Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2019

12:24

Ökostrom

Erneuerbare Energien decken 43 Prozent des Stromverbrauchs – Wind überholt Braunkohle

Von: Klaus Stratmann

Der Anteil von erneuerbaren Quellen hat ein Rekordniveau erreicht. Doch die Branche warnt vor Hemmnissen, vor allem bei der Windkraft.

Der Wind hat die Braunkohle von Platz eins im Stromerzeugungsmix verdrängt. dpa

Windräder in Brandenburg

Der Wind hat die Braunkohle von Platz eins im Stromerzeugungsmix verdrängt.

Berlin Der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Quellen am Stromverbrauch steigt und steigt. Lag der Wert 2017 noch bei 36,3 Prozent und 2018 bei 38,2 Prozent, so wird er 2019 voraussichtlich fast 43 Prozent erreichen. Das ergeben vorläufige Berechnungen, die das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Mittwoch vorgelegt haben.

Den höchsten Beitrag zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen lieferten auch im zu Ende gehenden Jahr die Windräder an Land. Auf Platz zwei folgen Photovoltaikanlagen, auf Platz drei folgt Biomasse, auf Platz vier die Offshore-Windenergie.

Dabei wächst die Stromerzeugung auf hoher See stark. Sie verzeichnete laut BDEW und ZSW 2019 eine Wachstumsrate von 25 Prozent. Die Wasserkraft belegt den Zahlen zufolge den fünften Platz. Während die Offshore-Windkraftbranche recht jung ist und noch erhebliche Wachstumspotenziale hat, gelten die Potenziale der Wasserkraft hierzulande als weitgehend ausgereizt.

Nach kürzlich veröffentlichten Angaben des Bundesverbandes Windenergie (BWE) hat die Windenergie 2019 erstmals mehr Strom erzeugt als jeder andere Energieträger. Der Wind hat demnach die Braunkohle von Platz eins im Stromerzeugungsmix verdrängt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Branche sorgt sich allerdings, dass es mit der Ausbaudynamik bald vorbei sein könnte. „Wenn es beim derzeit faktisch gestoppten Zubau von Windkraftanlagen an Land bleibt und es auch bei der Photovoltaik keine nennenswerten Fortschritte gibt, wird der Erneuerbaren-Anteil in Zukunft nicht mehr so stark wachsen, wie es in den vergangenen Jahren der Fall war“, heißt es beim BDEW.

    Grafik

    Dadurch werde die Transformation des Energiesystems deutlich verlangsamt, das Ziel von 65 Prozent Erneuerbarem-Anteil bis 2030 rücke in weite Ferne. „Die Hemmnisse insbesondere beim Windkraftausbau müssen daher zügig beseitigt werden“, fordert der BDEW. Die Große Koalition plant neue Abstandsregeln für den Bau von Windrädern, die aus Sicht der Branche und nach Überzeugung vieler Fachleute zu restriktiv sind.

    Die Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren hat allerdings auch ihre Schattenseiten. Die hohe Volatilität der Stromproduktion mittels Wind und Sonne stellt das Gesamtsystem vor große Herausforderungen. Der Betrieb der Stromnetze ist in den vergangenen Jahren sehr anspruchsvoll geworden.

    Gleichzeitig macht die Verlagerung der Stromerzeugungskapazitäten in den windreichen Norden des Landes den Bau von neuen Stromleitungen erforderlich, die den Strom in die Verbrauchszentren im Westen und Süden des Landes transportieren. Außerdem müssen trotz des Zubaus von Windrädern und Photovoltaikanlagen in großem Umfang konventionelle Kraftwerke vorgehalten werden, da es immer wieder längere Phasen ohne nennenswerte Stromproduktion aus Wind und Sonne gibt.

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×