Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2021

12:25

Kernfusion

Sonne auf Erden: Wie Start-ups mit Superlasern Energie gewinnen wollen

Von: Kathrin Witsch, Markus Fasse

Das Verschmelzen von Atomkernen verspricht saubere, sichere und unendliche Energie. Geforscht wird viel, Erfolge gibt es kaum. Start-ups wie Marvel Fusion und HB11 wollen das ändern.

Die Kernfusion ist nicht weniger als der Traum einer Energiequelle wie der Sonne – nur auf der Erde. Getty Images

Unbegrenzter Strom für die vernetzte Erde

Die Kernfusion ist nicht weniger als der Traum einer Energiequelle wie der Sonne – nur auf der Erde.

Düsseldorf, München Bei den alternativen Energiequellen sind die Karten gelegt: Wind und Sonne sollen Kohle und Öl ablösen. Reicht das nicht aus, kommt zumindest in einigen Weltregionen die Atomkraft ins Spiel. Doch die Kernspaltung birgt große Gefahren, wie zuletzt der zehnte Jahrestag des Reaktorunglücks von Fukushima ins Gedächtnis gerufen hat.

Dem entgegen steht die Vision der Kernfusion: atomar, doch sauber, sicher und unerschöpflich. Seit einem halben Jahrhundert experimentiert die Wissenschaft mit der Technik. Die Fusionskraft ist so etwas wie der heilige Gral der Energiewelt, der Traum einer künstlichen Sonne auf Erden. Unser Zentralstern strahlt seit Milliarden Jahren, weil in seinem Innern Wasserstoffkerne zu Heliumkernen verschmelzen und dabei jede Menge Energie freisetzen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×