Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2018

19:58

Autonomes Fahren

Nach tödlichem Crash – Fahrdienst Uber kämpft um seine Roboterautos

Von: Britta Weddeling

PremiumUber-CEO Dara Khosrowshahi will das selbstfahrende Auto schnell wieder auf die Straße bringen. Doch die Probleme sind immens.

San Francisco Im Umgang mit Krisen besitzt Uber inzwischen eine traurige Routine. Monatelang erschütterte den Fahrservice aus San Francisco ein Skandal nach dem anderen. Auch nach dem Rauswurf von Gründer Travis Kalanick, für den Konzernlenker Dara Khosrowshahi übernahm, währte die Ruhe nur kurze Zeit. Eine dunkle Straße, ein sehr großes Auto und eine tote Fußgängerin: Die Bilder vom Zusammenprall einer Frau mit Ubers fahrendem Roboter, der die 49-Jährige übersah und tötete, gingen Mitte März von Tempe, Arizona, aus um die Welt.

In 1455 Market Street, der Zentrale des Milliarden-Start-ups, einem futuristischen Prachtbau in Downtown San Francisco, wirbt das Topmanagement seither mal wieder um Vertrauen. „Wir arbeiten sehr hart daran, so schnell auf die Straße zurückzukommen, wie wir können“, beteuert Manik Gupta, Ubers oberster Produktchef und im Vorstand der Firma.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×