Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2023

08:53

Energiewende

Siemens-Tochter baut Mega-Batteriespeicher für Strom

Von: Kathrin Witsch

PremiumMega-Speicher für Strom sind noch die Ausnahme, werden aber dringend für die Netzstabilität gebraucht. Besonders wenn immer mehr Erneuerbare ins Netz kommen. Und auch Verbraucher dürften profitieren.

So könnte der Fluence-Netzbooster in Süddeutschland aussehen.

Illustration eines Großspeichers

So könnte der Fluence-Netzbooster in Süddeutschland aussehen.

Düsseldorf Obwohl Deutschland mitten in der Energiekrise steckt, stehen täglich viele Windräder still. Sie werden gestoppt, wenn sie mehr Strom produzieren, als das Netz vertragen kann. Das kostet den Stromverbraucher viel Geld: 2021 lagen die sogenannten Redispatch-Kosten für solche Sicherheitsmaßnahmen bei rund 2,3 Milliarden Euro. 

In Zukunft könnte sich das ändern. Schon in zweieinhalb Jahren soll der weltweit größte Batteriespeicher im Nordosten Baden-Württembergs den Betrieb aufnehmen. Über eine Fläche von 4,5 Fußballfeldern sollen sich Lithium-Ionen-Batterien mit einer Leistung von 250 Megawatt in mehreren Containern dann neben dem Umspannwerk in Kupferzell erstrecken. 

Es ist das erste der sogenannten „Netzbooster“-Projekte der Übertragungsnetzbetreiber, die dabei helfen sollen, die Stromversorgungswege bei immer mehr Erneuerbaren stabil zu halten. „Es ist keine Pilotanlage, aber für Deutschland etwas ganz Neues“, sagt Markus Meyer, Chef des Speicherherstellers Fluence im Gespräch mit dem Handelsblatt. Die Siemens-Tochter wird den Großspeicher in Kupferzell bauen. Betreiben wird ihn der zuständige Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×