Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

03.05.2018

18:00

Dubiose Steuerstricks

Erste Anklage im Cum-Ex-Skandal erhoben – Hanno Berger im Fokus

Von: Sönke Iwersen, Volker Votsmeier

PremiumIm größten Steuerskandal der Nachkriegsgeschichte liegt die erste Anklage vor. Im Mittelpunkt: der Ex-Finanzbeamte Hanno Berger. Er weist die Vorwürfe zurück.

Verdacht auf dubiose Geschäfte. imago stock&people

Die Hypovereinsbank in München

Verdacht auf dubiose Geschäfte.

Düsseldorf Als ein Mitarbeiter aus seiner Kanzlei die Hiobsbotschaft durchgab, war Hanno Berger gerade auf der Straße. Es war Dienstag, der 27. November 2012. Staatsanwälte und Steuerfahnder drangen in Bergers Büroräume im 32. Stock des Frankfurter Skyper Hochhauses ein. Razzia. Die Beamten kramten auf Schreibtischen, durchsuchten Aktenschränke, kopierten Festplatten.

„Was sollen wir jetzt tun, Herr Berger?“, fragte der Mitarbeiter. Doch der Chef kümmerte sich erst mal um sich selbst. Berger, passionierter Porsche-Fahrer, änderte die Route. Als er später nochmals mit Frankfurt telefonierte, war er schon in der Schweiz.

Berger kehrte an diesem Tag nicht mehr zurück in seine Kanzlei und auch an keinem anderen Tag, der folgte. Als seine Kollegen merkten, dass er die Krise von sicherem Schweizer Boden aus verfolgen wollte, während die Kanzlei zusammenbrach, konnten sie seinen Entschluss kaum fassen. „Wir waren schockiert“, sagt der ehemalige Mitarbeiter. „Wir fühlten uns alleingelassen.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×