Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

Special

Special: Cum-Ex

Banken und Fonds haben sich mit Cum-Ex-Geschäften zweimal eine nur einmal gezahlte Kapitalertragssteuer erstatten lassen. Diese Grafik zeigt, wie die umstrittenen Deals rund um den Dividendenstichtag von Aktien funktioniert haben.

  • A besitzt Aktien eines Konzerns.

  • Kurz vor Dividendenausschüttung

    C kauft Aktien von B im selben Wert wie A. B macht einen Leerverkauf, er besitzt keine Aktien.

  • Dividendenausschüttung

    A erhält die Netto-Dividende von 75 Prozent und für 25 Prozent, die der Konzern als Kapitalertragsteuer an den Staat abführt, eine Steuerbescheinigung. Damit kann er unter bestimmten Umständen das Geld vom Staat zurückbekommen.

  • A verkauft seine Aktien an B, der das Geld aus dem Leerverkauf mit C hat.

  • B erfüllt das Leergeschäft und leitet die Aktien plus Netto-Dividende an C weiter. Auch B lässt sich eine Steuerbescheinigung für 25 Prozent der Dividende ausstellen.

  • A kauft die Aktien von C zurück. Der Staat hat nur einmal Kapital- ertragsteuer vom Konzern erhalten, zwei Investoren haben aber ein Recht auf Rückerstattung. A, B und C teilen den Erlös auf.

LESERFAVORITEN

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×