MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex
Gerhard Schick im Interview: „Frau Roegele sollte die Zuständigkeit für sämtliche Cum-Ex-Vorgänge abgeben“

Gerhard Schick im Interview

„Frau Roegele sollte die Zuständigkeit für sämtliche Cum-Ex-Vorgänge abgeben“

Der Grünen-Politiker Gerhard Schick hat den U-Ausschuss zu Cum-Ex-Geschäften initiiert. Die Rolle der Bafin-Vizechefin bei den umstrittenen Aktiendeals kritisiert er scharf.

Von Volker Votsmeier

Cum-Ex-Steuerskandal: Bafin-Vizepräsidentin verteidigte in ihrem früheren Job umstrittene Aktiendeals

Cum-Ex-Steuerskandal

Bafin-Vizepräsidentin verteidigte in ihrem früheren Job umstrittene Aktiendeals

Als Chefjuristin der Dekabank bestand Elisabeth Roegele auf Steuergutschriften in Millionenhöhe aus mutmaßlich illegalen Cum-Ex-Geschäften. Heute ist sie Exekutivdirektorin der Bankenaufsicht Bafin.

Von Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

Umstrittene Aktiendeals: Ermittler nehmen wegen Cum-Ex-Deals immer mehr Banken ins Visier

Umstrittene Aktiendeals

Ermittler nehmen wegen Cum-Ex-Deals immer mehr Banken ins Visier

Cum-Ex: Der Trick mit den Steuern ist längst keine Seltenheit mehr – die Ermittlungsfälle stapeln sich mittlerweile bei den Staatsanwaltschaften.

Von Volker Votsmeier, Sönke Iwersen

Deutscher Jurist: Cum-Ex-Whistleblower Seith in der Schweiz wegen Wirtschaftsspionage angeklagt

Deutscher Jurist

Cum-Ex-Whistleblower Seith in der Schweiz wegen Wirtschaftsspionage angeklagt

In Zürich kommt der Stuttgarter Jurist Eckart Seith wegen Geheimnisverrats vor Gericht. Er versorgte deutsche Behörden mit Informationen über Cum-Ex-Geschäfte der Schweizer Bank J. Safra Sarasin.

Von Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

Steuerskandal: Aufräumarbeiten nach Cum-Ex-Skandal beschäftigen die DZ Bank noch immer

Steuerskandal

Aufräumarbeiten nach Cum-Ex-Skandal beschäftigen die DZ Bank noch immer

Das Institut hat aufgrund der Deals fast 150 Millionen Euro an das Finanzamt nachgezahlt. Das Verfahren ist beendet – die Folgen dauern noch an.

Von Elisabeth Atzler, Volker Votsmeier

Cum-Ex: Privatbank Warburg verklagt Deutsche Bank

Cum-Ex

Privatbank Warburg verklagt Deutsche Bank

Das Hamburger Geldhaus fordert laut einem Bericht im Zusammenhang mit der Cum-Ex-Affäre Schadensersatz von der Deutschen Bank. Die Klage könnte auch für andere Institute Folgen haben.

Steuerskandal: Im Skandal um Cum-Ex-Aktiendeals steht das erste Strafverfahren bevor

Steuerskandal

Im Skandal um Cum-Ex-Aktiendeals steht das erste Strafverfahren bevor

Kölner Staatsanwälte wollen im größten Steuerskandal Deutschlands bald Banker und Börsenhändler anklagen. Der erste Prozess soll in Bonn stattfinden.

Von René Bender

Steuerbetrug: EU-Parlament fordert Untersuchung des Cum-Ex-Steuerskandals

Steuerbetrug

EU-Parlament fordert Untersuchung des Cum-Ex-Steuerskandals

Die EU-Volksvertreter ziehen Konsequenzen aus dem Cum-Ex-Skandal: Sie wollen die EU-Aufsichtsbehörden für Banken und Börsen dazu zu bringen, einzuschreiten.

Von Ruth Berschens

Internationale Kanzlei: Ermittlungen im Cum-Ex-Skandal: Freshfields erneut durchsucht

Internationale Kanzlei

Ermittlungen im Cum-Ex-Skandal: Freshfields erneut durchsucht

Als es in der Finanzkrise um die Rettung von Banken ging, erhielt die Kanzlei millionenschwere Mandate vom Staat. Dann half sie den Geldhäusern, den Staat zu schröpfen.

Von Sönke Iwersen, René Bender, Volker Votsmeier

Nach Cum-Ex-Skandal: Wirtschaftsministerium will mit Blockchain-Technologie Steuerbetrug unterbinden

Nach Cum-Ex-Skandal

Wirtschaftsministerium will mit Blockchain-Technologie Steuerbetrug unterbinden

Durch den Cum-Ex-Skandal entgingen dem Fiskus Milliarden. Die Politik will daraus nun Konsequenzen ziehen – und sieht die Lösung in Blockchain.

Anne Brorhilker: Staatsanwältin Brorhilker knöpft sich nun Blackrock vor

Anne Brorhilker

Staatsanwältin Brorhilker knöpft sich nun Blackrock vor

Im Cum-Ex-Skandal führt kein Weg an der Kölner Staatsanwältin vorbei, die viele der Männer unterschätzt haben. Das bekam auch Blackrock zu spüren.

Von Volker Votsmeier, Sönke Iwersen

Mutmaßlicher Steuerbetrug: Cum-Ex-Drahtzieher Sanjay Shah in Dubai vor Gericht – wegen eines geplatzten Schecks

Mutmaßlicher Steuerbetrug

Cum-Ex-Drahtzieher Sanjay Shah in Dubai vor Gericht – wegen eines geplatzten Schecks

Der Brite hat Milliarden mit Cum-Ex-Deals verdient. Shah wird jetzt im Exil in Dubai juristisch belangt – wegen einer vermeintlichen Nichtigkeit.

Von Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

Zukunft gestalten

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×