Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2021

10:53

Bilanzcheck

Die Deutsche Post schwimmt im Geld – fällt aber international zurück

Von: Christoph Schlautmann

PremiumDer Dax-Konzern markiert derzeit dank Corona Rekordwerte und belohnt seine Aktionäre. Doch wird die Deutsche Post nun schon vom zweiten US-Rivalen überholt.

Die Konzernkasse ist prall gefüllt.

Deutsche Post im Bilanzcheck

Die Konzernkasse ist prall gefüllt.

Düsseldorf Mitten in der Coronakrise weiß die Deutsche Post offenbar kaum noch, wohin mit ihrem Geld. Sieben Milliarden Euro werde sie bis 2030 in den Klimaschutz stecken, kündigte Konzernchef Frank Appel Ende März an, ein Prozent des Jahresnettogewinns spendiere man künftig zudem für soziale Projekte.

Dabei waren zuvor schon zwei Milliarden Euro für die Digitalisierung reserviert, 300 Euro bekam jeder der weltweit 570.000 Mitarbeiter im abgelaufenen Jahr als Corona-Bonus. Und nun startet der Bonner Dax-Konzern sogar noch ein Aktienrückkaufprogramm, für das er in den kommenden zwölf Monaten eine Milliarde Euro bereitstellt.

Gleichzeitig soll die Dividende von vormals 1,15 auf 1,35 je Aktie angehoben werden. Genügend Stoff, über den die Hauptversammlung am Donnerstag kommender Woche debattieren wird – auch wenn diese wie im Vorjahr allein im Internet anberaumt ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×