Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2022

11:35

Autoverleih

Sixt erwartet weiter hohe Mietwagenpreise

Die Preise dürften laut dem Autovermieter in diesem Jahr auf „erhöhtem Niveau“ bleiben. Ursache ist die Chipkrise – aber auch der Ukrainekrieg bringt neue Risiken.

An der Börse war die Sixt-Aktie am Mittwochvormittag deutlich im Minus. dpa

Sixt

An der Börse war die Sixt-Aktie am Mittwochvormittag deutlich im Minus.

Pullach Sixt erwartet in diesem Jahr keine Entspannung bei den Mietwagenpreisen. Man rechne mit einem „erhöhten Marktpreisniveau“, heißt es im am Mittwoch vorgelegten Geschäftsbericht des Unternehmens. Schon 2021 hatte Sixt vom Preisanstieg für Mietautos profitiert und Anfang März ein Rekordergebnis vermeldet.

Neben der Fahrzeugknappheit sieht Sixt auch Nachholeffekte bei den Mietwagenpreisen als Treiber des Anstiegs. Zwar erwartet Sixt, dass die Lieferprobleme der Autohersteller aufgrund des Halbleitermangels sich entspannen. Allerdings gebe es neue Risiken durch den Ukrainekrieg. Dieser könne Lieferketten stören, weil Zulieferer Werke in der Ukraine oder Russland hätten.

Zudem sei zu befürchten, dass die Nachfrage nach Mobilitätsdienstleistungen wegen der stark gestiegenen Spritpreise nachlasse. An der Börse war die Sixt-Aktie am Mittwochvormittag deutlich im Minus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×