Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2022

08:50

Handelsblatt Energie-Gipfel

Nachfrage rauf, Investitionen runter: Öl könnte zeitweise knapp werden

Von: Kathrin Witsch, Catiana Krapp

Die Nachfrage nach Öl und Gas steigt wieder. Der Preis für ein Barrel der Sorte Brent ist so hoch wie seit 2014 nicht mehr. Die Förderkonzerne stellen sich dennoch auf die Energiewende ein.

Trotz Klimawende steigt die Nachfrage für fossile Rohstoffe weiter.  dpa

Ölförderung

Trotz Klimawende steigt die Nachfrage für fossile Rohstoffe weiter. 

Berlin Vor einem Jahr haben die fossilen Rohstoffriesen angesichts der Geschäftsprognosen unter dem Druck durch die Energiewende bereits das Ende des Ölzeitalters erklärt. Doch seither zeigt der Markt deutliche Erholung. „Was wir hier sehen, ist die Antwort auf die Coronakrise. Die Nachfrage steigt wieder, also steigen auch die Preise“, erklärt Philippe Ducom, Europa-Chef des US-Ölkonzerns Exxon Mobil, am Montag auf dem Handelsblatt Energiegipfel in Berlin.

Das ist kein Widerspruch für Ducom. Der Manager erläuterte, dass die Branche vor einer der größten Herausforderungen seit Generationen stehe: „Wir müssen den Energiehunger der Welt stillen, aber gleichzeitig auch sehen. wie wir das Ziel der Klimaneutralität erreichen.“ Dafür wolle das Unternehmen 15 Milliarden US-Dollar bis 2027 in Wasserstoff, CO2-Speicherung und Biokraftstoffe investieren. Der Großteil der Gelder bei Exxon Mobil und der Konkurrenz fließt allerdings nach wie vor in Öl und Gas. 

Aktuell lässt sich mit Förderung und Verkauf fossiler Energie ein gutes Geschäft machen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent ist im vergangenen Jahr um 50 Prozent gestiegen und damit so hoch wie seit drei Jahren nicht mehr. Am Montag kostete ein Barrel 85,90 US-Dollar. 

Und auch am Dienstag setzten die Ölpreise ihre jüngste Rally fort. So stieg der Preis für ein Barrel der Sorte Brent auf den höchsten Stand seit 2014: Ein Fass kostete zuletzt 87,34 Dollar. In der Nacht war der Kurs bis auf 87,55 Dollar gestiegen. Auch die amerikanische Sorte Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich weiter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wo aufgrund der Corona-bedingten Wirtschaftskrise Ende 2020 noch ein Minus von mehr als 35 Milliarden Dollar stand, machen Exxon Mobil, Chevron, Shell, BP und Total Energies jetzt wieder 53 Milliarden Dollar Profit. Das Ende der fossilen Energieträger Öl und Gas ist mit dem Konjunkturaufschwung zumindest vertagt. „Wir brauchen Gas auch in den nächsten Jahren, das steht außer Frage“, sagte Wintershall-Chef Mario Mehren auf dem Handelsblatt Energiegipfel. Das Kasseler Unternehmen wolle sich deswegen hauptsächlich auch weiterhin auf das Geschäft mit Erdgas konzentrieren. 

    Die Zeichen stehen also erst mal wieder auf Grau anstatt Grün. Kein Wunder: An den hohen Energiepreisen verdienen die Milliardenkonzerne kräftig. Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose für die Ölnachfrage 2022 sogar überraschend nach oben angepasst. Die Nachfragedynamik sei stärker als von vielen Marktbeobachtern gedacht angesichts der milderen Folgen der Omikron-Variante des Coronavirus, sagt IEA-Chef Fatih Birol.

    Weniger Investitionen in Exploration – bisher

    Gleichzeitig hält die Organisation der erdölexportierenden Länder (Opec) das Angebot am Ölmarkt weiter knapp. Obwohl die Nachfrage schon jetzt auf Vorkrisenniveau liegt, will die Opec bis September die Ölproduktion weiter drosseln. Märkte und Verbraucher müssen sich daher länger auf hohe Öl- und Energiepreise einstellen.

    Auch, weil sich die großen Ölkonzerne mit Blick auf die strengen Klimaschutzauflagen mit Investitionen in Bohrprojekte mittlerweile zurückhalten. Das Analysehaus Rystad Energy geht davon aus, dass die Investitionen deshalb mit dem Anstieg der Nachfrage nicht Schritt halten. 

    Grafik

    Tatsächlich gaben Shell, BP, Chevron, Exxon und Total Energies in den ersten neun Monaten 2021 deutlich weniger für ihre Explorationsvorhaben aus als noch vor einem Jahr. Das könnte die Preissituation zumindest kurzfristig weiter zuspitzen. Langfristig fließt aber genug Öl, versichern die Förderer: „Wir müssen und werden auch weiterhin in die Ölförderung investieren“, sagte Exxon-Mobil-Europa-Chef Ducom. 

    Auch Experten rechnen damit, dass die Sparsamkeit von „Big Oil“ nur von kurzer Dauer sein wird. Schon in diesem Jahr könnten die Investitionen wieder steigen – wenn die Unternehmen sich vollständig von der Pandemie erholt haben und sowohl Nachfrage als auch Preise immer noch hoch sind. 

    Zwar gelobten alle Großkonzerne der Branche, deutlich mehr in Wind, Sonne und Bioenergie zu investieren. Ob die Investitionen aber wirklich zunehmend in erneuerbare Energien fließen anstatt in neue Öl- und Gasprojekte, muss sich angesichts der Geschäftsentwicklung erst noch zeigen.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×