MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2019

14:36

Streetscooter-Erfinder Schuh im Interview

„Die Batterie wird morgen nicht billiger – das geht physikalisch nicht“

Von: Kathrin Witsch

Mit dem Elektrotransporter hat der Aachener Professor die E-Auto-Welt revolutioniert. Aber Günther Schuh arbeitet schon an seiner nächsten bahnbrechenden Idee.

BerlinEs ist ein Novum bei der Auszeichnung Energizer of the Year: In den vergangenen fünf Jahren ging der Preis stets an Persönlichkeiten aus dem Ausland. Doch in diesem Jahr kommt der Gewinner der Auszeichnung aus Deutschland. Der studierte Wirtschaftsingenieur Günther Schuh von der RWTH Aachen ist nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Unternehmer. Mit dem Kleintransporter Streetscooter, den er an die Deutsche Post verkauft hat, ist er bekannt geworden – jetzt kommt sein erstes E-Auto für den Privatgebrauch auf den Markt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Eckhard Garrelts

28.01.2019, 12:30 Uhr

Lieber Herr Schuth,
absolut grandios, wie Sie sich als 'Außenseiter' gegen alle Auguren ins Zentrum des E-Fortschritts gekämpft haben!
Aller Erfahrung nach wird jedoch Ihre - im Titel hervorgehobene - Aussage, dass die 'Batterie morgen nicht billiger werden', erfreulicherweise nicht zutreffen. So ähnlich hatte man früher mal auch über die Speicherplatte im PC gesprochen. Vertrauen Sie Ihren Wissenschaftskollegen & vor allem der Innovationskraft der jüngst entfesselten Unternehmen, die sich damit beschäftigen. In einem weltweiten Wettbewerb wird sich die Energiedichte vielleicht ebenso wie bei den digitalen Speichern exponentiell entwickeln & dabei gleichzeitig die Rahmenparameter der Ladestromintensität zur Ressourcenschonung & Einsparung von seltenen Erden deutlich verbessern. Einfach deshalb, weil sie das muss.

Herr Paul Höß

29.01.2019, 10:50 Uhr

Lieber Herr Garrelts,

Wasser läuft nicht bergauf und die Entwicklung eines Perpetuum Mobile hat man auch schon sehr lange aufgegeben.
Es gibt in der Physik ein paar einfache Fakten gegen die man auch mit Milliardeneinsatz nicht an entwickeln kann.
Die "Erfahrung" vergleicht gelegentlich Äpfel mit Birnen.

Herr Schuh wird sicher Recht behalten!

Herr Eckhard Garrelts

30.01.2019, 10:13 Uhr

Lieber Herr Höß,

als Ingenieur kann ich Ihnen bestätigen, dass das mit den Vorhersagen - insbesondere auch in technischen Dingen - schon immer so eine schwierige Sache war. Lord Kelvin - immerhin seinerzeitiger Präsident der Royal Society - prophezeite, dass Flugmaschinen unmöglich wären, da sie schwerer als Luft wären... Bill Gates sagte 1981, dass 680 KB genug für jeden sind usw.

Die Newtonsche Physik ist in ihrem framework auch heute noch richtig aber der Blick von Einstein & Quant haben doch auch 'die ehrwürdige Physik' erweitert & gänzlich verändert. Die Entwickler der Daten-Speichemedien von 1980 haben die heutige Datendichte physikalisch auch nicht für möglich gehalten ...

Scheinbar ist nichts mehr unmöglich - nutzen wir die Chancen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×