Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2021

16:02

Versorger

Eon könnte sich vom Fernwärmegeschäft trennen

Von: Arno Schütze, Jürgen Flauger

Der Energieriese will sich aufs Kerngeschäft mit Strom und Gas konzentrieren. Darum prüft Eon mehrere Optionen für Randgeschäfte – auch Verkäufe.

Der Energiekonzern stellt sich neu auf. dpa

Eon-Zentrale in Essen

Der Energiekonzern stellt sich neu auf.

Düsseldorf, Frankfurt Deutschlands führender Energiekonzern Eon investiert künftig vor allem ins Strom- und Gasgeschäft. Konzernchef Leonhard Birnbaum hatte vor Kurzem angekündigt, dass bis 2026 die Rekordsumme von 27 Milliarden Euro in sein Kerngeschäft fließen soll: das Netzgeschäft und den Vertrieb. Randaktivitäten im Volumen von zwei bis vier Milliarden Euro sollen verkauft werden.

Weit oben auf der Verkaufsliste steht dabei das Fernwärmegeschäft, wie das Handelsblatt von mehreren mit der Angelegenheit vertrauten Personen erfuhr. Das Unternehmen selbst wollte sich dazu nicht äußern. Bei Finanzinvestoren sind solche Firmen beliebt.

Zu den Eon-Aktivitäten gehören kleine Heizkraftwerke sowie Leitungen, die die Fernwärme zu den Kunden transportieren. Insgesamt ist das Netz 5000 Kilometer lang und bindet 4100 Erzeugungsanlagen in insgesamt 14 Ländern ein.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

    Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

    Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

    ×