MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2017

13:55 Uhr

Attacke auf Eon und Innogy

Stromrebellen wollen Energiegiganten ärgern

VonMarius Wolf

Mit Solaranlagen, Batterien und cleverer Software wollen Start-ups wie gridX Strombezieher zu pfiffigen Energieerzeugern wandeln. Das Ziel: RWE und Eon überflüssig machen. Doch die Stromriesen wissen sich zu wehren.

Private Photovoltaikanlagen wie diese sollen vernetzt werden. dapd

Montage

Private Photovoltaikanlagen wie diese sollen vernetzt werden.

DüsseldorfFrech, angriffslustig, unerschrocken: So wirkt David Balensiefen, wenn er über seinen Zukunftsplan für die Energiewirtschaft spricht. „Das Ziel ist ganz klar, die großen Energiekonzerne mit ihren zentralen Kraftwerken obsolet zu machen“, sagt der Mitgründer von gridX dem Handelsblatt. Mit Hilfe von Solaranlagen, Batteriespeichern, Elektroauto-Akkus und einer ausgefeilten Software arbeitet der Start-up-Unternehmer an einer Allianz aus Energiekonsumenten- und Produzenten, die die arrivierten Stromriesen zu Fall bringen soll.

Noch vor ein paar Jahren hätte man in den Konzernzentrealen von Eon oder RWE über die etwas größenwahnsinnig anmutenden Ambitionen dieses Newcomers nur milde gelächelt. Heute drohen vorlaute Rebellen wie Balensiefen aber zu ernsthaften Konkurrenten für die milliardenschweren Stromriesen zu werden. Denn dank Digitalisierung und günstiger Grünstromtechnik werden aus schnöden Energiebeziehern auf einmal sogenannte „Prosumer“. Die Wortschöpfung setzt sich aus den beiden Begriffen „Producer“ und „Consumer“ zusammen und beschreibt einen Trend, wonach immer mehr Konsumenten einen Teil ihres Stroms selbst erzeugen.

Deutschlands größte Energieversorger

Vattenfall

Umsatz 2016: 9,3 Milliarden Euro

Die hundertprozentige Tochter des staatlichen schwedischen Energiekonzerns Vattenfall AB ging 2002 aus der Fusion der HEW und der Vereinigte Energiewerke AG sowie dem Bergbauunternehmen Lausitzer Braunkohle AG hervor, zu der Anfang 2003 die Berliner Bewag hinzu kam. Vattenfall betreibt in Deutschland die Kernkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel. Wie auch die übrigen Top-Vier-versorger in Deutschland musste der Konzern 2016 einen Umsatzrückgang hinnehmen.

EnBW

Umsatz 2016: 19,4 Milliarden Euro

Die Energie Baden-Württemberg AG erwirtschaftete noch 2010 mehr als die Hälfte ihres Gewinns aus dem Betrieb der vier konzerneigenen Kernkraftwerke Neckarwestheim eins und zwei, sowie Philippsburg eins und zwei. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima wurden die Werke Neckarwestheim eins und Philippsburg eins im Rahmen des Atom-Moratoriums 2011 stillgelegt. Der Anteil erneuerbarer Energieträger am EnBW-Energiemix soll bis 2020 von 12 auf 40 Prozent erhöht werden

Eon

Umsatz 2016: 21,8 Milliarden Euro

Der Energiekonzern Eon vollzog 2016 eine radikale Aufspaltung: Das traditionelle Energiegeschäft bestehend aus konventioneller Erzeugung (einschließlich Wasserkraft, ohne Kernenergie), globalem Energiehandel und dem Russland-Geschäft wurde in die eigenständige Gesellschaft Uniper ausgelagert. Eon will sich mit den verbliebenen Sparten erneuerbare Energien, Vertrieb und Netze komplett auf den Energiemarkt der Zukunft ausrichten.

RWE

Umsatz 2016: 25 Milliarden Euro

Den umgekehrten Weg zu Eon ging ebenfalls 2016 RWE. Der Energiekonzern überführte nicht das traditionelle, sondern das Zukunftsgeschäft in eine neu gegründete Tochtergesellschaft mit Namen Innogy und brachte diese an die Börse. Im Zuge des Atom-Moratoriums wurden 2011 die RWE-Reaktoren Biblis A und B durch die Bundesnetzagentur stillgelegt.

Die Zeiten, in denen man vollends von Energieversorgern abhängig war, sollen der Vergangenheit angehören. Start-ups wie gridX oder Prosumergy wollen die Endverbraucher zu Gestaltern der Energiewende machen. Und ihnen die Mittel an die Hand geben, sich von den Großkonzernen abzukoppeln. Dass solch ein Vorhaben nicht nur mutig ist, sondern schnell auch nach hinten losgehen kann, zeigt der Fall Neovoltaic. Die österreichische Firma hatte ähnlich ambitionierte Pläne mit Prosumern und sammelte Millionen über Crowdfunding ein. Doch dieses Jahr schlitterte Neovoltaic in die Insolvenz. Die Stromspeicher der Firma waren offenbar weit weniger begehrt als erhofft.

Bei gridX soll es besser laufen, verspricht Mitgründer Balensiefen. Denn statt Hardware setze er auf Software und biete die erste Plattform an, die Stromverbraucher und Stromproduzenten tatsächlich zusammenbringt. Jeder Besitzer einer Ökostromanlage könne sich mit Gleichgesinnten so clever vernetzen. Der überschüssige Strom des einen, wird damit zur Energie des anderen. Je größer das Netzwerk wird, desto überflüssiger werden Eon, RWE & Co. – zumindest in der Theorie.

Uniper-Chef Klaus Schäfer im Interview: „So schafft man Vertrauen“

Uniper-Chef Klaus Schäfer im Interview

„So schafft man Vertrauen“

Das erste Jahr an der Börse war für Uniper ein voller Erfolg. Vorstandschef Klaus Schäfer nimmt jetzt aber Großaktionär Eon in die Pflicht. Der soll seine Anteile an der Börse verkaufen – und nicht an einen Konkurrenten.

Vergleichbar sei das Ganze mit bekannten Netzwerken wie AirBnB oder Uber, sagt Balensiefen. Der einzige Unterschied: Anstelle von freistehenden Wohnungen oder Autos bedienen sich die Kunden von gridX eben an Solaranlagen und Batteriespeichern.

Wenn man die 1,7 Millionen Solaranlagen auf den Hausdächern Deutschlands miteinander verknüpft, entspräche dies der Leistung von knapp 30 Atomkraftwerken, schätzt Balensiefen. Jede Menge Potenzial, findet den Jungunternehmer. Man müsse die bestehenden Photovoltaikanlagen nur intelligent vernetzen, um die Energie bestmöglich zu nutzen.

Handelsblatt Energie Briefing

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

14.09.2017, 14:46 Uhr

Letztlich geht es bei den "Stromrebellen" darum die Regeln des Subventionssystems für umweltschädlichen Ökostrom optimal zu Lasten der Gesellschaft zu maximieren.

Strombedarf und Stromerzeugung müssen in jedem Augenblick deckungsgleich sein. Im Stromnetz wird dies mittels der rotativen Energie der Turbogeneratoren der modernen Grosskraftwerke im Sekundenbereich, die Kesselreserven der Dampfkraftwerke im Minutenbereich und darüber hinaus durch das An- und Abfahren von Kraftwerken erreicht.

Die Stromeinspeisung der umweltschädlichen Solaranlagen erfolgt entsprechend den Launen des Wetters, der Tageszeit und der Jahreszeit. Mit Solarenergie lässt sich kein Netz betreiben. Das erlaubt auch die intelligenteste Software nicht.

Die Initiatoren nutzen den Vorteil des Netzes mit modernen Grosskraftwerken und optimieren das Subventionssystem für umweltschädlichen Ökostrom zu Lasten der Gesellschaft, sprich sie tragen nicht die Kosten des Netzes, der Steuern etc.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×