Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2022

10:30

Ukraine-Krise

Energieexperten einig: Flüssiggas aus den USA kann die Lieferungen Russlands im Ernstfall nicht ersetzen

Von: Kathrin Witsch, Moritz Koch, Annett Meiritz, Klaus Stratmann, Catiana Krapp, Katharina Kort

PremiumDie EU-Kommission verweist im Falle eines Lieferstopps für Erdgas aus Russland auf Notfallpläne. Doch Experten bezweifeln, dass das ausreicht.

Aus der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen Europa und Gazprom könnte in den kommenden Jahren eine einseitige werden. imago images/ITAR-TASS

Anlage zur Erdgas-Verflüssigung in Murmansk, Russland

Aus der wechselseitigen Abhängigkeit zwischen Europa und Gazprom könnte in den kommenden Jahren eine einseitige werden.

Berlin, Brüssel, New York, Washington Die Planung für den Ernstfall hat begonnen: Offiziell will es niemand einräumen, doch die Gefahr, dass Russland Europa bei einer Eskalation der Ukrainekrise von Gaslieferungen abschneidet, ist real. Hinter verschlossener Tür sind Politik und Wirtschaft in Alarmbereitschaft. Die US-Regierung arbeitet an einem Konzept für die Notversorgung Europas und hat schon Gespräche mit Industrievertretern hierzulande geführt. Das bestätigte ein Sprecher des US-Außenministeriums dem Handelsblatt.

Die Gespräche zwischen US-Sonderberater Amos Hochstein und verschiedenen europäischen Unternehmen beschäftigten sich mit „einer Reihe von Möglichkeiten“, heißt es. Details wollte das Ministerium nicht nennen. Europäische Energiekonzerne sind sich allerdings schon jetzt einig: „Die USA können das Erdgas aus Russland mit ihrem LNG nicht kompensieren“, stellt Leonhard Birnbaum, Chef des Energieriesen Eon im Gespräch mit dem Handelsblatt klar.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×