Handelsblatt App
Jetzt 4 Wochen für 1 € Alle Inhalte in einer App
Anzeigen Öffnen
MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2018

04:25

Vor dem Spiel FC Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen wurde den Bergmännern am Mittwochabend die Ehre erwiesen. AP

Abschied auf Schalke

Vor dem Spiel FC Schalke 04 gegen Bayer Leverkusen wurde den Bergmännern am Mittwochabend die Ehre erwiesen.

Zechenschließung

Ein letztes „Glück auf!“ – Mit der Steinkohle endet für Deutschland eine Ära

Von: Kathrin Witsch

Am Freitag schließt die einzige noch aktive Steinkohlezeche. Nicht nur für das Ruhrgebiet ist das eine Zäsur. Ein Besuch unter Tage.

Bottrop Rasend schnell geht es hinab ins Dunkel. Die Luft wird dünner, die Temperatur steigt. Dann wird es hell. Tausend Meter unter der Erde befindet sich eine ganz eigene Welt. Kilometerlange Tunnel ziehen sich unter den Straßen Bottrops entlang. Neonröhren erleuchten die Dunkelheit.

Wie kleine Lichtreflexe glitzern schwarzgraue Punkte durch die Luft. Männer mit weißen Baumwollanzügen, blau-weiß gestreiften Hemden, weißen Halstüchern und schwarz verschmierten Gesichtern streifen durch die Pfade unter Tage. „Glück auf!“, rufen sie sich entgegen.

Es sind Kumpel, Bergleute – die letzten ihrer Art. Mehr als 150 Jahre lang wurde hier, im Werk Prosper Haniel im Ruhrgebiet, Steinkohle abgebaut. Doch damit ist jetzt Schluss.

Am Freitag schließt Prosper Haniel, die letzte noch aktive Steinkohlezeche Deutschlands. Damit kommt der jahrzehntelange Abschied von einer der größten Traditionsbranchen zum Abschluss. Die Arbeit unter Tage hat Generationen von Familien geprägt. Familien wie die von Dirk Erba. Seit über 30 Jahren arbeitet der Deutsche mit italienischen Wurzeln im Bergbau.

„Für uns geht hier eine Tradition zu Ende“, sagt er wehmütig und wirkt dabei mit seiner großen Statur in dem kleinen Schacht unter der Erde fast wie ein Riese. Das komplette Gesicht und der Bart sind von schwarzem Staub überzogen.

Grafik

Schon sein Vater hat in der Zeche „malocht“, wie es im Ruhrgebiet heißt. Genauso wie sein Großvater. „Hand in Hand zum Erfolg“, propagiert eine Tafel zu Füßen des Schachts. Der Zusammenhalt der „Kumpel“, wie die Bergarbeiter unter Tage genannt wurden, war stets legendär.

Aber Steinkohle hat nicht nur die Gesellschaft geprägt, sondern die wirtschaftliche und industrielle Entwicklung ganz Europas verändert.

Obwohl schon vor 900 Jahren die erste Steinkohle im Aachener Revier abgebaut wurde, erlebte der fossile Rohstoff seine Hochzeit erst im 19. Jahrhundert. Zur vorletzten Jahrhundertwende lieferte das „schwarze Gold“, wie man die Steinkohle nannte, dann 95 Prozent der global genutzten Energie und beschäftigte in Europa über 2,5 Millionen Menschen.

Mit der Steinkohle endet für Deutschland eine Ära dpa

Prosper Haniel in Bottrop

Am Freitag schließt die letzte noch aktive Steinkohlezeche Deutschlands.

„Es galt für Deutschland, Europa und den Rest der Welt: Für die Industrialisierung brauchte man enorme Mengen an Energie. Und ohne die Steinkohle hätte es diese Energie nicht gegeben“, sagt Franz-Josef Brüggemeier, Professor für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte an der Universität in Freiburg.

Auch wenn der Energieträger heute als Klimaschädling Nummer eins in Verruf steht, „Kohle schuf die Welt, in der wir leben, im Guten wie im Schlechten“, betont der Essener. Und die Region an Rhein und Ruhr habe dabei eine entscheidende Rolle gespielt.

Die Kohle machte aus Agrarländern Industrienationen

Das Ruhrgebiet war früher das größte Steinkohlerevier Europas. Zu seinen Hochzeiten fand hier fast eine halbe Million Menschen Arbeit, die über 110 Millionen Tonnen Steinkohle pro Jahr förderten.

Sie feuerten die Hochöfen der Eisen- und Stahlindustrie an, lieferten Grundstoffe für die chemische Industrie und wurden in den Häusern der Deutschen verheizt. Steinkohle machte aus einstigen Agrarländern wie Frankreich, Deutschland und Großbritannien Industrienationen.

Letzte Zeche schließt

Warum Deutschland trotzdem nicht aus der Steinkohle aussteigt

Letzte Zeche schließt: Warum Deutschland trotzdem nicht aus der Steinkohle aussteigt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Schon in den späten 1950er-Jahren wurde aber immer mehr billige Kohle aus dem Ausland importiert, und auch das preisgünstige Erdöl stürzte die deutsche Steinkohle in eine tiefe Krise. „Bis dahin gab es eigentlich keine Alternative zur Steinkohle. Aber mit der Verbreitung von Energie aus Atom und Erdöl begann der Abstieg des Grubengolds“, erklärt Brüggemeier.

Das mühsame Fördern aus mehr als 1000 Meter Tiefe unter hohen Sicherheitsstandards in den deutschen Bergwerken hatte sich schon seit vielen Jahren nicht mehr gelohnt. In Australien kann die Konkurrenz etwa 30 Meter dicke Flöze teils mit dem Schaufelradbagger im Tagebau gewinnen. In China drücken billige Arbeitskräfte den Preis.

Mit der Kohlekrise begann auch das große Zechensterben: Von 1960 bis 1980 sank die Zahl der Bergwerke in Deutschland von 146 auf 39, im Jahr 2000 waren noch zwölf Zechen in Betrieb. Neben Prosper Haniel in Bottrop war zuletzt nur noch die Zeche Ibbenbüren im Münsterland in Betrieb. Die Fördermenge sank von 150 Millionen Tonnen Steinkohle 1957 auf 20,7 Millionen Tonnen im Jahr 2006. 2017 waren es gerade noch 3,7 Millionen Tonnen.

2007 beschloss der Bundestag schließlich einen Fahrplan für den Ausstieg aus der defizitären Steinkohle bis Ende 2018. Gut eine Milliarde Euro Subventionen pro Jahr fielen zuletzt an, um die Preisdifferenz zum Weltmarkt auszugleichen.

Für die Kumpel zog die Kohlekrise dramatische Arbeitsplatzverluste nach sich. Während 1957 noch fast 610.000 Menschen bei den Kohlebetrieben in Lohn und Brot standen, gab es 1970 nur noch etwas mehr als eine Viertelmillion Stellen. 1994 sank die Zahl der Arbeitsplätze erstmals unter 100.000, im November vergangenen Jahres lag sie gerade mal bei ein paar Tausend.

Strukturwandel als Großprojekt

Unter Tage windet sich die Dieselkatze durchs Bergwerk. Aufgehängt an einer Schiene, schaukelt sie die Kumpels an ihre Arbeitsplätze, oft tief im Berg. Durch die Stollen weht ein steter Wind. Aber nicht dort, wo die Kohle abgebaut wird. In dem nur 1,50 Meter hohen Schacht, in dem ein Hobel den schwarzen Stein von der Wand schabt, ist die Hitze schier unerträglich. Mit einem dumpfen Grollen rollt er heran und im dichten Kohlestaub davon. Alle paar Minuten geht das so.

Über ein Laufband werden die glitzernden Brocken einmal quer unter Bottrop entlang zur Lagerstätte gebracht. „Die Arbeit hier unten ist hart“, sagt Dirk Erba. Erst nach sechs Stunden geht es wieder ans Tageslicht. Jeden Tag. Bis jetzt. Wer älter als 49 Jahre ist, für den beginnt nun der Ruhestand, das gilt auch für Erba. Die Arbeit unter Tage ist mit dem Ende des Bergbaus aber noch lange nicht vorbei.

Die Kohle wurde in 1 250 Meter Tiefe abgebaut. dpa

Bergmann in der Zeche Prosper Haniel

Die Kohle wurde in 1 250 Meter Tiefe abgebaut.

Tief unter dem Ruhrgebiet und in oberflächennahen Senken, die durch den Abbau entstanden sind, muss dauerhaft Wasser in riesigen Mengen abgepumpt werden, damit das Grundwasser geschützt wird und die Region nicht versinkt. Ohne regelmäßiges Pumpen läge etwa der Essener Hauptbahnhof zwölf Meter tief unter Wasser. Die Kosten dafür – nach derzeitiger Schätzung rund 220 Millionen Euro jährlich – trägt die RAG-Stiftung, die 2007 gegründet wurde, aus Kapital- und Dividendenerträgen. Für Bergschäden kommt die RAG aus den Rückstellungen auch in Zukunft auf.

Eine neue Nutzung für die Zechengelände zu finden bleibt eine Aufgabe für Jahrzehnte: Aktuell entwickelt eine RAG-Tochter rund 10.000 Hektar freier Bergwerksflächen in 100 Einzelprojekten. Der Bedarf an Gewerbegebieten ist groß im Ruhrgebiet. Teils gelang auch schon der Umbau zu Kulturzentren, Naherholungsgebieten oder stadtnahen Wohnvierteln.

Hans-Peter Noll hat für die RAG Montan Immobilien jahrelang die weitere Nutzung der stillgelegten Zechen verwaltet, seit diesem Jahr ist er Vorsitzender des Industriekomplexes Zeche Zollverein. „Die Schließung der letzten Zeche muss Symbol für einen Neustart sein“, findet er.

Auch Noll selbst kommt aus einer Bergbau-Familie. „Ohne die Steinkohle würde es die Region so nicht geben“, weiß er. Aber jetzt müsse der Blick nach vorne gerichtet werden. „Genau das macht die Leute im Ruhrgebiet doch aus: Ärmel hochkrempeln und anpacken“, sagt Noll. Das Weltkulturerbe Zeche Zollverein sei dafür ein gutes Beispiel.

Für viele Kumpel geht es in den Vorruhestand

Auf dem Gelände der Mitte der Achtzigerjahre stillgelegten Zeche in Essen befinden sich 30 Jahre später nicht nur ein Museum, sondern auch zahlreiche Eventlocations, Start-ups und sogar eine Universität. Die Ruhrregion sei schon immer ein Ort des Wandels gewesen. „Die Zeit ist jetzt reif“, sagt Noll.

Das wissen auch die Bergmänner. Abschied zu nehmen tut trotzdem weh, sagt Erba. Für die meisten der verbliebenen 3500 Kumpel geht es in den Vorruhestand. Andere gehen in die Verwaltung, zur Feuerwehr, arbeiten an Flughäfen oder Bahnhöfen, einige lassen sich zu Krankenpflegern umschulen.

Was aus der Zeche Prosper Haniel wird, ist noch offen. Es gab mal die Idee, das Bergwerk zum Stromspeicher umzubauen, als Pumpspeicherkraftwerk. Aber daraus wird wahrscheinlich nichts mehr.

Kommentar: So geht Kohleausstieg

Kommentar

So geht Kohleausstieg

Der Weg aus der Steinkohleförderung ist ein Paradebeispiel für gelungenen Strukturwandel. Das muss auch bei der Braunkohle so gelingen.

Die Förderung von Steinkohle mag in Deutschland zu Ende sein, verheizt wird sie aber weiter, wie Experte Brüggemeier erklärt. „Rund 15 Prozent unseres Strombedarfs werden durch Steinkohle gedeckt. Die wird jetzt aus dem Ausland importiert“, erklärt er. Und auch wenn das Ende der Braunkohleförderung in Deutschland bevorsteht, brauche es den fossilen Energieträger noch eine Weile für den Übergang – Ausstieg hin oder her. Kohle ist ein natürlicher Speicher, aus dem die Energie jederzeit abgerufen werden kann.

Das Problem der Speicherung erneuerbarer Energien ist hingegen noch nicht gelöst, vor allem nicht mit Blick auf den steigenden Energiehunger der Welt. „Das größte Erbe aus der Ära der Steinkohle ist die weltweit steigende Energienachfrage“, sagt Brüggemeier. Das Zeitalter der Kohle ist also noch lange nicht zu Ende.

Handelsblatt Energie Briefing

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×