Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex
Cum-Ex-Skandal: Warburg-Eigner Olearius scheitert mit Beschwerde gegen Anklage

Cum-Ex-Skandal

Premium Warburg-Eigner Olearius scheitert mit Beschwerde gegen Anklage

Der Bankier warf der Staatsanwaltschaft vor, ihn vor der Erhebung der Anklage nicht gehört zu haben. Das Gericht konnte er damit nicht überzeugen. Ein spektakulärer Prozess bahnt sich an.

Von Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

Cum-Ex-Skandal: Ermittler durchsuchen US-Großbank JP Morgan in Frankfurt

Cum-Ex-Skandal

Premium Ermittler durchsuchen US-Großbank JP Morgan in Frankfurt

Ein großer Name der internationalen Bankenwelt gerät in den Cum-Ex-Sog. Die Verdachtsmomente wiegen schwer. JP Morgan will kooperieren.

Von Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

Steuerskandal: Staatsanwaltschaft Köln holt Cum-Ex-Millionen von Pleitebank Lehman zurück

Steuerskandal

Premium Staatsanwaltschaft Köln holt Cum-Ex-Millionen von Pleitebank Lehman zurück

Der Insolvenzverwalter von Lehman Brothers zahlt 48 Millionen Euro an die Staatskasse NRW. Die Ermittlungen gegen beteiligte Banker laufen.

Von Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

Steuerskandal: Warum erinnern Sie sich nicht, Herr Kanzler? Acht Fragen, auf die es im Cum-Ex-Skandal ankommt

Steuerskandal

Premium Warum erinnern Sie sich nicht, Herr Kanzler? Acht Fragen, auf die es im Cum-Ex-Skandal ankommt

Ein Untersuchungsausschuss will Olaf Scholz heute zu seinen Gesprächen mit dem Banker Christian Olearius befragen. Überall warten politische und juristische Fallstricke.

Von René Bender, Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

Cum-Ex-Skandal: Gericht prüft Einziehung der Warburg-Millionen

Cum-Ex-Skandal

Gericht prüft Einziehung der Warburg-Millionen

Die Bank macht geltend, dass sie die unrechtmäßig kassierte Kapitalertragsteuer bereits zurückgezahlt hat. Deshalb lehnt sie die Einziehung ab.

Von Volker Votsmeier

Cum-Ex-Skandal: Staatsanwaltschaft fordert 190 Millionen Euro aus Cum-Ex-Geschäften zurück

Cum-Ex-Skandal

Premium Staatsanwaltschaft fordert 190 Millionen Euro aus Cum-Ex-Geschäften zurück

Die Gerichte drängen die Steuerprofiteure zu Rückzahlungen. Juristisch ist das ein kompliziertes Unterfangen. Beteiligte fürchten, am Ende mehr erstatten zu müssen, als sie verdient haben.

Von Volker Votsmeier, Sönke Iwersen

Handelsblatt Input

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×