Verwaltungsrat das Angebot anfangs ablehnte, erholte sich der Bayer-Kurs prompt. Anleger setzten auf ein Scheitern der Offerte. Die Fortsetzung ist bekannt: Bayer kam zum Zuge, das Unternehmen ist mit 49 Milliarden Euro nur noch weniger als die Hälfte wert als vor dem 60 Milliarden Euro teuren Kauf von Monsanto.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×