Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

04.09.2017

18:02

Deutsche Bank zieht Steuerbescheinigung zurück

Kein Alibi für Cum-Ex-Sünder

Von: Yasmin Osman, Volker Votsmeier

PremiumDie Deutsche Bank war tief in dubiose Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag verwickelt. Jetzt gibt sie sich reumütig und zieht einige Steuerbescheinigungen zurück. Das setzt auch andere Geldhäuser unter Druck.

Illustration der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt spiegelt sich in einem Spiegel. dpa

Deutsche Bank in Frankfurt

Illustration der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt spiegelt sich in einem Spiegel.

Frankfurt, Köln Das Edelgas Xenon ist eines der flüchtigsten Elemente im Periodensystem. Das farb- und geruchlose Gas kommt in der Luft nur in geringer Konzentration vor und ist schwer zu gewinnen. Autofahrer kennen es: Xenon-Scheinwerfer sind sehr leuchtstark und halten lange. Als die Deutsche Bank ihre Rolle bei umstrittenen Aktiengeschäften rund um den Dividendenstichtag näher untersuchen wollte, nannte sie das Projekt „Xenon“. Die Bank hatte wohl erkannt, dass sie die unter dem Namen Cum-Ex bekannt gewordenen Deals genau beleuchten muss. Kürzlich widerrief die Bank nun die Steuerbescheinigungen, die sie in den Jahren 2008 und 2009 für zwei Kunden ausgestellt hatte, wie Insider berichten. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×