Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2022

17:02

Energiepreis

Wie hoch ist der durchschnittliche Gas-Verbrauch?

Die Gaspreise steigen weiter an. Viele deutsche Haushalte müssen im kommenden Winter tiefer in die Tasche greifen. Vorab Gas einsparen lohnt sich. Doch wie viel Gas sollte im eigenen Haushalt höchstens verbraucht werden?

Gasverbrauch im Durchschnitt dpa

Gaszähler

Ein Gaszähler zeigt den Verbrauch eines Mehrfamilienhauses an.

Viele Haushalte in Deutschland benötigen Gas zur Warmwasserversorgung, zum Kochen und vor allem zum Heizen. Da Russland immer weniger Gas liefert, raten die Regierung und Verbraucherschützer auch Privathaushalten dazu, Gas zu sparen. Wie hoch ist der Gasverbrauch im Durchschnitt und wie lässt sich Gas sparen?

Der Gasverbrauch hängt von verschiedenen Faktoren ab, die bei der Orientierung des eigenen Gasverbrauchs eine wichtige Rolle spielen. So ist die Wohnfläche, die in den Haushalten lebende Personenanzahl sowie das Verbrauchsverhalten der dort lebenden Personen ausschlaggebend für den individuellen Verbrauch. Benötigt ein Haushalt Gas zur Warmwasserversorgung, steigert sich der Gasverbrauch entsprechend. Äußere Zustände, wie das Alter und die Verfassung der Gasheizung sowie der Zustand des Gebäudes können die Gaskosten zudem beeinflussen.

Wie lässt sich der eigene Gasverbrauch berechnen?

Um die eigenen Werte vergleichen zu können, muss der Gasverbrauch ermittelt werden. Der Gasheizungs-Zähler misst den Verbrauch jedoch in Kubikmetern (m³). Beim Energieversorger wird eine Umrechnung in Kilowattstunden (kWh) vorgenommen, um den Preis zu ermitteln. Um selbst den Gasverbrauch von Kubikmetern in Kilowattstunden umzurechnen, gibt es eine Formel. Dabei wird der Verbrauch, der Brennwert sowie die Zustandszahl miteinander multipliziert, um das Ergebnis in Kilowattstunden zu erhalten:

Verbrauch in m³ x Brennwert x Zustandszahl = Energie in kWh

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Brennwert gibt an, wie hoch die Energiemenge ist, die durch die Gasverbrennung nutzbar gemacht wird. Die Zustandszahl setzt den Betriebszustand des Gases ins Verhältnis zum Normzustand. Brennwert und Zustandszahl sind in der Regel auf der Gasrechnung zu finden, ansonsten können Sie diese Werte bei Ihrem Gasanbieter oder Netzbetreiber erfragen.

    Durch die Umrechnung mithilfe der Formel kann verglichen werden, ob der eigene Gasverbrauch sich im durchschnittlichen Bereich befindet. Verbraucher sollten ihre Werte gut dokumentieren und mit den Angaben ihres Anbieters vergleichen.

    Wie viel Gas verbrauchen Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser im Schnitt?

    Einfamilienhaus: Einfamilienhäuser verbrauchen im Schnitt 160 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter beziehungsweise 16 Kubikmeter pro Quadratmeter im Jahr, wenn sie über eine Gaszentralheizung verfügen.

    Mehrfamilienhaus: Mehrfamilienhäuser verbrauchen durchschnittlich 140 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter beziehungsweise 14 Kubikmeter Gas pro Quadratmeter im Jahr.

    Wie viel Gas verbraucht ein Haushalt pro Jahr?

    Ein-Personen-Haushalt: Ein Ein-Personen-Haushalt verbraucht ungefähr 4.000 bis 8.000 Kilowattstunden Gas pro Jahr im Durchschnitt.

    Zwei-Personen-Haushalt: Ein Haushalt mit zwei Personen liegt bei seinem Verbrauch bei ungefähr 8.000 bis 12.000 Kilowattstunden pro Jahr.

    Vier-Personen-Haushalt: Bei einem Vier-Personen-Haushalt liegt der Schnitt bei jährlich 12.000 bis 18.000 Kilowattstunden in Deutschland.

    Steigende Preise: Wie viel kostet Gas?

    Der Gaspreis ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen, viele Stadtwerke kündigen nun die nächste Preiserhöhungs-Welle an. Im August 2022 liegt der durchschnittliche Gaspreis bei 17,84 Cent pro Kilowattstunde bei einem Jahresverbrauch von 20 000 kWh. Ein Musterhaushalt zahlt damit im Schnitt 3415 Euro im Jahr für Gas. Der Gaspreis je Megawattstunde (MWh) liegt Anfang August bei 189,50 Euro. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum lag er bei 43,40 Euro pro Megawattstunde. Somit lässt sich ein Preisanstieg um 337 Prozent verzeichnen.

    Zusätzlich trifft die Verbraucher die neue Gas-Umlage, die ab 1. Oktober gilt und die 2,419 Cent beträgt. Bei einem Jahresverbrauch von 15.000 bis 20.000 kWh im Jahr kommen durch die Gas-Umlage 432 bis 576 Euro auf einen Durchschnittshaushalt zu. Für Singles mit einem Verbrauch von 5000 kWh im Jahr sind es rund 144 Euro obendrauf (inklusive Mehrwertsteuer).

    Gasverbrauch: Wie kann Gas gespart werden?

    Der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, sagte der „Welt am Sonntag“, ein Gasmangel sei nur zu verhindern, wenn die Verbraucher mindestens 20 Prozent an Gas einsparten, „also viel mehr als bislang“.

    Die Bundesregierung rät schon jetzt, den Gasverbrauch deutlich zu senken, um das Klima zu schützen sowie die eigenen Kosten so gering wie möglich zu halten. Mit effizientem Heizen und Lüften, der sinnvollen Nutzung von Warmwasser durch wassersparende Armaturen und der Nutzung energieeffizienten Geräten lässt sich der Gasverbrauch im Haushalt reduzieren. Heizkörper sollten zudem vor dem Gebrauch entlüftet sowie die Dichtung von Fenster und Türen überprüft werden.

    Ein wichtiger Schritt ist es auch, ältere Heizungen manuell auf Sommerbetrieb umzustellen, gibt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen an. Wer eine Installateurin oder einen Installateur organisieren könne, solle sich auch um einen hydraulischen Abgleich der Heizung kümmern.

    Von

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×