Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2022

16:40

Energie

Fördertopf wächst auf 17,4 Milliarden Euro: Was tun mit den EEG-Milliarden?

Von: Kathrin Witsch

PremiumDie hohen Strompreise bescheren nicht nur Unternehmen Milliardengewinne, sondern auch der Bundesregierung. Die will das Geld da lassen, wo es ist. Das sorgt für Kritik.

Seit dem 1. Juli zahlt der Staat und nicht mehr die Verbraucher die Förderung von erneuerbaren Energien. IMAGO/Westend61

Installation einer Solaranlage

Seit dem 1. Juli zahlt der Staat und nicht mehr die Verbraucher die Förderung von erneuerbaren Energien.

Düsseldorf Während die Strompreise Verbraucher und viele Unternehmen vor immer größere Herausforderungen stellen, sorgen sie auf dem Konto der Bundesregierung für Milliardengewinne: 17,4 Milliarden Euro liegen aktuell auf dem Konto zur Förderung der erneuerbaren Energien. Statt Geld zu kosten, mehren sich die Einnahmen durch Wind- und Solarstrom. 

Wer für seinen Ökostrom Förderung über die Erneuerbare-Energien-Umlage (EEG) bekommt, erhält pro Kilowattstunde eine staatlich festgesetzte Vergütung. Für Solarstrom sind das aktuell etwas mehr als fünf Cent die Kilowattstunde. Die Netzbetreiber verkaufen die grüne Energie dann zum aktuellen Börsenpreis. Der lag in der Vergangenheit fast immer unter der EEG-Fördersumme, seit der Energiepreiskrise ist er allerdings deutlich darüber. Und so verhelfen Wind und Solar dem Staat aktuell zu Einnahmen in Milliardenhöhe. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×