Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2022

16:03

Erneuerbare Energien

Windkraftunternehmen Enercon erhält Staatshilfen

Die Regierung will Enercon liquide halten. Grund für den finanziellen Engpass seien verspätete Einnahmen durch eine verzögerte Lieferung von 100 Windkraftanlagen.

Um wirtschaftliche Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, erhält Enercon als eines der größten deutschen Windkraftunternehmen Staatshilfen in Höhe von 500 Millionen Euro. dpa

Enercon in Aurich

Um wirtschaftliche Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, erhält Enercon als eines der größten deutschen Windkraftunternehmen Staatshilfen in Höhe von 500 Millionen Euro.

Aurich Um wirtschaftliche Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, erhält Enercon als eines der größten deutschen Windkraftunternehmen Staatshilfen in Höhe von 500 Millionen Euro. Das Geld komme aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesregierung, sagte ein Sprecher des Unternehmens im ostfriesischen Aurich am Mittwoch.

Der Fonds wurde im März 2020 aufgelegt, um Unternehmen zu unterstützen, die von den Auswirkungen der Coronakrise betroffen sind. Die Mittel wurden bereits vergangene Woche freigegeben und sind auf der Internetseite der Deutschen Finanzagentur verzeichnet. Mehrere Medien hatten zunächst über die Staatshilfe berichtet.

Der Kredit sei dafür vorgesehen, durch die Pandemie gestörte Lieferketten zu stabilisieren und das Unternehmen liquide zu halten, teilte der Windkraftanlagenhersteller mit. Es gebe aktuell rund 100 Windkraftanlagen mit einer verspäteten Auslieferung, sagte der Enercon-Sprecher. „Das heißt wir bekommen auch entsprechend später die Einnahmen.“ Gleichzeitig müsse aber auch die Produktion weiterlaufen – bei Mehrkosten für Material, Komponenten und Logistik.

Bislang habe Enercon die Corona-Folgen mit eigenen Reserven bewältigen können, sagte der Sprecher. Da aber nicht absehbar sei, dass sich die Lage normalisiere, habe sich das Management zur Inanspruchnahme der Staatshilfen entschlossen. Mit Mitteln des Wirtschaftsstabilisierungsfonds wurden zuvor unter anderem auch schon etwa Lufthansa, Tui und Galeria Karstadt Kaufhof gestützt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei Enercon bedeutet Umbau auch Stellenabbau

    In einer Verpflichtungserklärung ist festgeschrieben, dass Enercon das Geld als Nachrangdarlehen zur Rekapitalisierung gewährt wird. „Diese Mittel werden wir zurückzahlen, und zwar so schnell es geht“, sagte der Sprecher.

    Wegen der zuletzt schwachen Marktentwicklung für Windkraft steckt Enercon seit 2019 in einem Umbau. Dazu gehörte auch der bereits vollzogene Abbau von etwa 3000 Jobs. Derzeit hat Enercon weltweit etwa 13.600 Beschäftigter.

    Von

    dpa

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×